Zink lindert Schnupfen-Symptome

16. Februar 2011, 12:29
7 Postings

Auch die Häufigkeit von Schnupfen-Erkrankungen gib zurück - Optimale Dosierung noch nicht geklärt

Chandigarh - Das Einnehmen von Zink-Sirup, -tabletten oder -lutschtabletten kann die Schwere und Dauer eines normalen Schnupfens verringern. Eine Studie des Post Graduate Institute of Medical Education and Research ist zu dem Ergebnis gekommen, dass alle wissenschaftlichen Beweise darauf hindeuten, dass Zink bis zu einem Tag nach dem Einsetzen der Symptome erstmals eingenommen, die Gesundung beschleunigen kann.

Möglich ist es auch, dass damit Verkühlungen überhaupt verhindert werden können, schreiben die Verfasser der Cochrane Systematic Review, für die die Daten von 15 Studien mit insgesamt 1.360 Teilnehmern ausgewertet wurden.

Zink umschließt Viren

Jetzt ist es laut dem Team um Meenu Singh erforderlich die genaue Dosierung festzustellen. Erwachsene haben zwischen zwei- und viermal pro Jahr einen Schnupfen, Kinder bis zu zehnmal. Gegen eine Infektion kann nur wenig unternommen werden, da die Viren so verbreitet sind. Experten gehen davon aus, dass Zink die Viren umschließt und sie daran hindert, über die Nasenschleimhaut in den Körper einzudringen. Zumindest in Labortests wird auch verhindert, dass sich die Viren vermehren.

Optimale Dosierung noch nicht geklärt

Laut Singh ist es derzeit noch schwer, eine allgemeine Empfehlung abzugeben. Man wisse noch zu wenig über die optimale Dosis, Rezeptierung und Dauer der Behandlung. Gute Ergebnisse wurden bei Tests erzielt, wenn Zink innerhalb eines Tages eingenommen wurde. Am siebenten Tag hatten sich die Symptome der Patienten, die das Präparat mehrmals am Tag einnahmen, deutlich verbessert. Kinder, die täglich fünf Monate lang 15 Milligramm Zink bekamen, hatten seltener einen Schnupfen und fehlten auch seltener in der Schule.

Alle 15 untersuchten Studien verwendeten jedoch verschiedene Zeitskalen und Dosierungen bei der Behandlung. Damit wurde es unmöglich, sie auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Diejenigen, die Zink einnahmen, berichteten laut BBC auch von mehr Nebenwirkungen wie einem unangenehmen Nachgeschmack oder Übelkeit. (pte)

Share if you care.