Semperit: Analysten rechnen mit Gewinnanstieg für 2011

14. Februar 2011, 17:09
posten

Wien - Die Analysten heimischer Banken prognostizieren für die am Donnerstag anstehende Publikation der vorläufigen Ergebnisse für 2010 der Semperit AG Holding höhere Umsätze und ein Gewinnplus gegenüber der Vorjahresperiode. In der APA-Konsensusschätzung rechnen die Experten von Erste Group, Raiffeisen Centrobank (RCB) und UniCredit für das gesamte Jahr 2010 mit einem Gewinnanstieg von 7,4 Prozent.

Beim Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird ein neues Rekordergebnis erwartet, kommentierten die Analysten der Erste Group. Die Experten von UniCredit gehen davon aus, dass die guten Ergebnisse, die der Kunststoff- und Kautschukproduzent in den ersten drei Quartalen erzielt hatte, auch im vierten Quartal beibehalten werden konnten. Die Umsatzstärke soll von den zyklischen Divisionen (Semperflex, Semperform, Sempertrans) angeheizt worden sein. Die Nachfrage sei gestiegen, aber vor allem gestiegene Preise hätten unterstützend gewirkt.

Höhere Rohstoffpreise, wie jene für Kautschuk, konnten aber nur teilweise auf die Konsumenten übergewälzt werden, warnen die Experten der UniCredit. Sie schätzen, dass das Unternehmen im vierten Quartal 2010 Druck auf die operative Marge gespürt hat. Die gestiegenen Inputpreise könnten nur mit einer gewissen Zeitverzögerung an die Käufer weitergegeben werden, kommentierten die Experten der RCB.

Im Durchschnitt rechnen die Spezialisten für 2010 mit einem Umsatz von 708,2 Mio. Euro. Nach einem Vorjahreswert von 588,1 Mio. Euro entspricht dies einem Erlösanstieg um 20,4 Prozent. Das Ebitda sehen sie bei 110,4 Mio. Euro, was einen Anstieg von 7,4 Prozent gegenüber dem Wert des Vorjahreszeitraumes von 102,8 Mio. Euro bedeutet. Das Ebit prognostizieren sie mit 80 Mio. Euro und damit um fast 15 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Unterm Strich sollte der Konzernüberschuss von 38,8 auf 43,3 Mio. Euro wachsen. (APA)

Share if you care.