Wiener Börse schließt am Donnerstag leichter

17. Februar 2011, 18:28
1 Posting

US-Konjunkturdaten drücken auf Anlegerstimmung - Analystenkommentare bewegen Wien

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 18,43 Punkte oder 0,61 Prozent auf 2.979,17 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 29 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.008 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,05 Prozent, DAX/Frankfurt -0,11 Prozent, FTSE/London +0,03 Prozent und CAC-40/Paris +0,02 Prozent.

Nach einem impulslosen Handelstag rutschten am Nachmittag im Zuge der Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten sowohl der ATX als auch die europäischen Leitindizes stärker in die Verlustzone. Die US-Daten zur Inflation im Jänner sowie die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe fielen zwar wenig überraschend aus, wurden jedoch negativ von den Marktteilnehmern aufgenommen. Für etwas Unterstützung konnten OMV (plus 1,21 Prozent auf 34,41 Euro) sowie Verbund (plus 0,81 Prozent auf 28,70 Euro) sorgen.

Zu den größten Verlierern des ATX gehörten den zweiten Tag in Folge die Anteilsscheine der Wienerberger. Die Titel rutschten um 1,93 Prozent auf 15,03 Euro ab. In der Früh hatten die Analysten der Citigroup ihre Einschätzung für die Titel von "Hold" auf "Sell" nach unten revidiert und damit die Aktie unter Druck gesetzt. Händler sprachen außerdem davon, dass für Wienerberger ein Kursrückgang im Vorfeld der Zahlenvorlage nicht ungewöhnlich sei. Am kommenden Dienstag wird das Unternehmen Ergebnisse für 2010 veröffentlichen.

Voestalpine legt Zahlen vor

Bereits am Freitag wird der Stahlkonzern voestalpine Quartalszahlen bekanntgeben. Im Hinblick darauf haben die Analysten der Deutschen Bank das Kursziel für die Papiere von 27 auf 35 Euro erhöht. Die Anlageempfehlung "Hold" blieb jedoch unverändert. Die Experten der Credit Suisse halten hingegen an ihrer Kaufempfehlung für die Titel fest. Auch das Kursziel, welches derzeit bei 37 Euro liegt, wurde im Vorfeld zu den erwarteten Unternehmensergebnissen nicht verändert. voestalpine schlossen jedoch mit einem Abschlag von 1,19 Prozent auf 33,20 Euro.

Klar im Minus beendeten auch Semperit die Sitzung, obwohl der Gummihersteller bekanntgegeben hatte, dass im Jahr 2010 beim Umsatz und Ergebnis ein Rekordergebnis erzielt werden konnte. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Umsatz um 17 Prozent und das Betriebsergebnis um 18 Prozent gesteigert. Analysten heimischer Banken hatten jedoch mit einer Umsatzsteigerung um mehr als 20 Prozent gerechnet. Semperit ermäßigten sich um 0,64 Prozent auf 38,90 Euro.

Im Segment mid market verzeichnete am heutigen Handelstag der Ski- und Sportartikelkonzern Head einen Gewinnsprung von 71,43 Prozent. Die als "Eigentümerputsch" umstrittene Kapitalerhöhung wurde nach einem Aufschrei der Anleger am Donnerstag abgebrochen. Am Mittwoch stürzte die Aktie noch um 50 Prozent ab.

Die zehn größten Kursgewinner

1. JOWOOD ENTERTAINMENT AG +3,45 Prozent

2. LINZ TEXTIL HOLDING AG +3,34 Prozent

3. LENZING AG +2,37 Prozent

4. CENTURY CASINOS INC +1,86 Prozent

5. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. +1,26 Prozent

6. OMV AG +1,21 Prozent

7. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +1,09 Prozent

8. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD +0,86 Prozent

9. VERBUND AG KAT. A +0,81 Prozent

10. BWIN INT. ENTERT. AG +0,73 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. ZUMTOBEL AG -3,48 Prozent

2. RHI AG -2,21 Prozent

3. BRAIN FORCE HOLDING AG -2,02 Prozent

4. WIENERBERGER AG -1,93 Prozent

5. INTERCELL AG -1,89 Prozent

6. WIENER PRIVATBANK SE -1,72 Prozent

7. ANDRITZ AG -1,71 Prozent

8. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -1,67 Prozent

9. ERSTE GROUP BANK AG -1,52 Prozent

10. A-TEC INDUSTRIES AG -1,48 Prozent (APA)

Share if you care.