Spannungen zwischen Türkei und Nordzypern

Ankara setzt türkischen Zyprioten wegen der Budgetkrise einen "Gouverneur" vor die Nase

Istanbul/Nikosia - Mit der Ernennung eines umstrittenen hohen Finanzbeamten zum Botschafter in der nur von der Türkei anerkannten „Türkischen Republik Nordzypern" hat Ankara eine Krise in den Beziehungen mit dem Nordteil der Insel verschärft. Der bisherige Leiter des Ausschusses für Finanzhilfen für Nordzypern in Lefkoşa, der Türke Halil Ibrahim Akça, wechselt in die diplomatische Vertretung seines Landes. Akça wachte bisher über die Zuschüsse zum Haushalt der Republik Nordzypern und hatte mit seinem Drängen auf Sparmaßnahmen die türkisch-zypriotischen Politiker verärgert. In einem Brief an den türkischen Premierminister soll sich Derviş Eroglu, der Präsident der türkischen Zyprioten, über Akça beschwert haben. Nun musste er ihm die Ernennungsurkunde als Botschafter aushändigen. Ein Berater Eroglus nannte Akças Ernennung eine „Bestrafung", Oppositionspolitiker bezeichneten ihn als „Gouverneur".

Eroglu hatte seinen Brief am 24. Jänner geschrieben. Vier Tage später organisierten Gewerkschaften und Parteien eine Kundgebung für die „soziale Existenz", bei der auch Ankara-kritische Slogans wie „Hände weg von Zypern" und „Wir wollen euer Geld nicht" auftauchten. Der seit der türkischen Invasion 1974 vom griechischen Süden abgetrennte Nordteil der Insel ist von der Finanzhilfe der Türkei abhängig. Haupteinnahmequellen auf dem Inselteil selbst sind der Tourismus und die Kasinos, die zum Teil wiederum türkischen Geschäftsleuten gehören. Die EU unterhält wegen der anhaltenden Besetzung durch die türkische Armee keine Handelsbeziehungen zur Republik Nordzypern.

Der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan und einer seiner Stellvertreter, Vizepremier Cemil Cicek, hatten scharf auf die kritischen Slogans in Lefkoşa reagiert. Die türkischen Zyprioten hätten kein Recht, solche Demonstrationen abzuhalten, erklärte Erdogan; es gäbe auch Videoaufnahmen, um die Organisatoren der gegen Ankara gerichteten Slogans ausfindig zu machen, drohte der Premier. Ein hochrangiger Vertreter des türkischen Außenministeriums nannte die Krise gleichwohl eine „kleinere Angelegenheit", die vorbeigehen werde. „Wir versuchen seit einigen Jahren, wirtschaftliche Reformen einzuführen. Dagegen wurde bisher Widerstand geleistet." Der Protest habe sich dieses Mal an der beabsichtigten Streichung des 13. Monatsgehaltes entzündet.

Vizepremier Cicek bezifferte die Überweisungen der Türkei nach Nordzypern im vergangenen Jahr mit 916 Millionen Lira, umgerechnet 426 Millionen Euro. Mehr als 80 Prozent davon würden für Gehälter im öffentlichen Dienst verwendet. Dieses Jahr werde das Haushaltsloch umgerechnet 255 bis 280 Millionen Euro groß sein, sagte Cicek. Weil die 13. Gehälter für die „Staatsbediensteten" nicht mehr mit dem Haushalt von 2010 finanziert werden konnten, machte Ankara am Ende Mittel frei, die für 2011 vorgesehen waren. „Am einem Tag schimpfen sie auf die Türkei, am nächsten Tag haben sie kein Problem damit, das Geld einzustecken, das wir ihnen schicken", meinte Cicek ironisch. Die Regierung in Lefkoşa hatte im Januar Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst von bis zu 40 Prozent beschlossen.

Ankara war über das Schweigen der türkisch-zypriotischen Regierung nach der ersten Demonstration am 28. Jänner verärgert. Erdogan empfing dann den ehemaligen türkisch-zypriotischen Präsidenten Mehmet Ali Talat, einen früheren Kommunisten und Gewerkschaftsmann, zu einem zweistündigen Gespräch. Die gewöhnlich gut informierte liberale Tageszeitung Taraf schrieb daraufhin, Ankara plane die Ersetzung des amtierenden türkisch-zypriotischen Präsidenten Eroglu.

Die Ernennung des „Mister IWF", wie der Finanzmann Akça wegen seiner dauernden Spar-Appelle auf der Insel genannt wird, zum neuen türkischen Botschafter, hat kritische Kommentare in der Türkei selbst hervorgerufen. Die Türkei zahle den Preis für die Isolation von Nordzypern, schrieb Cengiz Aktar in der Tageszeitung Hürriyet, Akças Berufung sei ein Meilenstein auf dem Weg zur rechtlichen Annexion des Inselteils. Der türkische Europaminister Egemen Bagiş nannte Nordzypern in einer Rede vor Funktionären der Regierungspartei AKP „unser Tochterland", das mit den Steuern unterstützt werde, die „von armen Leuten in der Türkei gezahlt werden". Bagis machte klar, dass seine Regierung Wohlwollen für den weiteren Zuzug von Türken in den Nordteil der Insel erwartet: „Wir wollen, dass sie unsere Bürger mit offenen Armen empfangen." (Markus Bernath, derStandard.at, 16.2.2011)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4
was ist nur aus den stolzen türken(osmanen)nur geworden

einst beherrschten sie arabien und teile europas.überall wurden sie mit einem tritt in den hintern verabschiedet und das einst riesige imperium wurde auf das kernland die heutige türkei zusammen gestutzt.aber das stutzen ist noch nicht vorbei den die kurden lassen grüßen.was ich aber ünerhaupt nicht verstehe ist das das türkische heer von migranten (arbeitssuchenden) sein glück nicht bei reichen islamischenländern sucht wie saudi-arabien ,kuwait usw.. sondern bei den christen clubs

Dummschwätzender Balkanese aus Cevapcistan

(cevapcici übrigens ein Überbleibsel aus der osman. Zeit!) Was fü ein dämlicher alberner Unfug, den du wieder einmal hier verbreitest!
Wir etablieren uns und du versuchst, dein zeckoptimistischen Anti-Türken-Gedanken hier zu damit zu definieren, daß die TR schlecht da steht!
Die Kurden haben mehr Rechte als die Serben und Bosnier in Kroatien(das wird von der EU auch angeprangert!) Euer Grenzstreit mit Slowenien ist wegen eurer grosskroatischen Gedankenguts immer noch nicht beseitigt! Der Christenclub ist wegen uns zerstritten, was weisder ein beweis seiner Funktionsuntüchtigkeit ist, also eine Schwäche! Wir brauchen euren Scheindemokratieclub nicht, wo doch jeder macht, was er will und keine Einigkeit in weltbehrrschenden Themen gibt!

das wichtigste wird wieder übersprungen

Ja glauben Sie wirklich dass die Menschen alle vorher in Höhlen gelebt haben bevor die Türken kamen? die Schrift, das Rad und das Feuer brachten auch die netten, pazifistischen Osmanen-Sultane nach Europa, mit denen Namen jetzt die Moscheen geschmückt werden, gelle?
So wie die Hagia Sophia auch immer schon türkisch war und von türkischen Baumeister im 5 Jahrhundert für den Propheten Mohammed erbaut wurde? Türkei beansprucht die Errungenschaften aller eroberten Kulturen für sich alleine. So wie auch ernsthaft behauptet wird, dass die Gastarbeiter aus der Türkei ab 1963 Deutschland aufgebaut haben. Sich soviel zu profilieren, wäre mir einfach nur noch peinlich! Nichts in Frage stellen und alle kritische Stimmen unterdrücken, so wie immer!

mein post zu eurem grundcharakter bewahrheitet sich immer mehr - die maske fällt immer mehr - du wirst zunehmend ausfallend und zeigst damit dein und euer wahres gedankengut und euer wahres gesicht!!!

"cevapcistan", "christenklub" - zu einem anderen artikel hast du noch abwertendere posts gesetzt...

grundsätzliches beleidigtsein, aggression, leugnung der eigenen agitation und verleumdung anderer - typisch!!!

wen meinen Sie mit "euer"?

"dein und euer wahres gedankengut und euer wahres gesicht"

Warum reden sie im Mehrzahl,,,,,?

Glaub was du willst..

dein Grundgedanke und deine Haltung sind "natüüürllich" sehr sehr "angemessen"..! Warum muss du mich und andere User jetzt angreifen, wenn ich es doch derjenige bin, der geschrieben hat?! Ein Beweis mehr, deiner Klischees und Vorurteile!
Christenclub ist ein Wort, welches europäische politiker angewand haben und dein kroate0815- Landsmann hat es hier in die Disskussionsrunde hineingeworfen! Also Augen auf beim Disskussionsverlauf....! Und sei nicht gleich beleidigt! Im Gegensatz zu euch ist ein Herkunft kein Schimpfwort bei uns wie du es ja mal hier verkündet hast! (dein Zitat: "Türke ist ein übler Schimpfwort bei uns!") Also nimm dir die Fusel aus dem Mund bevor du den Finger auf andere zeigst...hrvatsko!

Für gewöhnlich leiden Kroaten nicht an einem...

Komplex wenn es um Türken geht. Die beiden vorposter, anscheinend die gleichen, sind höchstwahrscheinlich Österreicher oder Griechen.

Lassen sie sich nicht flaxen.

@ Kubilay Aslan

"Für gewöhnlich leiden Kroaten nicht an einem...
Komplex wenn es um Türken geht. Die beiden vorposter, anscheinend die gleichen, sind höchstwahrscheinlich Österreicher oder Griechen.

Lassen sie sich nicht flaxen."

/Zitat Ende

Sie müssen Berufs.Profiler sein, wa?
Aber warum haben Sie den Forist namens "Thomas Prettin", der nur noch Erdogans Gedanken als eigene Ergüsse verbreitet, nicht direkt als Türken entlarvt? Dient der Propaganda nicht, eigene Mitstreiter als Maulwürfe zu entlarven.
Sie mein lieber Super-Checker, sind ein Beispiel für: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt"
Nicht einer unter euch türkischprachigen, der mir den Link http://wn.com/Sabri_Yirmibesoglu kommentiert? zumindest am Rande die Schuld auf andere schiebt

Der Super Profiler ist galeb, klauen Sie seinen Titel nicht.

Warum sollten Sie hier anständig behandelt werden, nach dem Sie soviel Bullshit postet haben?

Ich warte auch noch auf Antworten, mögen Sie sich erinnern:
Ist ihrer Meinung die Forderung alle Festlandtürken sollen Zypern verlassen auch unverschämt, wie es Arminia gefordert hat?

Hi provozierer !!

Hi Halbmond ;))

....

Hallo Schachbrett!

Aufstand in der islamischen Welt

wan ist bosnien an der reihe?

http://diepresse.com/home/poli... ect=634545

Nordzypern were heute noch verreint gewesen wenn die EU nicht so dumm und töricht gewesen were.

Der ausgang ist jeden wohl bekannt,deswegen pssst....

Seit Tagen Raetsle ich was Sie wohl meinen?

Ist Nordzypern nicht vereint mit der Tuerkei? Oder meinen Sie mit Sued Zypern? was hat aber die Teilung mit der EU zu tun, war die nicht schon lange vorher?
Wer will heute noch immer die Vereinigung zu Tuerkischen Bedingungen, ausser die Nordzyprioten und die dort lebenden Anatolier? Fragen ueber Fragen werfen Ihre 3 Zeilen auf, ich hoffe Sie koennen diese auch bewantworten.

wort verbieten ist fad

halbmond, mein land ist so nett und bietet jedem aus dem nahen orient deutschkurse an. warum machen sie davon nicht gebrauch? denn das, was sie hier von sich geben, hat mit meiner muttersprache nichts zu tun.

das menschen so engstirnig und dermassen eingeschränkt in ihrer denkweise sind, wie sie, erstaunt mich immer wieder.

stellen sie sich mal vor, hier posten leute die wohnen im westen von china, sind türken, wie vielleicht halbmond auch, nur sind diese auch noch religiös angehaucht. nun,... diese menschen können neben der muttersprache Türkisch die man dort spricht, auch, Mandarin, etwas japanisch und koreanisch, ähnelt der türksprache sehr, auch etwas arabisch, wegen der religion und guten arabischen kontakten, und sogar, weil vielleicht er sprachenbegabt ist nebenbei Deutsch, englisch verhandlungssicher und grundkenntnisse in spanisch.

so mein lieber, was können sie? nachdenken gehört ja nicht zu ihrer stärke!

so einem mandarin sprechenden türken mit kenntnissen des japanischen, koreanischen, deutschen, arabischen, englischen und spanischen sage ich eine erfolgreiche berufliche zukunft voraus.
zumindest in einem call-center! ; D

selten so einen schrott gelesen! *LOL*

lieber docw,
ich bin ja mit @halbmond so gut wie nie einer meinung und lehne viele seiner sichtweisen zutiefst ab. aber ihm mangelnde deutschkenntnisse vorzuhalten empfinde ich als niveaulos und untergriffig, ja erbärmlich

Man solte Deutsch und Türkisch als amtssprache einführen,da würden wir uns noch besser verstehen.

Auch wenn wir in Österreich leben.....eine gute idee !

wie wäre es mit kurdisch, armenisch und griechisch als amtssprachen in der türkei, arkadas?

aber da sagst du wahrscheinlich "NAYN, das ist anderes sitüasyon in türkiye."

*LOL* gehirn yok- mundwerk cok ; D

oh man....

ich glaube nicht, daß du ein halb Öschi und halb Kroate bist, wohl eher ein halb Dösi und halb Chaote!

du hingehen erfüllst jeden der typischen charakterzüge deiner "kültür"

Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.