Wiener Börse verliert am Dienstag leicht

22. Februar 2011, 18:22
posten

Negatives Umfeld - OMV und voestalpine tiefer - Wienerberger nach Zahlen fester

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit einem kleinen Minus beendet. Der ATX fiel 6,81 Punkte oder 0,23 Prozent auf 2.916,74 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund neun Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.908 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,80 Prozent, DAX/Frankfurt -0,04 Prozent, FTSE/London -0,29 Prozent und CAC-40/Paris -1,15 Prozent.

Der ATX musste nach dem sehr schwachen Wochenauftakt am Dienstag ein kleines Minus verbuchen. Der Leitindex startete zwar so wie das europäische Umfeld nach negativen Asien-Vorgaben und angesichts der anhaltenden Unruhen im Nahen Osten klar tiefer in die Sitzung, konnte die Verluste aber sukzessive eingrenzen.

"Die Gewalt in Libyen drückt nach wie vor auf die Kurse", kommentierte ein Händler. Am Nachmittag ließen dann über den Erwartungen ausgefallene Daten zum US-Verbrauchervertrauen den ATX kurz ins Plus testen.

Die Meldungslage in Wien blieb weitgehend dünn. Ergebnisse gab es lediglich von Wienerberger. "Am Mittwoch ist jedoch Großkampftag - da kommen dann OMV, Telekom, Rosenbauer und Palfinger mit Zahlen", so der Händler weiter.

Die Aktien der OMV knüpften mit minus 2,03 Prozent auf 31,91 Euro an die klaren Vortagesverluste an. Bereits zum Wochenauftakt waren die Aktien angesichts drohender Produktionsunterbrechungen in Libyen um gut vier Prozent abgerutscht.

Zu den größeren Gewinnern zählten nach Vorlage von Zahlen - die Händler mit "in-line" bzw. "gar nicht mal schlecht" bewerteten - die Aktien von Wienerberger mit einem Kursanstieg um 0,98 Prozent auf 15,00 Euro. Der Baustoffkonzern hat auch 2010 rote Zahlen geschrieben, die Verluste gegenüber dem Krisenjahr 2009 aber deutlich eingrenzen können. Für den Ausblick wagt Vorstandsvorsitzender Scheuch derzeit noch keine konkreten Vorhersagen für 2011. Der Hauptversammlung will der Wienerberger-Vorstand 10 Cent Dividende je Aktie vorschlagen.

Im Frühhandel rutschten die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank deutlich bis auf 41,10 Euro ab, konnte die Abschläge aber rasch aufholen und schlossen sogar noch 0,77 Prozent höher bei 43,84 Euro. Stark zeigten sich auch Erste Group, die um 1,15 Prozent auf 38,17 Euro gewannen.

Voestalpine mussten ein Minus von 1,63 Prozent auf 33,25 Euro hinnehmen. Strabag schlossen mit einem Abschlag von 2,73 Prozent auf 20,10 Euro an die schwache Tendenz vom Montag an. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag

1. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD +1,61 Prozent
2. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG +1,52 Prozent
3. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG +1,33 Prozent
4. ERSTE GROUP BANK AG +1,15 Prozent
5. ANDRITZ AG +1,03 Prozent
6. WIENERBERGER AG +0,98 Prozent
7. VERBUND AG KAT. A +0,90 Prozent
8. RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG +0,77 Prozent
9. A-TEC INDUSTRIES AG +0,72 Prozent
10. OESTERR. POST AG +0,67 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Dienstag

1. JOSEF MANNER & COMP. AG -13,79 Prozent
2. STRABAG SE -2,73 Prozent
3. BENE AG -2,46 Prozent
4. FRAUENTHAL HOLDING AG -2,25 Prozent
5. OMV AG -2,03 Prozent
6. EVN AG -1,80 Prozent
7. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG -1,75 Prozent
8. WOLFORD AG -1,74 Prozent
9. VIENNA INSURANCE GROUP AG -1,69 Prozent
10. VOESTALPINE AG -1,63 Prozent

Share if you care.