Kritik an Migräne-Behandlung mit Botox

12. März 2013, 17:24
4 Postings

Experten sehen keine ausreichenden Beweise für die Wirksamkeit - Botox führt bei einem von zehn Menschen zur Verschlimmerung der Schmerzen

London - Botox wird derzeit zur Behandlung von Migräne eingesetzt, allerdings gibt es keine ausreichenden Beweise für dessen Wirksamkeit.

Die Injektionen, die pro Stück rund 276 Pfund kosten, wurden in Großbritannien und den USA zur Prävention von chronischen Erkrankungen zugelassen. Das Drug and Therapeutics Bulletin kommt in seiner Bewertung allerdings zu dem Schluss, dass es keine Grundlage dafür gibt, Migräne-Patienten Botox zu verabreichen.

Die Migräne-Informationsplattform Migraine Action argumentiert dagegen, dass Patienten diese Möglichkeit erhalten werden sollte, da sich bei manchen Fällen eine Besserung eingestellt habe. Es wird angenommen, dass allein in Großbritannien rund 700.000 Menschen an Migräne leiden.

15 Tage Kopfschmerzen pro Monat

Eine Behandlung mit Botox-Injektionen liegt laut der Gesundheitsinformationsseite NHS im Ermessen des Arztes, wenn die Kopfschmerzen mindestens an 15 Tagen eines Monats auftreten und davon acht oder mehr Tage auf eine Migräne entfallen.

Die Injektionen werden allerdings häufiger zur Glättung von Falten eingesetzt. Es ist derzeit nicht klar, warum das Neurotoxin bei chronischer Migräne wirkt. Angenommen wird, dass es die Schmerzsignale blockieren könnte.

Ein Test mit mehr als 1.300 Patienten zeigte, dass sich die Häufigkeit der Kopfschmerzen mit Botox verringern lässt. Experten des Drug and Therapeutics Bulletin, das medizinische Behandlungsverfahren bewertet, stellten jedoch die Auswahl der Patienten für diese Studie in Frage. Die Diagnose einer chronischen Migräne sei bei manchen Teilnehmern nicht korrekt gewesen.

Nebenwirkungen sind vielfältig

Botox führt bei einem von zehn Menschen zu einer Verschlimmerung der Kopfschmerzen. Gleich viele leiden in der Folge an Juckreiz, Hautausschlag, Schmerzen, Steifheit und Muskelkrämpfen.

Diese Diskrepanzen und die nur eingeschränkt vorliegenden Beweise eines Vorteils für die Patienten machen es den Verfassern der Bewertung unmöglich, eine Empfehlung abzugeben. (red/pte)

  • Ein Test mit mehr als 1.300 Patienten zeigte, dass sich die Häufigkeit der Kopfschmerzen mit Botox verringern lässt.

    Ein Test mit mehr als 1.300 Patienten zeigte, dass sich die Häufigkeit der Kopfschmerzen mit Botox verringern lässt.

Share if you care.