Lenzing profitiert von Baumwollknappheit

21. Februar 2011, 14:43
posten

Auch die hohe Fasernachfrage kam dem oö. Unternehmen 2010 zugute - Der Umsatz stieg um 45 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro

Wien - Der Faserhersteller Lenzing hat im vergangenen Jahr von der weltweiten Baumwollknappheit und der starken Nachfrage nach Fasern profitiert. Das oberösterreichische Unternehmen legte ein Rekordergebnis hin: Der konsolidierte Konzernumsatz stieg vorläufigen Zahlen zufolge um 45 Prozent auf 1,77 Mrd. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) verdoppelte sich auf 231,9 Mio. Euro. Der Gewinn je Aktie erhöhte sich auf 6,19 Euro, nach 2,50 Euro im Jahr davor. Für 2010 plant das Management, ein Viertel des Konzern-Jahresüberschusses auszuschütten.

Die Höhe der angestrebten Dividende bezifferte Finanzvorstand Thomas Winkler auf Nachfrage mit 1,55 Euro pro Aktie. Im Vorjahr waren 14 Euro je Aktie vorgeschlagen worden - allerdings vor einem Aktiensplitt im Verhältnis 1:7.

Suche nach Kaufgelegenheit

Obwohl Lenzing im abgelaufenen Jahr expandierte und die Produktionskapazität von 605.000 auf 710.000 Tonnen erhöhte, konnte die Nachfrage nicht zur Gänze abgedeckt werden. "Wir hätten 10 bis 15 Prozent mehr abgesetzen können, als wir produziert haben", sagte Lenzing-Chef Peter Untersperger am Montag bei der Präsentation der vorläufigen Zahlen 2010.

Bis Ende 2014 wird das börsenotierte Unternehmen die Kapazität auf über eine Million Tonnen steigern und dafür 1,5 Mrd. Euro in die Hand nehmen. Während Lenzing im asiatischen Raum (China, Indien, Indonesien) vor allem Viskosefasern produziert und die Kapazitäten dort beträchtlich ausbauen möchte, setzt der Hersteller in Europa auf Modal- und Tencelfasern. Lenzing baut gerade das im Vorjahr erworbene Zellstoffwerk Biocel Paskov in Tschechien um und ist im Dollar-Raum auf der Suche nach einem weiteren Zellstoffwerk. Das Investment dafür werde sich auf 200 Mio. Euro belaufen, die Inbetriebnahme sei für 2014/15 vorgesehen.

Die für 2011 erwartete Produktionssteigerung wurde mit plus 10 Prozent beziffert. Der Umsatz soll 2011 um 15 bis 20 Prozent zulegen, die Gewinnmarge soll sich um 50 bis 75 Basispunkte bzw. 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte verbessern.

Aktiensplit

Am 10. Dezember 2010 hat sich Lenzing von der Hauptversammlung Vorratsbeschlüsse für unter anderem eine Kapitalerhöhung absegnen lassen. Ein Aktiensplit im Verhältnis 1:7 wurde in der Zwischenzeit vollzogen, die Kapitalerhöhung lässt auf sich warten. Auf einen Zeitpunkt wollte sich Winkler nicht festnageln lassen, eine Investmentbank sei zumindest noch nicht eingeschaltet worden, sagte er auf Nachfrage.

2010 ist die weltweite Faserproduktion um rund 9 Prozent auf 73,2 Mio. Tonnen geklettert. Die Produktion von künstlichen Cellulosefasern erhöhte sich um fast 13 Prozent auf 4,2 Mio. Tonnen - laut Untersperger ein neues All-Time-High. Die Baumwollproduktion stieg zwar um 13 Prozent auf 24,7 Mio. Tonnen, die Nachfrage konnte dadurch aber nicht befriedigt werden, erläuterte Untersperger. Textilhersteller würden aufgrund der Unterversorgung des Weltmarktes mit Baumwolle verstärkt auf Alternativen umsteigen, das komme Lenzing zugute. (APA)

Share if you care.