Neue Reha-Station für Kinder

14. Februar 2011, 17:25
posten

Pilotprojekt im Krankenhaus Oberndorf mit 20 Betten

Salzburg - Mindestens 343 Betten werden österreichweit in der Kinderrehabilitation bis 2020 benötigt, sagt Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ). Zurzeit gebe es keine strukturierte Reha für Kinder und Jugendliche. Daher müssen viele ins benachbarte Deutschland zur Reha fahren.

Ein Modellprojekt im Krankenhaus Oberndorf soll nun Abhilfe schaffen. Mit der neuen Rehabilitation habe man die "ausgetretenen Pfade verlassen" und ein Angebot speziell für Kinder und Jugendliche geschaffen, erklärt Soziallandesrätin Erika Scharer (SPÖ). Geplant sind 20 Betten für Kinder mit Problemen im Bereich des Bewegungs- und Stützapparats. Im August 2011 soll die Reha-Station für Kinder den Betrieb aufnehmen. Das Pilotprojekt wird in die orthopädische Rehabilitation in Oberndorf, die gerade fertiggestellt wird, integriert. So könnten bereits bestehende Versorgungsstrukturen und Leistungsangebote genutzt werden, betont Scharer. Das Konzept der integrierten Rehabilitation solle auch für andere Krankheitsbilder als Grundkonzept dienen.

Zentral sei nicht nur die medizinisch-therapeutische Betreuung der Kinder, erläutert Markus Wiesner vom Förderverein Kinder- und Jugendrehabilitation. Zusätzlich sei es wichtig, die Eltern in die Rehabilitation einzubinden und den Kindern eine schulpädagogische Betreuung zu ermöglichen. "Kinder haben andere Bedürfnisse", betont Wiesner, deshalb sei es wichtig, die Leistungen der Rehabilitation auf das Kind zuzuschneiden.

Im Bereich der Kinder und Jugend-Reha herrsche Aufholbedarf. Derzeit gebe es österreichweit nur rund 70 Betten. Deshalb arbeite im Kindergesundheitsdialog eine eigene Arbeitsgruppe am Thema Rehabilitation, erklärt Stöger. Das Land Salzburg nehme mit dem modernen Konzept im Bereich der Kinder-Reha eine "Vorreiterrolle" ein, betonte Stöger. Der Standort Oberndorf gebe mit seinem Modellprojekt ein "gutes Beispiel für ganz Österreich" ab, lobt Stöger das Vorhaben. (ruep, DER STANDARD, Printausgabe, 15.2.2011)

Share if you care.