Frauenquote in staatsnahen Betrieben ab 2013

19. Februar 2011, 11:46
124 Postings

Der Grund: Mit reiner Freiwilligkeit sei nichts zu erreichen

Wien - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) vollzieht einen Sinneswandel in Sachen Frauenquoten. Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in einer Vorabmeldung am Samstag berichtete, will er sie ab 2013 in Aufsichtsräten staatsnaher Betriebe einführen. Die Begründung sei, dass "man mit reiner Freiwilligkeit nichts bewirkt".

In einer Aussendung präzisierte der Minister seinen Plan für die Selbstverpflichtung. In Unternehmen, an denen der Bund mehr als 50 Prozent hält, sollen demnach bis 2013 25 Prozent der Aufsichtsräte Frauen sein, bis 2018 30 Prozent. "Aufsichtsräte werden in der Regel alle fünf Jahre bestellt. Man muss daher die Anreize schrittweise setzen, um niemanden zu überfordern", erklärte er. Private Unternehmen sollen im Corporate Governance Kodex ebenfalls eine stärkere Selbstverpflichtung eingehen, so Mitterlehner.

Ähnliches hat Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) wiederholt gefordert. Zuletzt kam das Verlangen nach Frauenquoten für die Spitze staatsnaher Unternehmen auch schon von ÖVP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm.

Heinisch-Hosek erfreut

Heinisch-Hosek hat sich am Samstag erfreut über den Schwenk von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner in Sachen Frauenquoten gezeigt. "Mit Freiwilligkeit alleine bekommen wir nicht mehr Frauen in Führungspositionen. Schön, dass diese Bundesregierung daher nun gemeinsam einen nächsten Schritt zur Gleichstellung von Frauen und Männern in diesem Land setzen kann", erklärte sie in einer Aussendung.

Viele europäische Länder seien Österreich schon deutlich voraus und hätten längst erkannt, dass es auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit sei, Frauen in Führungspositionen zu bringen, meinte die Ministerin. Daher sei es umso erfreulicher, dass Österreich mit einem Quotenstufenplan nun auch auf den europäischen Zug aufspringen könne.

Grüne sehen ÖVP-Schwenk positiv, FPÖ und BZÖ nicht

Der Schwenk der ÖVP ist auf positives Echo bei den Grünen gestoßen. Frauensprecherin Judith Schwentner ortete einen Schritt in die richtige Richtung, verlangte in einer Aussendung allerdings mehr Tempo. Entschieden gegen die "unsinnige" Diskussion äußerte sich die Freiheitliche Carmen Gartelgruber. Für Martina Schenk vom BZÖ bedeutet jede Quote Diskriminierung und Herabwürdigung. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mit Freiwilligkeit sei nicht viel zu erreichen, so ÖVP-Wirtschaftsminister Mitterlehner.

Share if you care.