VSV fertigt geschwächte Capitals 5:2 ab

20. Februar 2011, 21:21
17 Postings

Graz verliert daheim gegen KAC, Linz überwindet Jesenice, Fehervar-Sieg gegen Salzburg

Villach - Der VSV hat am Sonntag in der 52. EBEL-Runde einen ungefährdeten Heimsieg gegen die Vienna Capitals gefeiert. Durch das 5:2 (2:1,2:1,1:0) über die Wiener festigten die Kärntner zwei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs den vierten Platz, der Heimrecht im ersten Spiel des Play-off-Viertelfinales bedeutet.

Gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste nützte der VSV seine ersten beiden Powerplay-Möglichkeiten, ging durch Damon (6.) und Unterluggauer (10.) in Führung. Die Wiener wehrten sich tapfer und schafften dank Ofner (15.) und Dolezal (28./PP) den Ausgleich, mit einem Doppelschlag von Damon und Razingar (PP) in der 33. Minute war die Partie aber entschieden. Für den Schlusspunkt sorgte Mitchell per Gewaltschuss in der 47. Minute wieder in Überzahl.

Für die 99ers aus Graz ist der Kampf um Platz vier endgültig verloren. Ein 2:3 gegen den KAC (0:2,1:0,1:1) verloren. Obwohl die Kärntner gleich sieben Stammspieler vorgeben mussten, waren sie den Gastgebern von Beginn an klar überlegen. Schon nach 78 Sekunden hieß es 1:0 für den KAC, der als schon länger feststehender Sieger des Grunddurchgangs über die Pack gekommen war. Brandner brachte sein Team in Führung. Das 0:2 fiel in der 7. Spielminute. Diesmal war es Schellander, der ein Überzahlspiel nutzte, um die Führung auszubauen. Die 99ers waren im Startdrittel chancenlos.

Erst im mittleren Spielabschnitt kamen die Grazer etwas auf. In der 34. Minute sorgte Tremblay im Powerplay für den Anschlusstreffer zum 1:2. Als Ouellette im Schlussdrittel den Ausgleich zum 2:2 erzielte (53. Minute), keimte bei den Heimischen Hoffnung auf. Aber nur kurz, denn nur 23 Sekunden nach dem 2:2 gingen die Klagenfurter durch Hager erneut in Führung - 2:3.

Fehervar ist raus

SAPA Fehervar ist als erstes Team aus dem Rennen um die Play-off-Plätze. Die am Tabellenende liegenden Ungarn gewannen ihr Spiel gegen Meister Red Bull Salzburg am Sonntagabend zwar mit 5:3 (0:0,2:3,3:0), können aber Rang acht nicht mehr erreichen, da Zagreb auswärts gegen Ljubljana einen 2:1-Sieg nach Verlängerung schaffte und zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs fünf Punkte mehr auf dem Konto hat.

Nach dem zweiten Drittel waren die Salzburger nach Toren von St. Pierre (21.), Lakos (37.) und Abid (40./PP) sowie einer 3:2-Führung noch dem Sieg näher gewesen. Im Schlussdrittel drehte Ungarns Meister aber noch einmal die Partie und kam nach dem Ausgleich von Mihaly (45.) und einem Doppelschlag von Sofron (56./PP) und Palkovics (57.) noch zu einem 5:3-Erfolg. Für die zweitplatzierten Salzburger änderte sich in der Tabelle nichts, da auch der Tabellendritte Vienna Capitals auswärts gegen den VSV (2:5) verlor und damit weiter zwei Punkte hinter den "Bullen" zurückliegt.

Fehervar hat damit alle drei Saisonduelle mit den Salzburgern in der eigenen Halle für sich entschieden.

Jesenice träumt weiter

Mit einem 4:3-Erfolg nach Penaltyschießen (2:1,1:1,0:1/0:0,1:0) haben die Linzer Black Wings ihre Chancen auf Rang vier nach dem Grunddurchgang aufrechterhalten. Die Linzer, die bereits zum dritten Mal en suite und zum insgesamt 17. Mal in dieser Saison "nachsitzen" mussten, liegen zwei Runden vor dem Ende drei Punkte hinter dem derzeit viertplatzierten VSV.

Jesenice darf dank des Punktes weiterhin vom Meister-Play-off träumen. Derzeit fehlt den Slowenen nur ein Zähler auf Rang acht.

Beide Teams lieferten einander in einer flotten und flüssigen Partie über die gesamte Spielzeit einen offenen Kampf. Während Schwab (13., 28.) und der wiedergenesene Shearer (15.) für die weiterhin ersatzgeschwächten Linzer trafen, mussten die Gäste nach einem Doppelschlag von Jeglic (10., 22.) bis zum Schlussdrittel warten, ehe der 3:3-Ausgleich durch Bayrack (51.) gelang.

Schon im mittleren Spielabschnitt hatten die Slowenen bei drei Stangenschüssen freilich viel Pech gehabt. Nach torloser Verlängerung machte Oberkofler im Penaltyschießen den Erfolg für die Hausherren perfekt. (APA)

Ergebnisse der 52. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL):

Villacher SV - Vienna Capitals 5:2 (2:1,2:1,1:0). Villacher Stadthalle, 4.300. Cervenak, SR Gebei. Tore: Damon (6./PP, 33.), Unterluggauer (10./PP), Razingar (33./PP), Mitchell (47./PP) bzw. Ofner (15.), Dolezal (28./PP). Strafminuten: 20 bzw. 20

Moser Medical Graz 99ers - EC KAC 2:3 (0:2,1:0,1:1) Eishalle Liebenau, 3.100, SR Dremelj Tore: Tremblay (34./PP), Ouellette (53.) bzw. Brandner (2.), Schellander (7./PP), Hager (53.) Strafminuten: 8 bzw. 9 plus Spieldauerdisziplinarstrafe für Manuel Geier

SAPA Fehervar AV19 - EC Red Bull Salzburg 5:3 (0:0,2:3,3:0). Szekesfehervar, SR Trilar. Tore: Johansson (26.), Ladanyi (39./SH), Mihaly (45.), Sofron (56./PP), Palkovics (57.) bzw. St. Pierre (21.), Lakos (37.), Abid (40./PP). Strafminuten: 6 bzw. 8

Black Wings Linz - HK Jesenice 4:3 n.P. (2:1,1:1,0:1/0:0,1:0). Linzer Eishalle, 2.500, SR Falkner: Tore: Schwab (13., 28.), Shearer (15.), Oberkofler (entscheidender Penalty) bzw. Jeglic (10., 22.), Bayrack (51.). Strafminuten: 4 bzw. 6

Olimpija Ljubljana - Medvescak Zagreb 1:2 n.V. (0:1,0:0,1:0/0:1). Ljubljana, Hala Tivoli, 4.200, SR Fussi. Tore: Pance (57.) bzw. Sertich (10./PP), Prpic (62.). Strafminuten: 4 bzw. 12

Share if you care.