Microsoft hat Update-Probleme mit WP7 nicht im Griff

24. Februar 2011, 10:14
131 Postings

Samsung-Geräte mit WP7 nahmen teils Schaden nach Update - Microsoft beschwichtigt

Erst kürzlich berichtete ZDnet von Problemen beim ersten, kleinen Windows Phone 7-Update in Verbindung mit Samsung-Geräten. Nutzer erhielten mitunter Error-Meldungen, konnten ihre Geräte nach fehlerhaften Update-Verlauf nicht mehr zurücksetzen und mussten, wenn möglich, einen Hard-Reset durchführen. Besitzer "gebrickter" Geräte warten nach wie vor auf ein überarbeitetes Update um die Probleme in den Griff zu bekommen, Microsoft sieht die Lage wenig dramatisch. Im Windows-Team-Blog heißt es, dass in 90 Prozent der Fälle das Update funktioniert habe.

9 von 10 zufrieden

Lediglich 10 Prozent aller Windows Phone 7-Nutzer seien auf Probleme im Zuge des Updates gestoßen. Hauptgründe dafür sollen zu schwache Internetverbindungen oder zu weniger Speicherplatz am Computer oder Smartphone gewesen sein. Microsofts Michael Stroh gesteht im Blog, dass der Update-Vorgang nicht reibungslos vonstatten gegangen ist.

Probleme

Stroh bestätigt im Blog, dass es beim Update zu technischen Problemen mit einigen Samsung-Geräten gekommen sei. Deshalb wurde der Update-Prozess für entsprechende WP7-Smartphones vorerst eingestellt. Gegenüber ZDnet erklärt Microsoft, dass man momentan daran arbeite das Update für Samsung-Geräte zu stoppen, der Vorgang allerdings noch nicht abgeschlossen sei. Samsung-Nutzer werden folglich mitunter noch immer dazu aufgefordert das Update einzuspielen und erhalten im schlimmsten Fall ein "gebricktes" Gerät, durch den Versuch das Update zu installieren. Microsoft verspricht in einer Stellungnahme etwaige Probleme zu beseitigen und so bald wie möglich ein neues, funktionierendes Update für Samsung-Geräte bereit zu stellen. Besitzer deren Geräte infolge des Updates Schaden genommen haben sollten sich an ihren Mobilfunkbetreiber oder Hersteller wenden um eine Reparatur durchführen zu lassen, schreibt ZDnet.

Update-Prozess

Im Blog wird erklärt, dass das Update ausschließlich via Zune oder Windows Phone 7 Connector for Mac durch direkten Anschluss an den Computer durchgeführt werden könne. Zwar erhalte man die Update-Benachrichtigung "over the air", nicht aber das Update selbst. Außerdem weist der Microsoft-Mitarbeiter darauf hin, dass im Zuge des Update-Prozesses ein Backup des Systems angelegt wird, welches bis zu 8 Gigabyte Speicherplatz auf der Festplatte beanspruchen kann. 

Konkrete Zeitangaben dazu, wann das Update für die komplette Allgemeinheit verfügbar sein wird, machte Microsoft nicht. Die Wartezeit betrage unter Umständen Tage, Wochen oder sogar Monate - je nach Land, Nutzer und Mobilfunkbetreiber.

Weitere Updates

Mary Jo Foley von ZDnet bezweifelt, dass Microsoft künftig zuverlässig Updates liefern wird. Immerhin handle es sich bei dem nunmehrigen Roll-Out lediglich um ein kleines Update und dabei sei es bereits zu gravierenden Problemen gekommen. Mit "NoDo" und "Mango" sollen dieses Jahr noch zwei Major-Updates folgen, NoDo soll bereits ab 8. März an WP7-Nutzer ausgeliefert werden und unter anderem Copy-&-Paste mit sich bringen. (pd)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.