"Basler Zeitung" muss Jobs streichen

22. Februar 2011, 11:16
posten

Acht der 90 Stellen fallen weg

Basel - Die "Basler Zeitung" kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Besitzerwechsel im vergangenen November leitet der neue Verleger Moritz Suter eine Sanierungsrunde ein. In der Redaktion werden acht von neunzig Vollzeitstellen gestrichen.

Die wirtschaftliche Lage bei den Basler Zeitung Medien (BZM) erfordere diese Maßnahme, teilte Suter zusammen mit Chefredaktor Markus Somm am Montag mit. Kosteneinsparungen seien "unumgänglich", um die Refinanzierung der BZM zu sichern und den Banken ein ausgeglichenes Budget vorzulegen. Für die acht betroffenen Mitarbeiter sei ein Sozialplan ausgearbeitet worden.

Die Gewerkschaft syndicom verlangte einen sofortigen Kündigungsstopp. Auch müssten die "wahren Besitzverhältnisse" offengeglegt werden. Es brauche eine offene Diskussion über die finanzielle Situation und die Zukunftsperspektiven der Zeitung. Bereits vor zwei Jahren wurden bei der "BaZ" 22 Vollstellen gestrichen und acht Angestellte entlassen. Die damaligen Besitzer - die Familie Hagemann - begründeten dies mit der Wirtschaftskrise und den sinkenden Erträgen.

Im Februar 2010 verkaufte die Familie Hagemann die Basler Zeitung Medien an den Financier Tito Tettamanti und den Basler Medienanwalt Martin Wagner. Diese setzten Markus Somm von der "Weltwoche" als neuen Chefredakteur ein. Zudem erteilten sie einer Firma des umstrittenen rechtskonservativen Politikers Christoph Blocher ein Beratungsmandat, was in der Region Basel einen Sturm der Entrüstung auslöste.

Schließlich verkauften Tettamanti und Wagner die Basler Zeitung Medien an den Gründer der Fluggesellschaft Crossair, Moritz Suter. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bekannt ist jedoch, dass sich im Druckereibereich über 100 Millionen Franken (77,2 Mio. Euro) Schulden angehäuft haben. (APA)

Share if you care.