Anleihe auf Rohstoffwährungen

11. Februar 2011, 08:33
posten

Währungen rohstoffreicher Länder gegenüber dem Euro mit Aufwertungspotenzial

Die weltweiten Preissteigerungen für Rohstoffe erhöhen nicht nur die Unternehmensgewinne der Rohstoffproduzenten. In deren Herkunftsländern schlagen sie sich auch positiv in den Handelsbilanzen und im Wirtschaftswachstum nieder, was wiederum zu steigenden Devisenkursen führen kann. Unter den bekanntesten Rohstoffwährungen sind der Australische sowie der Kanadische Dollar, die Norwegische Krone und der Brasilianische Real.

Während Australiens Rohstoffvorkommen hauptsächlich aus Edelmetallen, Erzen und Kohle bestehen, exportiert Kanada vor allem Öl und Gas sowie Holz und andere landwirtschaftliche Produkte. Norwegens Exporte werden vom Öl dominiert, Brasilien dagegen ist weltweiter Lieferant für Zucker, Kakao, Kaffee und Erze. Seit Ausbruch der Finanzkrise haben alle genannten Währungen gegenüber dem US-Dollar und dem Euro deutlich Boden gut gemacht.

100 % Kapitalgarantie und 150 % Partizipation zum Laufzeitende

Mit der Devisen Anleihe 3 auf die Währungen rohstoffreicher Länder (ISIN: DE000BC0CHU3, finaler Bewertungstag: 18.02.2014) begibt Barclays ein Zertifikat zur Zeichnung (bis 18.02.2011, vorbehaltlich vorzeitiger Schließung), das auf einem gleich gewichteten Korb der vier genannten Rohstoffwährungen basiert. Das Produkt hat eine Laufzeit von drei Jahren und eine Kapitalgarantie zum Laufzeitende. An der etwaigen positiven Entwicklung des Währungskorbes partizipiert der Anleger zum Laufzeitende mit dem Faktor 1,5, d.h. ein Anstieg des Währungskorbes um zehn Prozent führt zu einer Rückzahlung von 115 Prozent (100 Prozent Kapitalgarantie plus 1,5 x 10 Prozent).

So einfach das Produkt auf den ersten Blick erscheint, so sollte sich ein potenzieller Investor über die vielfältigen Einflussfaktoren auf den Preis des Zertifikates während der Laufzeit bewusst sein: Steigende Zinsen im Euroraum führen tendenziell zu einem sinkenden, steigende Zinsen in den Rohstoffwährungen tendenziell zu einem steigenden Preis. Ferner sind auch die Volatilität, d.h. die Schwankungsbreite der Rohstoffwährungen sowie die Zinsdifferenzen der enthaltenen Währungen zum Euro von Belang. Unabhängig von einer möglichen negativen Wertentwicklung des Währungskorbes werden jedoch am Laufzeitende 100 Prozent des Nennwertes zurückgezahlt.

ZertifikateReport-Fazit: Die Partizipationsrate von 150 Prozent, sowie die niedrigen Zinsen einer alternativen kapitalgarantierten, dreijährigen Anlage im Euroraum sprechen sicherheitsorientierte Investoren an, die auf eine Fortsetzung der positiven Preisentwicklung der Rohstoffwährungen setzen und zwischenzeitliche Irritationen durch volatile Rohstoffmärkte oder getrübte Konjunkturaussichten „aussitzen" können.

Share if you care.