Iranische Frauenrechtlerin findet Zuflucht in Nürnberg

18. Februar 2011, 16:12
1 Posting

"Writers in Exile" gewährt seit 1999 verfolgten PublizistInnen Schutz in Deutschland

Nürnberg - Sechs in ihrer Heimat verfolgte oder unterdrückte SchriftstellerInnen finden derzeit in Deutschland über das Programm "Writers in Exile" Zuflucht. Im Jänner kam die iranische Autorin und Frauenrechtlerin Mansoureh Shojaee nach Nürnberg, wo sie am kommenden Donnerstag (24. Februar) bei einer Podiumsdiskussion erstmals öffentlich auftreten wird. "Diese Menschen sind wichtige ZeugInnen für das Unrecht, das in ihrem Land geschieht", betonte Johano Strasser, Präsident des P.E.N.-Zentrums Deutschland, am Freitag in Nürnberg.

Die SchriftstellerInnenvereinigung organisiert das Exil-Programm für verfolgte AutorInnen, das Geld dafür kommt von der Bundesregierung. Seit 1999 gewährt das Programm SchriftstellerInnen und PublizistInnen aus zahlreichen Ländern - darunter China, Vietnam, Tschetschenien oder Algerien - Schutz in Deutschland. Ihre Hoffnung sei es stets, wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können, betonte Strasser: "Sie wollen, dass sich dort etwas ändert, dass sie bei einem demokratischen Aufbau mithelfen können."

Shojaee verfolgt wegen Frauenmuseumsgründung

Dank "Writers in Exile" erhalten die AutorInnen eine Wohnung in Deutschland, sie finden Unterstützung bei der Zusammenarbeit mit Behörden, sie bekommen Kontakte zu Verlagen und Redaktionen, um publizistisch arbeiten zu können. "Wir finanzieren auch Übersetzungen, damit sich die StipendiatInnen dem deutschen Publikum vorstellen können", erläuterte Strasser.

Shojaee ist die dritte Stipendiatin in Nürnberg. Wie Martina Mittenhuber, Leiterin des Nürnberger Menschenrechtsbüros, sagte, ist Shojaee in ihrem Heimatland massiv bedroht. Ende 2009 sei sie zum dritten Mal binnen vier Jahren verhaftet worden. Mansoureh Shojaee engagiert sich seit mehr als drei Jahrzehnten für die Frauenbewegung. Besonders missfiel dem Regime in Teheran offenkundig die Bemühungen der Publizistin, ein Frauenmuseum zu gründen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Writers in Exile" finden durch Stipendien Zuflucht. Mansoureh Shojaee ist die dritte Stipendiatin in Nürnberg.

Share if you care.