MenuetOS - 32bit-Betriebssystem auf einer Floppy

Redaktion
12. Mai 2003, 14:48
  • Artikelbild
    grafik: archiv

Geschrieben in Assembler - Mit http-Server, mp3-Server, GUI, und und und...

Der Finne Ville Mikael Turjanmaa arbeitet mit einigen Mitstreitern an einem neuen 32bit-Echtzeit-Betriebssystem mit dem Namen MenuetOS. Es passt auf eine einzelne 1,44 MB Diskette und ist ausschließlich in Assembler (ams) programmiert. Aktuelle Release ist Version 0.73, von 0.74 gibt es Prerelease-Versionen.

Anforderungen

Das Betriebssystem, das unter einer General Public License kostenlos heruntergeladen werden kann, hat nur geringe Hardwareanforderungen. Lediglich eine x86-CPU (mindestens 80386), 32 MB RAM und eine Maus (am PS/2- oder COM-Port) werden vorausgesetzt. Dafür wartet MenuetOS mit einem graphischen User-Interface (16,7 Millionen Farben bei 1280*1024 Pixel), multi-tasking, multi-threading, Ethernet (tcp/udp/icmp/ip), http-Server, mp3-Server und weiteren Features auf. Auch ein 32bit-Assembler und ein einfacher ASCII-Editor für Programmierarbeiten sind enthalten.

Steiniger Weg

Die Entwickler sind sich im Klaren darüber, dass noch viel Arbeit auf sie wartet. Nicht nur soll MenuetOS kompatibel zu mehr Hardware gemacht werden, auch an eine 64bit-Version wird gedacht. Entsprechend freuen sie sich über Mithilfe von Usern aus aller Welt, sei es von Programmierern, Beta-Testern, Übersetzern für Dokumentation und Website, Server-Besitzern für Spiegelung der Download-Angebote und edlen Spendern von Hardware oder gar Bargeld.

Wahnsinn

Potenzielle Unterstützer werden von Turjanmaa augenzwinkernd gewarnt: "Wir freuen uns über jede Hilfe. Das Menuet Projekt ist im Vergleich zu GNU, Linux, Free/Net/Open BSD, etc. noch ein kleines Projekt. Wenn Du uns helfen willst, bist Du wahrscheinlich auch verrückt, also willkommen in der Menuet-Anstalt." (pte)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.