Festnetzersatz: "3" bringt echte Flatrate für mobiles Breitband

24. Februar 2011, 11:12
158 Postings

Festnetzersatz inkludiert "installationsfreien" WLAN-Router und verspricht bis zu 30 Mbit/s

Der kleinste heimische Mobilfunker hat ein neues Tarifangebot vorgestellt, dass dezidiert als Ersatz für Breitband-Internet über Festnetz positioniert wird. Das Angebot fasst zwei unlimitierte Tarife für mobiles Breitband über UMTS sowie eine WLAN-Basistation für den Heimgebrauch vor. Laut Unternehmenschef Jan Trionow wolle man damit das "Festnetz-Internet in Österreich auf den Kopf stellen" und verspricht "die günstigsten Breitband-Tarife" am Markt.

Flatrate ohne Installation

Basis für den Festnetzersatz bieten die unlimitierten Tarife "3DataSuperFlat" für 15 Euro pro Monat und "3DataSuperFlatSpeed" für 29 Euro monatlich. "3" will damit Download-Geschwindigkeiten von "realistisch" bis zu 6 Mbit/s und 30 Mbit/s ermöglichen. Kunden erhalten die vorkonfigurierten SIM-Karten installiert in einem kostenlosen WLAN-Router von Huwei namens "Web Cube". Dieser Router kann an jede Steckdose gesteckt werden und benötigt keinerlei zusätzliche Installation. Bis zu fünf User gleichzeitig können damit zuhause per WLAN online gehen. Der Zugang kann verschlüsselt werden, eine direkte Ethernet-Schnittstelle gibt es nicht. Hierfür bietet "3" WLAN-Adapter (etwa für Stand-PCs) an.

Wer keine Flatrate benötigt, erhält den Web Cube auch mit "3Data 9GB" für 9 Euro pro Monat und einmalig 49 Euro. Möchte man die Flatrate unterwegs nutzen, stellt der Mobilfunker Partner-SIM-Karten für 3 Euro monatlich zur Verfügung. Die Tarifbindung beträgt bei allen drei Angeboten 24 Monate, nach Ablauf der Vertragsdauer muss der WLAN-Würfel nicht zurückgegeben werden.

Kampfansage ans Festnetz

Trionow nach folge man mit dem Angebot dem Österreichischen Trend in Richtung mobiles Breitband. Bereits 43,8 Prozent aller Breitband-Anschlüsse seien mobiler Natur. Im Schnitt verbrauchen die heimischen Kunden jeden Monat 3 GB an Datenvolumen. Insgesamt verzeichnet "3" monatlich einen Datenverkehr von 1,1 Petabyte - beim Marktführer A1 seien es 5 Petabyte pro Jahr.

Bei den aktuell vorgestellten Produkten handele es sich klar um Consumer-Angebote. In den kommenden Wochen werde man Lösungen für "anspruchsvollere Nutzer" vorstellen. Dies inkludiere etwa einen voll konfigurierbaren WLAN- und Ethernet-Router von Netgear.

Kein Versprechen für Mindestgeschwindigkeit

Auf die Frage, ob "3" eine Mindestgeschwindigkeit verspricht, meinte Trionow, dass "zu den gegebenen Marktpreisen" es branchenweit "keine Garantie für Geschwindigkeiten bei mobilem Breitband" geben könne. Das Unternehmen will den steigenden Anforderungen ans Netz mit dem sukzessiven Ausbau auf HSDPA+ und später auch auf LTE entgegenwirken.

Das neue "Voice HD"-Sprachtelefonie-Angebot von A1 Telekom Austria kommentierte Trionow mit den Worten: "Das ist ein Thema. Darüber denken wir nach." (zw)

  • 3-CEO Jan Trionow sagt Festnetz-Internet den Kampf an
    foto: derstandard.at/zsolt wilhelm

    3-CEO Jan Trionow sagt Festnetz-Internet den Kampf an

  • Der Web Cube muss nicht installiert werden.
    foto: hutchison 3g

    Der Web Cube muss nicht installiert werden.

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/zsolt wilhelm
Share if you care.