Xperia Play: Sonys PlayStation-Phone angespielt

28. Februar 2011, 16:00
29 Postings

Brillantes Display, gute Grafik und Android 2.3 lassen plumpes Design in den Hintergrund treten

Das Xperia Play von Sony Ericsson, allgemein auch Playstation-Phone genannt, hat sein Debüt schon vor dem Mobile World Congress gefeiert. In Barcelona gab es nun die Gelegenheit, das Smartphone auf Android-Basis anzutesten. Der erste Eindruck des Geräts ist dabei durchaus vielversprechend.

Display

Damit aus einem Smartphone eine mobile Spielekonsole wird, zählen vor allem Display, Grafik, Steuerung und Verfügbarkeit von Inhalten. Sony Ericssons Display für das Xperia Play ist sehr gut ausgefallen. Der Bildschirm misst 4 Zoll und bietet eine Auflösung von 480 x 854 Pixel. Das liegt eine Spur über der derzeit gängigen Auflösung für Displays dieser Größe (480 x 800). Obwohl es sich dabei um ein TFT- und kein OLED-Display handelt, waren die Farben leuchtstark und kontrastreich.

Grafik

Auch in Punkto Grafik und Leistung konnte das Playstation-Phone zumindest im ersten Kurztest überzeugen. Das Gerät ist mit einem Qualcomm Snapdragon Prozessor mit 1 GHz und einer eingebetteten Adreno GPU für 3D-Grafiken mit 60 fps ausgestattet. Das im Test angespielte Rennspiel Asphalt startete schnell und lief sehr flüssig und schnell. Berichtete häufige Abstürze anderer Tester konnten nicht nachvollzogen werden. Wieso das Unternehmen nicht ebenfalls wie etwa Samsung einen stärkeren Dual-Core-Chip in sein Spiele-Handy eingebaut hat, ist dennoch nicht ganz verständlich.

Steuerung

Für die Steuerung hat Sony Ericsson ein eigenes Gamepad entwickelt, das sich wie die Tastaturen bei anderen Smartpones aufschieben lässt. Es verfügt über die von den Playstation-Controller bekannten Buttons sowie zwei Touchpads, die mit den Daumen bedient werden und die Funktion von Joysticks erfüllen. Im Kurztest reagierten die Touchpads allerdings etwas zu ungenau - die Steuerung des Fahrzeugs darüber war (auch für einen Sony Ericsson Mitarbeiter, der das Gerät erklärte) sehr schwierig. Das Gamepad ist die einzige Komponente, die das Xperia Play von anderen Smartphones unterscheidet. Die Steuerung der Spiele ist damit nicht nur einfacher als über den Touchscreen, sondern macht auch mehr Spaß und fühlt sich mehr nach mobiler Spielekonsole an. Mit Abmessungen von 119 x 62 x 16 mm und 175 Gramm ist das Xperia Play allerdings ein ordentlicher Brocken. Die Integration des Gamepads ging leider auf Kosten des Designs.

Spiele

Der vierte Punkt, der entscheidend für den Erfolg des Playstation Phones sein wird, ist die Verfügbarkeit guter Spieletitel. Das Gerät wird zum Marktstart mit einigen vorinstallierten Games erhältlich sein, weitere Spiele werden vorerst nur über den Android Market angeboten - auf dem Gerät wird bereits Android 2.3 Gingerbread laufen. Sony Computer Entertainment arbeitet an einem neuen Service namens Playstation Suite, über die weitere Titel zur Verfügung stehen sollen. Dieser Store soll im Lauf des Jahres geöffnet werden. Die Titel sollen von Publishern wie Electronic Arts, Gameloft, GLU Mobile/Activision und Namco Bandai kommen. So sind populäre Games wie die Sims, FIFA 10, Guitar Hero, Assassin's Creed und Splinter Cell für das Xperia-Modell geplant.

Akku-Leistung

Interessant vor allem für mobiles Spielen wird die Akkulaufzeit sein. Die Stärke des integrierten Akkus hat das Unternehmen nicht bekannt gegeben. Sony Ericsson gibt als Laufzeit für Spielen allerdings bis zu 5 Stunden und 35 Minuten an. Wie weit man an diese Angaben in der Realität herankommt, wird erst ein ausführlicher Test zeigen können. Die meisten aktuellen Smartphones schaffen bei durchschnittlicher Nutzung mit Datensynchronisierung, Telefonieren, Surfen usw. einen bis eineinhalb Tage. Kommt intensives Spielen dazu, ist meistens schon früher Schluss. Ein Smartphone, das dezidiert auch für Gaming gedacht ist, muss hier mehr bieten. Die weitere Ausstattung des Geräts entspricht jener aktueller Smartphones. So befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Kameralicht an Bord. Bluetooth, WLAN, ein Micro-USB-Anschluss und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss sind auch vorhanden.

Fazit und Verfügbarkeit

Das Xperia Play wird voraussichtlich im März um rund 650 Euro (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) auf den Markt kommen. Bei Amazon kann das Smartphone um 540 Euro vorbestellt werden. Grafik und Leistung des Geräts beeindruckten im ersten Kurztest. Die verfügbaren Spiele, deren Preise und die Akkulaufzeit des Geräts wird darüber entscheiden, ob sich das Playstation Phone durchsetzen kann. Design und Sony Ericssons Oberfläche für Android sind sicherlich kein Kaufargument. (Birgit Riegler aus Barcelona, 28. Februar 2011)

Der WebStandard auf Facebook

  • Das Xperia Play beeindruckt mit einem brillanten Display und toller Grafik.
    foto: derstandard.at/riegler

    Das Xperia Play beeindruckt mit einem brillanten Display und toller Grafik.

  • Android 2.3 an Bord - ein weiterer Pluspunkt für das Smartphone.
    foto: derstandard.at/riegler

    Android 2.3 an Bord - ein weiterer Pluspunkt für das Smartphone.

  • Durch das hinter dem Display versteckte Gamepad wird das Gerät allerdings recht plump.
    foto: derstandard.at/riegler

    Durch das hinter dem Display versteckte Gamepad wird das Gerät allerdings recht plump.

Share if you care.