Reiz gegen Reiz ins Rennen schicken

  • Artikelbild
    foto: apa/helmut fohringer

Mit Glücksspiel Drogensucht therapieren: Ein Schweizer Psychologenteam testet neue Methoden bei Kokainabhängigen - Im Fokus: das Belohnungszentrum

Glücksspiel und Kokain können süchtig machen. Das ist wissenschaftlich hinlänglich bewiesen. Ein Psychologenteam aus der Schweiz will diesen Befund aufweichen - und wartet mit einem besonderen Kniff auf: Kokainsucht soll mit Glücksspiel therapiert werden. Was wie ein bizarrer Widerspruch klingt, ist die Grundlage eines Konzepts, das vor zwei Jahren als Pilotprojekt in Basel startete - und heute von der Krankenkasse unterstützt wird. "Die Basisbehandlung ist in der Schweiz mittlerweile anerkannt und etabliert", sagt der Genfer Psychologe François Crespo, der das Programm mit seiner Kollegin Sylvie Petitjean initiierte.

Die Therapie beruht auf regelmäßigen Gesprächen, in denen zunächst die Umstände der Kokainsucht eruiert werden. In einem weiteren Schritt entwickeln die Betroffenen dann Strategien, um Wege aus der Abhängigkeit zu finden - zum Beispiel, indem man bestimmte Orte meidet, neue Freundschaften knüpft oder einer Freizeitaktivität frönt.

Während der Behandlung sind die Teilnehmer gehalten, kein Kokain zu konsumieren. Tun sie es dennoch, werden sie nicht ausgeschlossen, im Gegenteil: "Wir nehmen Rückfälle als Teil unserer Therapie wahr", sagt Crespo, "wir wollen die Patienten Schritt für Schritt aus der Abhängigkeit befreien."

Belohnt werden wollen

Bis dahin klingt alles noch relativ unspektakulär. Der Clou an der Sache ist jedoch, dass die Psychologen den entscheidenden Ausweg im Glücksspiel sehen. Im Rahmen der Therapie müssen sich die Teilnehmer jeder Woche einem Drogentest unterziehen. Fällt der Test negativ aus, erhalten die Probanden Lose - quasi als Belohnung für ihr Durchhaltevermögen. Wie bei einem echten Gewinnspiel enthalten manche Lose Nieten, andere einen Gewinn - zum Beispiel ein Füllfederhalter.

Die Wissenschafter wollen damit an der Wurzel der Sucht ansetzen: Nach der Einnahme von Kokain wird das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. Dabei schüttet der Körper euphorisierende Substanzen wie Dopamin, Oxytocin und Adrenalin aus - Hormone, die wie ein Stimmungsaufheller wirken. Ganz ähnlich verhält es sich mit Geschenken: Sie sollen das Verlangen nach intensiven Glücksmomenten kompensieren, so die Intention der Forscher.

Beim Menschen können schon kleine Bonifikationen wie ein Stift oder eine kostenlose Tragtüte Glücksgefühle auslösen - selbst wenn man dadurch keinen nennenswerten wirtschaftlichen Vorteil erlangt. Der monetäre Anreiz soll die Suchtmomente denn auch nicht substituieren, sagen die Psychologen, schließlich stünden die Teilnehmer allesamt im Beruf und seien daher auf geringfügige Geldbeträge nicht angewiesen.

Vor diesem Hintergrund drängt sich deshalb schon die entscheidende Frage auf: Bekämpft man nicht eine Sucht auf Kosten einer anderen? Leistet die Kokain-Therapie gar der Spielsucht Vorschub? Crespo wiegelt ab. Er erblickt in beiden Suchtformen unterschiedliche Abhängigkeitsmuster. "Die Spielsucht ist anders gelagert als die Kokainsucht", behauptet er. Der Drang zu spielen sei im Individuum fest verankert und entwickle sich nicht aus dem Konsum heraus. Soll heißen: Zocker ist man von Geburt an. Personen mit einer derartigen Veranlagung würden darum bei der Studie auch nicht berücksichtigt.

Glaubt man den Studienleitern, sollen die Glücksmomente beim Erhalt geringwertiger Präsente länger andauern als beim Kokainkonsum oder einer kommerziellen Lotterie. "Wir wissen, dass kleine Geschenke motivationsfördernd sind und sich nachhaltig auf das Belohnungszentrum auswirken", sagt Crespo.

Um den Erfolg der Studie zu messen, haben Crespo und Co zu Beginn der Therapie zwei Gruppen gebildet: Die eine wird nach klassischer Methode therapiert mit dem Ziel sukzessiver Entwöhnung, wobei die Rehabilitierungsquote bei etwa 55 Prozent liegt. Die andere Gruppe dagegen wird mit der erwähnten Glücksspielmethode behandelt. Ob sie Erfolg verspricht, wird sich in den nächsten Monaten zeigen - bis dahin sollen die ersten Vergleichsergebnisse vorliegen. Gut möglich, dass den Probanden dann mehr als nur eine Glückssträhne vergönnt sein wird. (Adrian Lobe, DER STANDARD, Printausgabe, 14.02.2011)

Share if you care
23 Postings

irgendwas mit teufel und belzebub...

warum haben spieler

nie eine chance, wenn sie casinos oder andere glücksspieleanbieter auf schadenersatz klagen? weil ihnen jeder psychologe ohne schwierigkeit nachweisen wird, dass sie bereits lang vor dem exzessiven zocken einen fehler im system hatten. das spielen ist nur das symptom für viel tiefergehende probleme.

Keine schlechte Idee.

Und dann auf Belohnungsdrogen umsteigen, die kein vermögen kosten, FarmVille zB.
Oder im wirklichen Leben Feuerwehrmann werden lassen. Kann aber auch in die Hose gehen, wenn der dann vor lauter Belohnungssucht selber Feuer legt.

historische kontinuität

bayer hat ja seinerzeit das heroin als mittel gegen die morphiumsucht auf den markt gebracht

Mit Glücksspiel ????

anstatt Haus und Hof zu verkoksen, verspielen wir es lieber

----------
ich frage mich gerade ob Schulmediziner einen Dachschaden haben

Nein, die haben keinen Dachschaden, sondern wissen, dass bei den Automaten und bei Kokain die selben Gehirnareale stimuliert werden. Nur führt der Kokainschnupfer die Substanz von außen zu und der Spieler erzeugt sie selbst im Körper.
Dass man das weiß, ist schon gut so, denn so kann man Wege finden, um diese Belohnungssucht, und zwar im Endeffekt bei BEIDEN Gruppen, zu heilen.

Sie haben nach der Überschrift auch aufgehört zu lesen und sind gleich nach unten gesprungen, um mit Schaum vor dem Mund zu posten, gell? Dagegen helfen vielleicht Bachblüten, nachdem Sie von Schulmedizin nicht so viel halten...

jetzt verstehe ich auch, warum ich immer so gern zum dm einkaufen gehe: die gratissackerln lösen jedesmal ein glücksgefühl aus und verursachen eine dm-sucht!

Ist doch dasselbe, wenn Leute aufhören zu trinken und stattdessen anfangen zu fressen wiue verrückt, da wird auch das Belohnungszentrum stimuliert, oder wenn Junkies auf Alhokol umsteigen, weil der einfach billiger und ohne Strafdrohung zu kriegen ist. Und dass die Leute (anfangs!) nur kleine Glücksspiele machen, ist irrelevant. wer eine Suchtpersönlichkeit ist, hüpft locker von einer Sucht zur anderen und ist dann schnell beim Glücksspielautomaten angelangt.

ein junkie kann echt nicht mal so auf alkohol umsteigen, so einfach ist das nicht.... ist schon schwer genug für sie auf oral eingenommene opiate umzusteigen.

versteh nicht, warum alle Poster hier so schimpfen (wahrscheinlich ein Pawlow'scher Reflex beim Stichwort "Glücksspiel")
Es ist ja nicht so, dass die Probanden stundenlang vor einen Geldspielautomaten gesetzt werden, sondern sie enthalten Lose für ihr Durchhaltevermögen: halt einfach ein anderer Weg, an das Belohnungszentrum zu kommen um so bestimmte Reiz-Reaktions-Schemata aufzubrechen... ist doch eine gute Idee.

wie war das noch? den teufel mit dem beelzebub austreiben ?

"zocker ist man von geburt an" - schon lang keinen solchen schwachsinn mehr gelesen....

wahrscheinlich haben die zocker alle schon als kinder gern gespielt ;-P

Ja, ich wüsste auch gern, wie man das feststellt. Isoliert man ein Zocker-Gen oder beobachtet man die Babys auf spielerverhalten?

jetzt fraglich, welche sucht langfristig gesehen günstiger Spiel oder Kokain?

Naja, man kann nie so viel versniefen wie man verzocken kann. Das Belohnungszentrum im gehirn ist nämlich bald nicht mehr mit einem Plastiksackerl zufrieden.

ganz einfach: auf Koks können Sie arbeiten wie ein Irrer und in vielen Berufen ist das der Schlüssel zur Kohle. Beim Glücksspiel macht es *puff* und das Geld ist weg...

etwas irreführende Überschrift!

Da werden die Leute aber happy sein wenns statt einer so richtig laaangen Linie ein kostenloses Plastiksackerl kriegen...
Außerdem haben Sie recht: Es ist ziemlich leicht, mit einer Sucht Schluss zu machen, indem man sie durch eine andere ersetzt. Ist diese andere fürs erste harmloser, schaut das ganze sehr erfolgreich aus. Aber gerade Spielsucht ist ein sehr kurzer Weg in den Abgrund.

Mein Musiktipp dazu

Achim Reichel - Der Spieler

Text natürlich von Jörg Fauser

http://www.youtube.com/watch?v=HLQ6Rx8qpDw

geht das auch umgekehrt?

eine sucht gegen die andere tauschen is ned wirklich a hilfe....

Solange sie nicht Versicherungsvertreter werden...
Die leiden nämlich unter der gleichen Belohnungssucht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.