Die brutalsten Videospiele aller Zeiten

Zsolt Wilhelm
14. Februar 2011, 10:51

Bulletstorm bis Manhunt: Von Medien und Politikern aufgebauscht und von Herstellern bewusst zur Provokation genutzt

In Deutschland landen sie auf dem Index, in der Schweiz sollen bald gar keine mehr erscheinen und gewisse Medien machen Sie so wie manche Politiker zum Sündenbock für Amokläufe und Straftaten Jugendlicher: Die Gewaltspieldebatte reißt nicht ab. Für neuen Zündstoff sorgt eine Reihe an morbiden virtuellen Fantasien, die dieser Tage vermarktet werden, aber auch "Klassiker" werden immer wieder aufs neue in Erinnerung gerufen.

Das Spiel mit der Gewalt 

In der aktuellen Berichterstattung machen vor allem Shooter große Schlagzeilen. Epic Softwares für Ende Februar erwartetes "Bulletstorm" erzürnt derzeit Boulevard-Medien mit einem Belohnungssystem für besonders brutale Tötungen. In Zeitlupe darf man seine Feinde durch die Lüfte wirbeln, ihnen Schrotkugeln ins Gesicht jagen und Körperteile abtrennen bis ein neuer Highscore-Rekord gebrochen wurde. FOX News sprach jüngst vom vielleicht "Worst Video Game in the World" und ließ sich in einem Essay ausschweifend darüber aus, wie schlecht derartige Blutorgien doch für "unsere" Kinder seien. Nebenbei: Der Titel erhielt keine Jugendfreigabe.

Herausgeber Electronic Arts feierte die aufgesetzte Panik mit einem künstlerischen Werbespot (s.u.). Bereits Ende Jänner machte man sich die Hysterie um vermeintlich schädigende Games zur Bewerbung des Grusel-Shooters "Dead Space 2" zunutze. In Videoclips zeigte man Mütter von Videospielern, die sich Szenen aus dem schaurigen Alien-Spektakel ansehen und dabei ihre Entrüstung kundgeben.

(Werbespot zu "Bulletstorm": Eine "Halo"-Parodie)

Hitliste der Aufreger

Das PC Mag nahm die angeregte Berichterstattung zum Anlass, eine Hitliste der "brutalsten Videospiele aller Zeiten" zu erstellen. Autor Jeffrey L. Wilson erinnerte im Zuge dessen an Activisions ebenso dumpfe wie effektive Provokation durch den 2009er-Bestseller "Modern Warfare 2". Spieler nahmen darin als verdeckte Ermittler an einem äußerst realistisch dargestellten Terroranschlag in einem russischen Flughafen teil. Mit einem Herz für Historie werden auch Kultschocker wie "Mortal Kombat" (1992) und "Postal" (1997) gereiht. Das Beat'em'up genießt heute noch große Wertschätzung bei den Fans, die ebenso unausprechlichen wie kreativen "Finishing Moves" werden nach wie vor als Maßstab für virtuelle Unappetitlichkeit genommen. Auf den Nachfolger und Hinrichtungen in 3D darf man sich dieses Jahr freuen. "Postal" schockierte zwar mit Amokläufen und Erniedrigungen von Polygon-Zivilisten, driftete durch sein zweifelhaftes Gameplay allerdings genauso wie seine Nachfolger in die Belanglosigkeit ab.

Eines darf nie fehlen

Heftig umstritten ist mit jeden neuem Kapitel genauso Rockstars Geniestreich "Grand Theft Auto". Fraglich ist allerdings, ob sich ein derart vielschichtiges Werk, mit Referenzen auf eine Vielzahl von Lebensbereichen, auf reine Gewaltdarstellungen reduzieren lässt. Den Entwicklern gelang es trotz aller Gewalt bislang immer noch, GTA als Parodie zu inszenieren. Ebenso als Parodie (auf Reality Shows) gedacht, glückte Rockstar dieser Versuch beim oftmals diskutierten "Manhunt" (2003) weniger gut. Das Spiel blieb hauptsächlich aufgrund der Tötungsszenen mit Plastiksack und Baseballschläger in Erinnerung.

Brutalität als Stilmittel setzten die Werke "Mad World" (2009) und "Splatterhouse" (2010) ein. Segas verrückte Version der Welt in Schwarz-Weiß-Blut versuchte sich als Frank Millersche Interpretation von "Man Hunt" und scheiterte Schlussendlich an der monotonen Aufgabenstellung. Selbst Verbotenes kann in der ausgelebten Fantasie ganz schön fade sein.

Gewalt und Moral

Wenn es um gespielte Gewalt geht, treten Inhalte oftmals in den Hintergrund. Dabei sorgten in den vergangenen Jahren insbesondere Werke mit Bezug auf reale Konflikte für Aufregung. Als kommerzieller Erfolg ist hier die Neuauflage "Medal of Honor" (2010) hervorzuheben. Der interaktive Einsatz einer US-Spezialeinheit in Afghanistan stellte aus aktuellen Kriegen bekannte Szenen nach - darunter den Beschuss eines afghanischen Dorfes durch einen Helikopter. Interessanter Weise waren es allerdings nicht diese Szenen, die US-Jugendschützer und Politiker auf die Palme brachten, sondern der Umstand, dass in Mehrspielerbegegnungen 50 Prozent der Teilnehmer sich nun einmal auf die Gegenseite stellen müssen. US-Spieler auf Seiten der Taliban - das geht zu weit. Ein Schmunzeln ließ sich dann unter deutschsprachigen Beobachtern nicht mehr unterdrücken, als die Entwickler die Feinde in "OPFOR" (Opposing Forces) umbenannten.

Ausblick 2011

Wer auf ein baldiges Abklingen der Debatte hofft, muss enttäuscht werden. 2011 bleibt mit jeder Menge Splatter-Anleihen in "Bulletstorm", "Killzone 3" und "Gears of War 3" und der politischen Kontroverse "Homefront" keine digitale Blutbank trocken. (zw)

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 331
1 2 3 4 5 6 7 8

Also ich brauch das blut bei UrbanTerror, wie soll ich sonst wissen das ich getroffen hab^^

ich spiel auch gern mal brutaleres

aber das bulletstorm hat mich nicht begeistern können. ich will mir die 200 verschiedenen tötungen gar nicht merken und durchkombinieren. was für eine mühsaal. hab mir beim zocken einige mal an den kopf gegriffen und versteh wirklich nicht, was da den entwicklern durch den kopf gegangen sein muss. brutaler, blutrünstiger und ordinärer um jeden preis. uninteressant.

Postal 3 soll dieses Jahr endlich kommen! Muttis sperrt eure Katzen ein!

jaja der katzenschalldämpfer was für ein klassiker ^^

ps: ich liebe katzen hab selber zwei

:o yes yes yes yes!!

please excuse me while i push my entrails back in!
fuck ich hab dieses spiel geliebt! auch das apocalypse weekend sehr zu empfehlen.

Mortal Kombat - freut euch auf ungezügelte Brutalität!

(hab ich in anderem Forum gepostet, passt hier auch rein)

Zitat XboxFront.de:
"Nachdem die letzten Teile der Prügelspiel-Reihe zu Mortal Kombat doch etwas gezähmter daher kamen, dürfen wir uns bei dem kommenden Ableger wieder auf ungezügelte Brutalität freuen."

weiter:
"... die neuen Technologien zu denen wir nun Zugang haben - es uns erlauben würde, die Fatalities auf ein bisher unvorstellbares Level der Brutalität zu hieven."

Das gibts auch Video, wo Schatten vom Kämpfer Frau festhält, ihr mit dem Knie den Rücken bricht, und gleich drauf der Kämpfer ihr von vorne in den Bauch tritt, damit sie dann erbricht.

Wow ur cool oder? Ein herrliches Spiel *Sarkasmus*

hier muss man ja nicht mal auf "Ja ich bin über 18" klicken

Ausblick auf 2011 und dann wird das neue MK nicht mal erwähnt. Amateure - FINISH HIM!

FATALITY

FLAWLESS VICTORY!!

Wenn man keine Ahnung hat was Parodie heißt:

http://www.youtube.com/watch?v=vNc6mIwH9lI

Ansonsten sieht das für mich nach einem urlustigen Splatter Game der Sorte "nimmt sich selber nicht zu ernst" aus: http://www.youtube.com/watch?v=ruU7PMNHMp4

BTW mein Alltime-Favorite aus der Splatter Fun Kategorie: Serious Sam - Yeah!
http://www.youtube.com/watch?v=JTbwOukQlDY

Und für die Ober-Psycho-Gutmenschen: Sowas kann Leben retten. Glaubst du nicht? Ehrlich, ruf mich mal nach einem langen, harten Arbeitstag an:
"Die Webseite sieht komisch aus."
Ich: "In welchem Browser? "
"Was ist ein Browser?"
Dann bist du wirklich wirklich froh dass es solche Spiele gibt - und man immer noch nicht durchs Telefon greifen kann!!!

whoa,

du weißt was ein browser ist.

kann halt nich jeder auf einem gebiet so klug sein wie du. damit wirst du dich wohl abfinden müssen.

aber statt pixelmenschen töten probier mal was anderes: denk einfach daran, was andere menschen alles wissen, was du nicht weißt und bring ihnen den entsprechenden respekt entgegen.

Ich würd sogar sagen "Double facepalm".

lauter computerfreak-spezis, was?

Nerdrage: "FOREVER ALONE!"

Facepalm

thats all

abgesehne von der gewalt ...

...nur um der gewalt willen, ist es leider langweilig.

lieber bad company 2.

so klassische Schießen-Ducken Spiele: (die sind wirklich schlecht)

Kane and Lynch 1 und 2. (der zweite Titel ist einfach nur schlecht...)
und Vanquish.

"betreten verboten", "Hochspannung", "Lebensgefahr", "nur für Erwachsene", "Alkohol erst ab 16"...

...das fordert ja nur noch mehr heraus.

Je mehr sich die "Großen" erregen, desto mehr wird es die "Kleinen" interessieren.

Lieber die Kinders behutsam auf das "Leben" vorbereiten, so wie man ihnen auch zB den Zebrastreifen erklärt oder den Tod des Opas.

Aber das können/wollen wir nicht, sondern das soll der Staat machen mit Verboten und Gesetzen.
Wir sitzen lieber vor der Glotze, als mit unseren Kindern was "unschönes" zu diskutieren.
Viel zu anstrengend.

Schilder wie "Betreten verboten", "Hochspannung" oder "Lebensgefahr" wurden in den meisten Fällen nicht zum Spass dort hingestellt.

das erinnert mich eher an die lustigen schilder in den usa

"buckle up - it's the law"
Alternativ könnte man auch auf die erhöhte Sicherheit hinweisen, wenn man sich anschnallt....

moch an schmä

Das Grausligste was ich jemals zu Gesicht bekommen habe, war eine schimmlige Babyleiche in einem Strafrechtsmuseum in OÖ. Warum stellt man sowas aus? Aber bei "Museum" werden sie wahrscheinlich nie so anfangen zu geifern wie bei "Computerspiel". Da stimmt was mit Ihrer Einstellung bezüglich neuen Medien nicht...

horror

horrorfile oder horrorspiele sind nur für kaputte oder süchtige typen!! mehr ist dazu nicht zu sagen..
schade um die wertvolle zeit mit der man solche gacke konsumiert ...

Posting 1 bis 25 von 331
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.