"Qualitätsschere geht immer weiter auf"

18. Februar 2011, 17:54
  • Andreas Ridder (49) arbeitet bei CB Richard Ellis und ist Managing 
Director für Zentral- und Osteuropa.
    foto: cbre

    Andreas Ridder (49) arbeitet bei CB Richard Ellis und ist Managing Director für Zentral- und Osteuropa.

Die Grenzen zwischen Low Budget und Luxus sind heute anders als noch vor einigen Jahren, meint Andreas Ridder, Managing Director bei CB Richard Ellis

Die Grenzen zwischen Low Budget und Luxus sind heute anders als noch vor einigen Jahren, meint Andreas Ridder, Managing Director bei CB Richard Ellis, im Gespräch mit Wojciech Czaja.

***

STANDARD: Es entsteht ein Luxushotel nach dem anderen. Wie hoch ist der Bedarf in einer Stadt wie Wien?

Ridder: Wien ist eine der begehrtesten Städte für Tourismus, vor allem auch für Kongresstourismus. Hinzu kommt der Umstand, dass sich die Grenzen zwischen Low Budget und High Class immer mehr verschieben. Viele Leute buchen einen Billigflug um 100 Euro und gönnen sich dafür dann eine Nacht in einem Luxushotel.

STANDARD: Die meisten Hotelinvestitionen 2010 kamen von Privatpersonen und Stiftungen. Was macht Wien für Investoren so attraktiv?

Ridder:  Ja, 90 Prozent der Hotelinvestitionen letztes Jahr waren auf wohlhabende Personen und Familienstiftungen zurückzuführen. Österreich ist eben ein sehr sicherer Markt. Es geht langsam bergauf, aber dafür gibt es auch keine dramatischen Einbrüche. So gesehen sind Innenstadtimmobilien eine ziemlich deppensichere Anlage ohne große Renditeerwartungen. Die Kehrseite der Medaille: Für spekulative Investoren ist Wien zu langweilig.

STANDARD: In seiner letzten Presseaussendung prognostizierte CBRE einen Rückgang der Renditen für 2011. Warum?

Ridder: Wenn Renditen zurückgehen, dann bedeutet das, dass die Kaufpreise steigen. Da das Angebot im Luxussegment in Wien limitiert und noch lange nicht übersättigt ist, zieht der Markt wieder an. Das zeigt auch die Verdoppelung des Investmentvolumens im Bereich Hotels. 2009 waren es 100 Millionen, 2010 bereits 240 Millionen Euro.

STANDARD: Gebaut werden vor allem Low-Budget- und Luxus-Hotels. Was ist mit der Mittelklasse?

Ridder: Zara und H&M gehen gut, Gucci und Chanel gehen auch gut, dazwischen ist es schwierig. Das Gleiche trifft auch auf Hotels zu. Die Leute wollen entweder etwas erleben und sich bewusst zelebrieren oder aber kostengünstig übernachten. Die Qualitätsschere geht also immer weiter auf.

STANDARD: Welche Auswirkungen hat das auf die Wiener Hotellerie?

Ridder: Die Mittelklasseanbieter werden sich überlegen müssen, wie sie sich in Zukunft positionieren möchten. Unique Selling Propositions - Alleinstellungsmerkmale - werden immer wichtiger.  (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 19./20.2.2011)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.