Cannabis-Wirkstoff regt Appetit an

23. Februar 2011, 10:14

Mehr als der Hälfte der Testpersonen schmeckte Essen besser

Lugano - Der rauschauslösende Hauptwirkstoff der Hanfpflanze, der beim Konsum von Cannabis die berühmten Essanfälle bewirkt, könnte einer Studie zufolge auch in der Krebstherapie hilfreich sein. Eine Krebserkrankung oder die damit einhergehende Behandlung führe oft dazu, dass der Patient keinen Appetit mehr habe und zu wenig esse, erklärte Wendy Wismer von der kanadischen Universität Alberta in einer Studie. "Lange Zeit hat man gedacht, dass man nichts dagegen tun kann." Eine erste Vergleichsstudie habe jetzt aber gezeigt, dass der im Cannabis enthaltene Wirkstoff THC auch den Appetit von Krebspatienten anrege.

Positive Auswirkungen auf Appetit und Schlaf

Die Wissenschafter aus der kanadischen Provinz Alberta untersuchten die Wirkung von THC an 21 Patienten, die wegen eines fortgeschrittenen Tumors mit einer Chemotherapie behandelt worden waren. Wie die Forscher erläuterten, gaben sie einem Teil der Versuchsgruppe 18 Tage lang Tabletten mit Tetrahydrocannabinol, die anderen Patienten bekamen eine gleichaussehende Pille ohne Wirkstoffe. Bei der Auswertung gaben 73 Prozent der Cannabis-Patienten an, sie hätten ihr Essen wieder lieber gemocht, und 55 Prozent sagten, das Essen schmecke ihnen auch besser. In der Vergleichsgruppe ohne THC sagten dies nur 30 beziehungsweise zehn Prozent. Die Patienten in der "echten" Gruppe gaben zudem an, dass sie durch das THC entspannter seien und besser schliefen.

Keine Nebenwirkungen

Bisher sei Krebspatienten oft gesagt worden, sie sollten sich an möglichst neutrales, farbloses und kaltes Essen halten, wenn sie den Geruch oder den Geschmack von Speisen nach einer Chemotherapie nicht aushielten, erklärte Wismer. Die Ärzte sollten stattdessen über eine Behandlung mit dem Cannabis-Wirkstoff nachdenken, um ihre Patienten bei der anstrengenden und kräftezehrenden Behandlung zum Essen anzuregen, empfahl die Wissenschafterin. Alle Versuchspatienten hätten die Tabletten gut vertragen, Nebenwirkungen seien nicht aufgetreten. Die Untersuchung erscheint in den "Annals of Oncology", der Fachzeitschrift der European Society for Medical Oncology in der Schweiz. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3
das ganze ist doch lächerlich!

mal wirds gelobt, mal zur sau gemacht ... fakt ist: gras ist DIE nützlichste pflanze der welt! die wenigen psychosen, welche durch gras ausgelöst werden, stehen in keiner relation zu dem schaden den alkohol auf unsere gesellschaft hat.

jährliche todesfälle durch alkohol (weltweit): 2,5 mio = 4% aller todesfälle!!! (sämtliche leberzirrhosen und unfälle außer acht gelassen)

jährliche todesfälle durch marihuana: 0

=/ ... traurig, dass die meisten immer noch ein so stark verzerrtes bild davon haben

Können eigentlich ärzte nicht -

auch drogenabhängig sein bzw. junkies sondern nur "opfer"?
Kleine zeitung: "Häufig sind die Opfer (Anm.: von propofol ) Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen (unter anderem Anästhesisten und Krankenpfleger), ist in einem Fachbericht nachzulesen."

nennt sich "munchies"

trotzdem,
Drogen sind Scheiße!!
egal welche!!

na, wo kommt wohl das wort "fressflash" her ;)

Nein! ... Doch! ... Ohhh

unglaublich...

... so an alten Hut, weiß doch jeder *mampf*

wow...wer hätte das gedacht.... hätten auch mich fragen können!

Olle Kamellen.

und der "Captain Obvious" Preis geht diese Woche an...

-Help!
-Hello, I'm Captain Stating-The-Obvious!
-Thank god, now, help me up!
-You Are hanging on the edge of cliff, in danger of falling into your certain death!
-Thats true, now help me!
-My work here is done!
-aaaaah....

reissack, china und so.

Hätte ich die letzten 30 Jahre

soviel gesoffen, wie ich gekifft habe, ich wäre nicht mehr am Leben....

Ich war noch nie Arbeitslos, um etwaige Unterstellungen gleich auszuräumen!

Ach ja, ich war seit über 10 jahren nicht mehr krank!

Das is ja mal was neues, gähn...

Die G`schicht hat schon so einen langen Bart....

für die Legalisierung hatten aber nicht mal die

Californier gevotet.

Warum bloß ?

Wollen wir nicht vergessen, dass sehr viele Californier die ein Cannabis Rezept besitzen, GEGEN Prop. 19 gestimmt hatten, weil die gesetzlichen Bestimmungen für ihren Konsum unter Pro. 19 deutlich restriktiver gewesen wären als derzeit.

Fazit: Wenn schon Legalisierung, dann richtig.

aber fast 50% waren dafür
und aufgrund dessen wird es jetzt vollständig entkriminalisiert,
wie auch in der Schweiz,
aber hauptsache in Österreich werden kleine Jointdreher noch als Schwerverbrecher behandelt...

Mittlerweile grinsen dich die Polizisten doch nur noch an ...

... wenns nen Krümmel in deiner Tasche finden und wünschen dir einen schönen Tag. Zumindest in meiner Stadt. Die haben hier ganz andere Probleme.

naja,

wegen einem Joint hat noch niemand eine Anzeige gekriegt, und in Growshops kriegst du alles was das Herz begeht....

wenn cannabis-konsum

so normal wäre, wie wasser zu trinken, wäre unsere welt eine bessere!

Sie wäre schon besser wenn es nur so normal wäre wie bier trinken

Eine Sensation!

Was es nicht alles gibt - das böse Marihuana kann helfen! Ganz was neues...

Wirklich? Wie überraschend!

pfau

und die blätter sollen angeblich grün sein, munkelt man...

Echt, und wenn die Sonne nicht scheint solls angeblich dunkel sein :) .

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.