"Schauprozess": Grassers Fehlgriff in die Geschichte

13. Februar 2011, 18:02
122 Postings

Der Wunderknabe, seine Taktik und sein kolossales Defizit

Karl-Heinz Grasser liebt es drastisch. Lange Zeit bemühte er den Begriff der "Jagdgesellschaft" gegenüber Journalisten, die Verdachtsmaterial publizierten und/oder sein moralisches Verhalten kritisierten. Mittlerweile hat er zu schärferen Formulierungen gegriffen. Man veranstalte gegen ihn einen "Schauprozess", wiederholt er seit Wochen.

Schauprozesse gehörten im 20. Jahrhundert zu den grausamsten Abrechnungen der Diktatoren mit Gegnern, Rivalen, Andersdenkenden. Stalins rollende Prozesse in den 30er-Jahren, die Verfahren an den deutschen Volksgerichtshöfen 1944, die Aburteilungen in Maos China - einige Beispiele, was da geschah.

Wer jemals Arthur Koestlers Roman "Sonnenfinsternis" (erstmals 1946 erschienen, zuletzt 2001) gelesen hat - über die Anklagen, die Verhöre, die Geständnisse ehemaliger Revolutionäre zu Verbrechen, die sie niemals begangen hatten -, muss sich und die Öffentlichkeit fragen, was im Kopf des ehemaligen Finanzministers und von Wolfgang Schüssel als Nachfolger vorgesehenen Ex-Politikers vorgeht.

Zwei Möglichkeiten: Er wählt zu seiner Verteidigung gegenüber den Kritikern ein möglichst drastisches Wort und denkt sich weiter nichts dabei. Oder er weiß genau um die Bedeutung dieses Begriffs und setzt ihn ein, weil er sich tatsächlich als ein Verfolgter fühlt. Er gibt ja Verfehlungen immer erst zu, wenn man sie ihm beweist. Schuld, dieses Wort kennt er nicht.

Am wahrscheinlichsten ist eine Mischung aus beidem. Drastische Vergleiche zu wählen und mit der Unwissenheit der Medienkonsumenten zu rechnen, ist eine bekannte Taktik sogenannter Medienberater - von denen Grasser ja nicht wenige kennt.

In diesen Mix mengt er seine eigene Geschichte als Mitglied von Jörg Haiders Buberlpartie und als Kärntner Underdog, der es in Wien zu etwas gebracht hat. Grassers Theorie: Die Wiener Cliquen wollten ihn, den Erfolgreichen und Beliebten, abschießen, damit er sich politisch nie mehr rührt.

Dazu tritt sein kolossales Defizit an Unrechtsbewusstsein und der allgemeine Rückgang der politischen Moral. Das "Ego" ist der Gott und der "Markt" ersetzt die "Gesellschaft". Das Wort "Schauprozess" soll die Gegner zu Autokraten und verbalen Folterern stempeln, auf dass er, Grasser, im Lichte des Unverstandenen leuchte.

Der ehemalige politische Wunderknabe hat freilich nie begriffen, dass man mit dem Boulevard (und mit Teilen von Politik, Wirtschaft und Justiz) nur so lange spielt, bis die Stimmung wegen Vergehen, Fehlern und Niederlagen umschlägt. Und sicher auch zu Vorverurteilungen führt.

Jedoch: Grasser steht mit seinem Fehlgriff nicht allein. Der VP-Politiker Erwin Rasinger, ein Arzt, hat eben die problematische Abhalfterung der Geschäftsführerin des "Wiener Hilfswerks" durch eine Parteifreundin als "mittelalterlichen Schauprozess" bezeichnet. Das aber waren, im Dunkel der Geschichte, vor allem die Verfolgungen von Ketzern und Juden.

Die missbräuchliche Verwendung historisch eindeutiger Begriffe für politische Zwecke ist auch ein Hinweis auf das nahezu notorisch gestörte Verhältnis Österreichs zu seiner Geschichte. (Gerfried Sperl, DER STANDARD, Printausgabe, 14.2.2011)

Share if you care.