"Ein Transatlantik-Flug sind fünf Lungen-Röntgen"

Der 1. Europäische Röntgen-Tag am 10. Februar - Die bildgebende Technik revolutionierte Diagnostik und Therapie

Der 1. Europäische Röntgen-Tag am 10. Februar wird am 100. Todestag von Wilhelm Conrad Röntgen veranstaltet, der am 8. November 1895 die X-Strahlen an der Universität Würzburg entdeckte und am 22. Dezember 1895 die erste Röntgenaufnahme der Hand seiner Frau aufnahm. Er trat später das Patent an seine Universität ab und verlangte keine Lizenzgebühren. 1901 erhielt Röntgen den ersten Nobelpreis. Als er starb, gab es in der damaligen Medizin-Welthauptstadt Wien bereits elf Röntgen-Institute. Die bildgebende Technik revolutionierte die Diagnostik und Therapie.

Computer-Tomografie als zweite Revolution

Die zweite Revolution in der bildgebenden Röntgen-Diagnostik setzte ab 1971 ein. Auf der Basis eines Verfahrens des österreichischen Mathematikers Johann Radon aus dem Jahr 1917 entwickelte der britische Techniker Godfrey Hounsfield nach Vorarbeiten des Physikers Allan Cormack die Computer-Tomografie. Dabei handelt es sich um Röntgen-Schichtbilder, die am Computer auch zu dreidimensionalen Darstellungen gerechnet werden können. Hounsfield und Cormack bekamen dafür 1979 sozusagen den zweiten Röntgen-Nobelpreis.

Diese Technik hat sowohl die Notfall-Diagnostik bei Unfällen als auch Abklärung von unklaren internen Erkrankungen völlig umgestaltet. Christian Loewe von der Universitätsklinik für Radiodiagnostik am Wiener AKH: "Heute können wir binnen weniger als zehn Sekunden ein ganzes Herz mit den Koronargefäßen darstellen, in 0,6 Sekunden den ganzen Brustkorb. Wir können sehr gut eine koronare Herzkrankheit bei unklaren Symptomen ausschließen." Als generelle Screening-Methode eigne sich die Technik aber noch nicht.

Geringe Strahlenbelastung

Doch bald soll es hier eine Weiterentwicklung geben. Loewe: "Was vor der Tür steht, ist die Plaque-Diagnostik. Wir werden bald in der Lage ein, 'gute' von 'bösen' Engstellen in den Koronararterien zu unterscheiden." Vor der Strahlenbelastung von Röntgenuntersuchungen braucht sich laut den Experten niemand zu fürchten. "Ein Atlantik-Flug hin und retour - das sind fünf Lungenröntgen", hieß es bei der Pressekonferenz in Wien.

Anlässlich des 1. Europäischen Röntgen-Tages können in Österreich auch Menschen ohne Krankenversicherung (E-Card) in 45 Radiologen-Ordinationen kostenlos die Leistungen der bildgebenden Diagnostik in Anspruch nehmen. Eine Liste der teilnehmenden Institute finden sich auf der Webseite der Österreichischen Röntgengesellschaft. (APA/red)

Share if you care
19 Postings
So ein bezugsfremder Titel

Wenn man besoffen vom Wirt´n nach Hause wackelt und auf die Schnauze fliegt, ist das auch eine Belastung, besonders am nächsten Tag, wenn man die Schrammen im Gesicht erklären muss.

1901: Medizin-Welthauptstadt Wien

Schade, wie sich die Zeiten aendern!

Auch in den Natur- und Geisteswissenschaften war Oesterreich einmal fuehrend ...

ja, aber wir mögen halt keine juden und ausländer.

die hauen wir alle raus!

(ausgenommen sie investieren, das ist dann part of the game...)

kann ich mir die bilder von

lufthansa zuschicken lassen?

Sind die Abstürze mit einberechnet?

SI-Einheiten

Zu Badewannen und Fußballfeldern kommen nun also auch Atlantikflüge...

"Ein Atlantik-Flug hin und retour - das sind fünf Lungenröntgen"

Kronen Zeitung? Der Titel ist ein willkürlich ausgewähltes reißerisches Zitat welches NICHTS - aber auch rein gar nichts - mit dem Rest des Artikels zu tun hat.

Lobbyismus

"Ein Atlantik-Flug hin und retour - das sind fünf Lungenröntgen"
-immer diese Relativierungen.

Hat wohl die Körperscanner vergessen?
In USA Routine.
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3... perscanner
Es fehlen einfach Langzeitstudien!

und wieviel lungenröntgen ist ein kurz- bzw. ein mittelstreckenflug?

Digitaltechnik

Die angegebenen 5 Lungenröntgen entsprechen wohl einer Aufnahme mit moderner Digitaltechnik (Kristall-Detektoren statt Film). Bei den alten Geräten die leider noch immer im Einsatz und nicht verboten sind, ist das Verhältnis wohl eher umgekehrt. Nochmals schlimmer sind Durchleuchtungen.

In der Lunge ist ja außerdem wenig Gewebe das Strahlung absorbieren kann. Im Bauch und als CT hat man schon bissl höhere Belastung...

Hauptsache jeder bekommt sein CCT.

lol, unser Radiologe hat letztlich sogar eine Kalottenfraktor übersehen. Bei den CCTs find ichs aber gar nicht dass es so viele sind. Unnötiger sind die ganzen Abdomen-CTs und so, wenn eigentlich Sono oder Endoskopie angesagt wären...

Jetzt fürcht ich mich vor den Transatlantikflügen!

Danke ;-)

Fliegen Sie halt ueber den Pazifik!

...über dem (süd-)pazifik ist die Belastung durch kosmische Strahlung aber höher.
Erdmagnetfeld und so...

Jetzt haben'S mir mein Posting weggenommen;)

(Abgesehen davon, daß ich mich seit der Bushisten-Ära vor Transatlantikfügen ohnehin fürchte, wenn ein Endpunkt der Reise in den USA liegt...)

warum genau?

Meinen Sie

meine Angst vor Höhenstrahlung oder mein Unwillen, mich von irgendeinem subalternem paranoiden Handlanger erkennungsdienstlich behandeln zu lassen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.