Handys verändern die Gehirnaktivität

23. Februar 2011, 12:42
  • Bisherige Studien bezogen sich meist nur auf den Blutfluss im Gehirn.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Bisherige Studien bezogen sich meist nur auf den Blutfluss im Gehirn.

Forscher wollen noch keine Rückschlüsse über Schädlichkeit oder Unbedenklichkeit von Handystrahlen ziehen

Bethesda/Wien - Angesichts der Allgegenwart der Mobiltelefone sucht die Forschung fieberhaft nach möglichen Risiken der Geräte für den Menschen. Einen Beitrag in der sehr kontrovers geführten Diskussion liefern nun Forscher des National Institutes of Health in der Fachzeitschrift JAMA. Sie zeigten, dass die Gehirnregionen unmittelbar an der Handyantenne allein durch deren elektromagnetisches Feld aktiver sind als üblich. Beweise für gesundheitliche Folgen lieferten sie damit allerdings noch nicht.

Vergleich ein- und ausgeschaltetes Handy

Für die Studie wurden 47 Versuchspersonen untersucht. An zwei verschiedenen Tagen hielt man ihnen für 50 Minuten zwei Handys jeweils neben das linke und rechte Ohr. Die Geräte waren dabei ausgeschaltet mit Ausnahme von einem Durchgang, bei dem ein Handy unbemerkt und lautlos in Betrieb war. Effekte, die die reine Erwartungshaltung oder die Nähe des Geräts auslösen könnten, schloss man somit aus.

Während bisherige Studien meist nur den Blutfluss im Gehirn erhoben, der nur indirekte Auskunft über dessen Aktivität liefert, kam nun ein Positronen-Emissions-Tomograph (PET) zum Einsatz. Diese Methode bildet die Verteilung einer injizierten schwach radioaktiv markierten Glukoselösung dar, wodurch der Energieverbrauch direkt über biochemische und physiologische Funktionen ersichtlich wird.

Gehirn reagiert auf elektromagnetische Felder

Wenn auch die Veränderung im gesamten Gehirn statistisch nicht signifikant war, zeigten sich deutliche Veränderungen in den Gehirnregionen nahe der aktiven Handyantenne - nämlich im vorderen Schläfenlappen sowie im orbitofrontalen Kortex. Hier war die Stoffwechselrate um durchschnittlich sieben Prozent erhöht, zudem stimmten die Änderungen mit den geschätzten Veränderungen der elektromagnetischen Feldstärke der aktiven Antennen überein. Mehr als die Empfindlichkeit des menschlichen Gehirns gegenüber elektromagnetischen Feldern im Hochfrequenz-Bereich konnten die Forscher nicht feststellen.

Keine Rückschlüsse auf Gesundheit

Die genauen Mechanismen sind noch ungeklärt, ebenso die Bedeutung für die Gesundheit. Die Forscher um Nora D. Volkow wollen aus ihren Ergebnissen noch keine Rückschlüsse über Schädlichkeit oder Unbedenklichkeit von Handystrahlen ziehen und fordern noch detailliertere Untersuchungen mit ihrer Methode.

Auch Gregor Wagner vom Forum Mobilkommunikation fordert weitere Untersuchungen, um eindeutige Ergebnisse zu erhalten. Als Sprecher des Forums, das die Mobilfunkbetreiber vertritt, hält er sich an die Position der Weltgesundheits-Organisation (WHO). "In ihren Factsheets Nummer 304 und 193 zum Thema stellt die WHO fest, dass von einer gesundheitlichen Gefährdung durch Handynutzung bei Einhaltung der entsprechenden Grenzwerte nicht ausgegangen werden kann." (pte)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
So kommt's denn an den Tag: Gehrinaktivitäten werden durch Handy-Strahlung beschleunigt.

Schlussfolgerung hinsichtlich aller alle Handy-User, bei welchen sich dennoch NICHTS beschleunigt?
Was fehlt da also...?

Solche Studien, die sich kritisch mit dem Handy auseinandersetzen

sind insofern wertvoll, weil dadurch die Technik weiterentwickelt wird. Und nur dadurch können Handys ungefährlich werden.

Mein Mann starb an einem Gehirntumor, er telefonierte seit Ende der 80 Jahre beruflich stundenlang mit dem Handy. Sein Gehirntumor saß direkt über seinem Telefonohr. Ich glaube nicht, dass Handys harmlos sind.

Habe von so einem Fall in Italien gehört, wo die Familie dann sogar Schdenersatz für den tod des Mannes (durch handytelefonieren) erhalten hat.

Das muss man alles mal anders sehen:

Handystrahlen sind gesund sein, denn sie erhöhen die Aktivität im Gehirn - die Stimulation des Hirns erhöht dessen Leistungsfähigkeit.

So könnte sich mal das Blatt wenden. Handystrahlen könnten sogar extra beworben werden ("Strahlt, auch wenn Sie nicht telefonieren!").

Ziemliche Nebenfrage

Unabhängig ob die Strahlung nun direkte Auswirkungen hat oder nicht. Der primäre Einfluss läuft über die Beschleunigung des Alltags ab. Es gibt keine freie Zeit mehr, alles muss just-in-time erledigt werden, jeder ist jederzeit abrufbar (auch privat).
Wobei intensive Handybenützer die Panik bekommen, wenn einmal nichts los ist. Ich kann das gut beobachten, weil mein Haus in einem Handyloch steht. Anstatt froh zu sein dass eine Ruhe ist, bekommen die richtige Panikattacken. Ich nenns Handy-Turkey.
Dann gibt es halt so Meldungen wie "Burnout nimmt massenhaft zu". Aber dieser Zusammenhang ist kein technisch-naturwissenschaftlicher und jenseits solcher Studien.

Ja, den Umgang muss man lernen

Bin immer wieder überrascht, dass Freunde von mir nach 10 Jahren Handy noch immer jederzeit erreichbar sein wollen. Mein Handy ist mittlerweile immer völlig leise gedreht, wenn ich Zeit habe sehe ich nach ob ich jemanden zurückrufen sollte und höre die Nachrichten ab. Aber in meinen Ablauf reinpfuschen lasse ich mich nicht (mehr). Habe aber (zu) lange gebraucht das zu lernen ohne "handy turkey" zu gehen...

Ihre Vorgangsweise in Ehren ...

...aber wenn jeder immer nur zurückrufen würde, dann würde nie irgendwer jemanden erreichen. Sie profitieren somit von der Erreichbarkeit der anderen.

Um eine der Wichtigsten Fragen vorwegzunehmen:

Kann man von Handys schwanger werden?

Ja, irgentwie schon!

Bereits bestehende Untersuchung aus österreich

Die unserem Konzern Ctg-international zugehörige Forschungsfirma CTG-Thermografie hat bereits gemeinsam mit dem EZU(Europ. Zentrum für Umweltmedizin) vor einigen Jahren eine sehr umfangreiche Studie bezüglich Handy-Strahlung und Erwärumung in den sensiblen Kopfregionen gemacht. Die Ergebnisse können gerne angefordert werden, sind sehr sehr aufschlussreich. Das Forum Mobilfunk hat sich trotz Hinweise noch nie dafür interessiert, allerdings Entwickler(Nokia, Hutchinson, ..) für neue mögliche Modelle, da in der Studie auch Möglichkeiten für Abschirmungen und strahlungsarme Modelle usw. vorgestellt wurden.
Aber dieses Beispiel zeigt: Hätte man einmal gefragt und recherchiert, dann hätte man nicht selber nochmals alles untersuchen müssen.

Klar kann man schirmen,

aber was passiert, wenn ihr Kopf zwischen Handy und Basisstation liegt? Dann muss das Handy die Sendeleistung soweit erhöhen, dass trotz Schirmung eine Verbindung zur Basistation erreicht wird.
Um etwas zu ereichen müsste man sich mit dem Handy zur Basistation drehen. In der Regel weiß man aber nicht, mit welcher Basistation man gerade spricht.
Und glauben Sie mir, das Forum Mobilfunk kennt jede dieser Studien.

Wo wurde die Studie publiziert?

man kann ja mal durchs pubmed wühlen. mag jetzt aber nicht.

Wenig überraschende Erkenntisse!

Man braucht sich ja nur all die Dumpfbacken anzusehen, die permanent in der Öffentlichkeit herumtelefonieren. Da ist doch offensichtlich, dass die Mobiltelefone äußerst negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben...

wiso, bei den meisten fängt's endlich an zu arbeiten, hat also auch positive effekte . mfg

no na - Wissenschaft!

Gehirn reagiert auf elektromagnetische Felder!
Fragt sich nur, welche Regionen - und was da genau passiert? Mehr Aggressionen? Oder sitzt dort das "burn out"? Naja, das wird nicht reichen für den Dr.med.tech., glaub ich :-)

Erklärung...

Eine mögliche Erklärung, wobei ich den Herren Professoren natürlich nicht zuviel wegnehmen will...

Durch die elektromagnetische Strahlung wird der Bereich am Ohr, wo das Handy strahlt, erwärmt. Ist schon länger nachgewiesen außerdem kann das jeder bestätigen, der schon einmal längere Zeit mit dem Handy/Schnurlostelefon telefoniert hat.
Nach 50 Minuten ist dies Wärmeentwicklung auch im Gehirn angekommen, natürlich vorwiegend in der Nähe der Handyantenne.
Gesteigerte Temperatur bedeutet aber auch gesteigerter Stoffumsatz (wie beim Fieber auch) und das wars auch schon. Hmm, vielleicht sollte ich diese Erkenntnis mal als Doktorarbeit einreichen. Heutzutage soll sowas ja dafür reichen ;D

Die Erwärung entsteht vorallem durch das Anpressen des Handys und nur

zu einem ganz geringen Anteil durch die EM-Felder. redens einmal 10 Minuten mit einem abgeschalteten Handy, auch da wird ihr Ohr warm.

Lesen Sie mal diese Studie hier:

Es gibt schon noch mehr als nur thermische Effekte. Eine Veränderung in der "Exzitabilität" von Neuronen (d.h. in ihrem Ansprechverhalten, wenn von Aussen Magnetimpulse ins Gehirn geschossen werden) ist hier klar nachgewiesen worden. Sie dauert ca. 40 min. an.
Ferreri et al., Annals Neurology, 2006, 60:2, 188-96.

Ob die transiente Veränderung in der Exzitabilität gesundheitlich was bedeutet, ist derzeit unklar.
Aber es gab eine japanische Studie, die die Effekte reproduzieren konnte. Ist also was untersuchenswertes.

Aber nicht abschreiben! ;-))

Das glaube ich nicht.
Der menschliche Körper ist kein homogenes Stück Metall, bei dem die Wärmeleitung relativ einfach zu beschreiben ist. Es gibt mehrere Mechanismen, die dafür zuständig sind, dass die Temperatur (zumindest im Körperinneren) auf Zehntelgrade genau reguliert wird. Auch eine Wärmeleitung mittels Blut kann ausgeschlossen werden, weil das Blut nicht vom Ohr ins Hirn fließt.

Passt zum Standard

dass obiges geschrieben wird und folgendes ignoriert: http://www.focus.de/gesundhei... 01143.html

???

zwei unterschiedliche artikel, und?

handystrahlung ist sogar höchst bedenklich

der ohrfeste beweis wird tag für tag erbracht.

(in form grenzwertiger telefonate in den öffies)

Ich denke selbst wenn Mobilfunkstrahlen schädlich wären, würden wir nie davon erfahren...

Wenn man mal bedenkt welche mächtigen Lobbys damit Geld verdienen, das steckt ein rießiger Wirtschaftszweig dahinter.

Stellen Sie sich mal vor Handystrahlen wären wirklich extrem schädlich- Wir wären 2 jahrzehnte in die Vergangenheit katapultiert, viele viele Menschen würden viel Geld verlieren...

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.