Ein Nadelstich meuchelte Milan

16. Februar 2011, 00:22
341 Postings

Tottenham gewinnt emotionsgetränktes Achtelfinal-Hinspiel in Mailand nach Kontertor von Crouch 1:0 - Raúl trifft für Schalke bei 1:1 in Valencia

Mailand - Dem AC Mailand droht in der Champions League erneut ein frühes Aus. Der 17-malige italienische Fußball-Meister unterlag im Achtelfinal-Hinspiel gegen Tottenham Hotspur mit 0:1 (0:0) und steht vor dem Rückspiel am 9. März an der White Hart Lane in London mit dem Rücken zur Wand. Bereits bei seinen letzten beiden Teilnahmen war für den dreimaligen Champions-League-Sieger in der Runde der letzten 16 Endstation. Den Siegtreffer für die Engländer erzielte Peter Crouch in der 80. Minute. Schalke 04 sicherte sich mit einem 1:1 in Valencia ebenfalls eine gute Ausgangsposition.

In Mailand boten beide Teams vor der Pause eine enttäuschende Vorstellung. Vor allem die Gastgeber fanden keine Mittel gegen die gut organisierte Defensive der Gäste. Tottenham kontrollierte das Geschehen, konnte aus den herausgearbeiteten Gelegenheiten aber kein Kapital schlagen. Der Tabellenführer der Serie A musste bereits in der 18. Minute den Torwart wechseln, nachdem Christian Abbiati in der Luft mit Crouch zusammengestoßen war und nicht mehr weiterspielen konnte. Für Abbiati kam Marco Amelia, der 2006 als dritter Keeper zum Weltmeister-Kader der Azzurri gehörte. Der Ersatzkeeper bewies kurz vor dem Pausenpfiff seine Klasse, als er den Ball nach einem guten Schuss von Rafael van der Vaart, der in der 62. Minute ausgewechselt wurde, reaktionsschnell über die Latte lenkte.

Nach der Pause kam die Partie vor 75.000 Zuschauern besser in Schwung, da vor Milan deutlich aggressiver zu Werke ging und das Spiel immer deutlicher beherrschte. Trotzdem war es zunächst Tottenham, das durch einen Heber von Van der Vaart gefährlich wurde. Danach mehrten sich nicht nur die Chancen der Mailänder, sondern auch die Gehässigkeiten. Überharte Tacklings wurden aber zumeist nicht entsprechend geahndet. Milan-Mittelfeldspieler Mathieu Flamini etwa kam für eine beidbeinige Attacke an Vedran Corluka, bei der sich der Kroate am Knöchel verletzte, mit einer Gelben Karte davon. Ein in manchen Situationen leicht übermotiviert wirkender, davon abgesehen aber stark spielender Milan-Kapitän Gennaro Gattuso sah eine Viertelstunde vor Spielende seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb und ist deshalb im Rückspiel gesperrt.

Die Italiener erhöhten weiter den Druck, doch dann unterlief Zlatan Ibrahimovic ein folgenschwerer Fehlpass, den die Londonder zu einem perfekt ausgeführten Konter nutzten, den Crouch nach Vorarbeit von Luka Modric und Aaron Lennon mit dem Siegestreffer abschloss. Zuvor hatte vor allem Keeper Heurelho Gomes Tottenham im Spiel gehalten. Der Brasilianer entschärfte unter anderem einen Kopfball von Mario Yepes (50.) sowie einen Schuss von Zlatan Ibrahimovic aus kurzer Distanz (60.). Der vermeintliche Ausgleich durch Ibrahimovic in der Nachspielzeit wurde wegen einer Abseitsstellung des Schweden nicht anerkannt.

Nach dem Schlusspfiff wurde ein bisschen gerangelt, auch hier war Gattuso mittendrin statt nur dabei. Spurs-Manager Harry Redknapp: "Super Leistung."

Raúl Europas Schützenkönig

Schalke wurde in Valencia ausgerechnet von Raúl gerettet. Mit seinem Treffer übernahm er auch wieder die alleinige Führung in der ewigen Torschützenliste im Europapokal. In seinem ersten Spiel in seiner Heimat seit seinem Wechsel vor sieben Monaten von Real Madrid nach Deutschland glich der Spanier die Führung der Gastgeber aus. Roberto Soldado hatte nach einem Abspielfehler von Christoph Metzelder Torhüter Manuel Neuer keine Chance gelassen (17.).

Über weite Strecken hatten die Schalker das Spiel vor 50.000 Zuschauern eigentlich gut im Griff. Mit guter Raumaufteilung und Zweikampfstärke ließen sie zunächst wenig zu und setzten selbst gefährliche Konter. Die große Chance hatte Klaas-Jan Huntelaar. Doch der niederländische Torjäger, der in der Bundesliga seit 821 Minuten ohne Treffer ist, haute frei vor dem Tor über den Ball (9.).

Ein kapitaler Fehler von Innenverteidiger Metzelder leitete dann jedoch das 0:1 ein. Jérémy Mathieu flankte vors Schalker Tor, der Ex-Madrilene Salgado traf. Er hält damit in dieser Saison bereits bei sechs Toren, zog in der CL-Schützenliste mit Lionel Messi und Bayern-Stürmer Mario Gomez gleich. Lediglich Samuel Eto'o von Titelverteidiger Inter Mailand war mit sieben Toren bisher noch treffsicherer. Der deutsche Vizemeister war von dem Rückstand zunächst nicht beeindruckt, sondern spielte weiter zielstrebig nach vorne. Kluge hatte mit einem Kopfball Pech, den Valencia-Keeper Vicente Guaita an den Pfosten lenkte (26.). Auf der Gegenseite traf Aritz Aduriz das Außennetz (34.).

Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Raúl seine erste starke Szene. Seinen Schuss lenkte Guaita jedoch zur Ecke (48.). Wenig später setzte der 33-Jährige einen Kopfball über das Tor (56.). Im dritten Versuch war er dann, von seinem Landsmannes José Manuel Jurado in Szene gesetzt, doch erfolgreich (64.). Kurz vor Schluss flog Schalkes Linksverteidiger Lukas Schmitz noch mit Gelb-Rot vom Platz, die Königsblauen blieben aber dennoch im sechsten Champions-League-Spiel in Folge ohne Niederlage.

"Es ist wichtig, dass wir zurückgekommen sind. Raúl hatte einen Geistesblitz. Das ist eine gute Ausgangsposition", sagte Neuer. Trainer Felix Magath war mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. "Das war ein verdientes Unentschieden. Wir haben eine gute Leistung gezeigt und gut mitgespielt", meinte Magath. (red)

ERGEBNISSE vom Dienstag - Achtelfinale, Hinspiele:

AC Milan - Tottenham Hotspur 0:1 (0:0) Stadio Giuseppe Meazza, 70.000 Zuschauer. Tor: Crouch (80.)

Valencia CF - FC Schalke 04 1:1 (1:0) Estadio Mestalla, 45.000 Zuschauer. Tore: Soldado (17.) bzw. Raul (64.) Rückspiele am 9. März

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Emotionen im Meazza: Gennaro Gattuso greift sich Spurs-Trainer Joe Jordan.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Lange und sein Vorbereiter: Crouch und Lennon

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Raúl machte sich in Valencia keine Freunde. Es wird ihm egal sein.

Share if you care.