Geschenke für saudische Arbeitslose

23. Februar 2011, 18:41
posten

Erstmals wird im Königreich Saudi-Arabien Arbeitslosenhilfe gezahlt

Riad/Kairo - Nach dreimonatiger Abwesenheit ist König Abdullah von Saudi-Arabien in seine Heimat zurückgekehrt - mit einem Sack voller Wohltaten für seine Untertanen. Der 86 Jahre alte König, der sich nach einem Bandscheibenvorfall erst in New York und dann in Marokko hatte behandeln lassen, kündigte an, der Staat werde ein Jahr lang jedem saudischen Arbeitslosen finanzielle Unterstützung gewähren. Es ist das erste Mal in der Geschichte des islamischen Königreichs, dass Arbeitslosenhilfe gezahlt wird.

Außerdem ließ er kurz vor seine Ankunft in Riad mehrere Maßnahmen gegen die Wohnraumknappheit bekanntgeben. Schuldnern sollen zudem einige Raten erlassen werden. Die Staatsdiener sollen alle eine Zulage in Höhe von 15 Prozent erhalten. Offiziell sind in Saudi-Arabien zehn Prozent der Bürger erfolglos auf Arbeitssuche. Inoffiziell spricht man von einer Arbeitslosenquote von rund 20 Prozent. Betroffen ist vor allem die Jugend.

Mögliche Besänftigung

Unabhängige Beobachter sehen einen Zusammenhang zwischen den nun angekündigten staatlichen Leistungen und den Aufständen, die schon zwei arabische Staatschefs hinweggefegt haben (in Tunesien und Ägypten) und die nun auch den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi - einen Intimfeind des saudischen Königs - bedrohen. Im sozialen Netzwerk Facebook kursieren seit einigen Tagen Aufrufe zu Demonstrationen in Saudi-Arabien. In dem Königreich sind Kundgebungen und Parteien verboten.

Im vergangenen August hatten rund 200 Lehrer in Riad demonstriert, weil sie arbeitslos sind. Die Polizei hatte sie damals vertrieben. Vor einigen Tagen hatte es in der östlichen Öl-Region, wo vor allem Angehörige der schiitischen Minderheit leben, Proteste gegen die Diskriminierung der Schiiten durch die Behörden gegeben.

Der greise König, der bei den meisten Oppositionellen des Landes beliebter ist als viele andere Mitglieder der Herrscherfamilie Ibn Saud, wurde mit einem Aufzug sitzend aus dem Flugzeug transportiert. Der Empfang für ihn, an dem neben Prinzen auch Studenten teilnahmen, wurde im staatlichen Fernsehen übertragen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.