Eine der ältesten Kuranlagen der Welt versinkt im Stausee

21. Februar 2011, 15:47
32 Postings

Ruinen von Allianoi zu etwa 20 Prozent ausgegraben

Istanbul - Die Ruinen einer antiken Stadt in der Türkei versinken in den Fluten eines Stausees. Nach Schließung der Tore eines Staudamms im Westen der Türkei habe das Wasser die römischen Ruinen von Allianoi in der Nähe von Pergamon erreicht, meldeten türkische Medien am Montag. Wissenschafter und Staudammgegner hatten in den vergangenen Jahren versucht, die Überflutung der Stadt zu verhindern. Ein Anwalt der Staudammgegner, Arif Ali Cangi, warf den Behörden vor, noch vor Abschluss des Rechtsstreits mit der Flutung begonnen zu haben und einen "Mord an der Geschichte" zu begehen.

Eine der ältesten Kuranlagen der Welt

Die Ausgrabungen in Allianoi hatten seit 1998 eine der ältesten Kuranlagen der Welt zutage gefördert. Die reichen Funde überraschten auch Experten. Nach der Freilegung von nur rund 20 Prozent der Anlage wurde mit der Sicherung und Zuschüttung der Ruinen begonnen, die nun unter Wasser die kommenden Jahrzehnte überdauern sollen.

Vor einigen Jahren hatte die Zerstörung der wegen ihrer spektakulären Mosaiken berühmten antiken Stadt Zeugma durch einen Stausee in Südostanatolien für Proteste gesorgt. Auch die uralte Stadt Hasankeyf soll nach den Plänen Ankaras in einem Stausee versinken, der der Stromgewinnung dienen soll; die Türkei erzeugt rund 20 Prozent ihres Energiebedarfs durch Wasserkraft. Der Stausee bei Allianoi soll allerdings nicht der Energiegewinnung, sondern der Bewässerung von Feldern in der Umgebung dienen. Anwalt Cangi sagte, die Staudammgegner würden ihren Kampf vor Gericht fortsetzen. (red/APA/AFP)

Share if you care.