"Nokia, unsere Plattform brennt."

Neuer Konzernchef Stephen Elop lässt in internem Memo kein gutes Haar an Nokia - Gravierendster Fehler: Symbian

Am Freitag wird der angeschlagene Mobilfunkgigant Nokia seine neue Konzernstrategie präsentieren. Knapp vier Jahre lang sah der Handy-Marktführer zu, wie sich die Konkurrenz mit innovativen Produkten aufbäumte, um dann unaufhaltsam vorbeizuziehen. Zuerst rüttelte Apple den Markt auf und setzte mit dem iPhone neue Maßstäbe für die boomende Smartphone-Generation, der Rest zog schon bald mit "everybody's darling" Android von Google nach. Nokia, mit "dem stumpfen Messer" Symbian in der Hand, sah erstarrt zu, wie der einst winzig erscheinende Mitbewerb unersättlich immer größere Stücke vom Kuchen herunterschnitt. Die Konsequenz: In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres brach der Reingewinn um 22,5 Prozent auf 884 Millionen Euro ein. Der Marktanteil im Handymarkt schrumpfte innerhalb eines Jahres von 40 auf 31 Prozent.

"Unsere Konkurrenten nehmen unsere Marktanteile nicht mit Geräten weg; sie nehmen sich unsere Marktanteile mit ganzen Ökosystemen."

Am Freitag wird der von Microsoft geholte neue Chef Stephen Elop daher nicht nur eine Neuausrichtung ankündigen, sondern auch den Startschuss für eine massive Umwälzung des finnischen Konzern geben. In einem an Branchenseiten weitergeleiteten internen Memo an seine Mitarbeiter geht Elop mit der bisherigen Arbeitsweise seines Unternehmens hart ins Gericht und vergleicht Nokia mit einem Mann, der auf einer brennenden Ölbohrplattform steht. Es komme "enorme Hitze von Seiten der Mitbewerber" auf, "schneller, als wir es je erwartet haben". Die Konkurrenz habe Nokia überflügelt. "Apple hat den Markt aufgerüttelt, in dem man das Smartphone neu definierte und Entwickler in ein geschlossenes aber sehr starkes Ökosystem eingebunden", so Elop. "Sie haben das Spiel umgedreht und heute dominiert Apple den High-end-Markt." Nicht weniger hart bekomme Nokia Googles Fortschritt mit Android zu spüren. Google sei zu einer Größe mit "Erdanziehungskraft" gewachsen und würde einen Großteil der Brancheninnovation auf sich ziehen. "Unsere Konkurrenten nehmen unsere Marktanteile nicht mit Geräten weg; sie nehmen sich unsere Marktanteile mit ganzen Ökosystemen."

Auch am Niedrigpreisangebot lässt Elop kaum ein gutes Haar. "Im Niedrigpreissegment werfen chinesische OEMs Geräte schneller auf den Markt (...) als wir brauchen, um eine Powerpoint-Präsentation zu perfektionieren. Sie sind schnell, sie sind billig und sie fordern uns heraus."

"Wir haben Benzin auf unsere eigene brennende Plattform geschüttet"  

Neben der Innovationskraft der Konkurrenz sieht Elop den Grund für Nokias Niedergang insbesondere in eigenen gravierenden Fehlern. "Wir haben Benzin auf unsere eigene brennende Plattform geschüttet. I glaube, es mangelte uns an Verantwortlichkeit und Führungskraft, um das Unternehmen neu auszurichten und durch diese unruhigen Zeiten zu dirigieren. Wir hatten eine Serie von Fehlschlägen. Wir haben Innovationen nicht schnell genug hervorgebracht. Wir arbeiten intern nicht zusammen. Nokia, unsere Plattform brennt", so der neue Chef. Ein großer Fehler sei es gewesen, so lange auf das Betriebssystem Symbian zu setzen. "Wir haben Symbian. Es hat sich als nicht-wettbewerbstauglich in führenden Märkten wie Nord-Amerika herausgestellt." Zusätzlich habe sich gezeigt, dass Symbian eine umständliche Entwicklungsumgebung sei und mit ihr nicht die stetig wachsenden Anforderungen der Konsumenten erfüllt werden können. "Wir dachten, dass MeeGo eine Plattform sei, um bei High-end-Smartphones zu gewinnen. Bei dieser Rate werden wir bis Ende 2011 jedoch vielleicht nur ein einziges MeeGo-Produkt auf den Markt bringen", warnt Elop. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, fallen wir weiter zurück", sagt der Manager und bekräftigt damit Gerüchte, wonach Nokia schon bald einen Plattformwechsel (auf Android oder Windows Phone 7) durchführen wird.

Flucht nach vorne

Elop sieht Nokia als einen Mann, der auf einer brennenden Ölplattform steht und den Sprung in kalte Wasser wagen muss, um zu überleben. "Wir arbeiten an einem Weg nach vorne - ein Weg, um unserer Marktführerschaft wieder aufzubauen." Die Transformation Nokias werde enorme Anstrengungen erfordern, schickt Elop voraus. "Aber ich glaube, dass wir zusammen die Herausforderungen meistern können. Zusammen können wir uns dazu entscheiden, unsere Zukunft neu zu definieren." (zw)

***

Das gesamte Memo von Stephen Elop:

Hello there,

There is a pertinent story about a man who was working on an oil platform in the North Sea. He woke up one night from a loud explosion, which suddenly set his entire oil platform on fire. In mere moments, he was surrounded by flames. Through the smoke and heat, he barely made his way out of the chaos to the platform's edge. When he looked down over the edge, all he could see were the dark, cold, foreboding Atlantic waters.

As the fire approached him, the man had mere seconds to react. He could stand on the platform, and inevitably be consumed by the burning flames. Or, he could plunge 30 meters in to the freezing waters. The man was standing upon a "burning platform," and he needed to make a choice.

He decided to jump. It was unexpected. In ordinary circumstances, the man would never consider plunging into icy waters. But these were not ordinary times - his platform was on fire. The man survived the fall and the waters. After he was rescued, he noted that a "burning platform" caused a radical change in his behaviour.

We too, are standing on a "burning platform," and we must decide how we are going to change our behaviour.

Over the past few months, I've shared with you what I've heard from our shareholders, operators, developers, suppliers and from you. Today, I'm going to share what I've learned and what I have come to believe.

I have learned that we are standing on a burning platform.

And, we have more than one explosion - we have multiple points of scorching heat that are fuelling a blazing fire around us.

For example, there is intense heat coming from our competitors, more rapidly than we ever expected. Apple disrupted the market by redefining the smartphone and attracting developers to a closed, but very powerful ecosystem.

In 2008, Apple's market share in the $300+ price range was 25 percent; by 2010 it escalated to 61 percent. They are enjoying a tremendous growth trajectory with a 78 percent earnings growth year over year in Q4 2010. Apple demonstrated that if designed well, consumers would buy a high-priced phone with a great experience and developers would build applications. They changed the game, and today, Apple owns the high-end range.

And then, there is Android. In about two years, Android created a platform that attracts application developers, service providers and hardware manufacturers. Android came in at the high-end, they are now winning the mid-range, and quickly they are going downstream to phones under €100. Google has become a gravitational force, drawing much of the industry's innovation to its core.

Let's not forget about the low-end price range. In 2008, MediaTek supplied complete reference designs for phone chipsets, which enabled manufacturers in the Shenzhen region of China to produce phones at an unbelievable pace. By some accounts, this ecosystem now produces more than one third of the phones sold globally - taking share from us in emerging markets.

While competitors poured flames on our market share, what happened at Nokia? We fell behind, we missed big trends, and we lost time. At that time, we thought we were making the right decisions; but, with the benefit of hindsight, we now find ourselves years behind.

The first iPhone shipped in 2007, and we still don't have a product that is close to their experience. Android came on the scene just over 2 years ago, and this week they took our leadership position in smartphone volumes. Unbelievable.

We have some brilliant sources of innovation inside Nokia, but we are not bringing it to market fast enough. We thought MeeGo would be a platform for winning high-end smartphones. However, at this rate, by the end of 2011, we might have only one MeeGo product in the market.

At the midrange, we have Symbian. It has proven to be non-competitive in leading markets like North America. Additionally, Symbian is proving to be an increasingly difficult environment in which to develop to meet the continuously expanding consumer requirements, leading to slowness in product development and also creating a disadvantage when we seek to take advantage of new hardware platforms. As a result, if we continue like before, we will get further and further behind, while our competitors advance further and further ahead.

At the lower-end price range, Chinese OEMs are cranking out a device much faster than, as one Nokia employee said only partially in jest, "the time that it takes us to polish a PowerPoint presentation." They are fast, they are cheap, and they are challenging us.

And the truly perplexing aspect is that we're not even fighting with the right weapons. We are still too often trying to approach each price range on a device-to-device basis.

The battle of devices has now become a war of ecosystems, where ecosystems include not only the hardware and software of the device, but developers, applications, ecommerce, advertising, search, social applications, location-based services, unified communications and many other things. Our competitors aren't taking our market share with devices; they are taking our market share with an entire ecosystem. This means we're going to have to decide how we either build, catalyse or join an ecosystem.

This is one of the decisions we need to make. In the meantime, we've lost market share, we've lost mind share and we've lost time.

On Tuesday, Standard & Poor's informed that they will put our A long term and A-1 short term ratings on negative credit watch. This is a similar rating action to the one that Moody's took last week. Basically it means that during the next few weeks they will make an analysis of Nokia, and decide on a possible credit rating downgrade. Why are these credit agencies contemplating these changes? Because they are concerned about our competitiveness.

Consumer preference for Nokia declined worldwide. In the UK, our brand preference has slipped to 20 percent, which is 8 percent lower than last year. That means only 1 out of 5 people in the UK prefer Nokia to other brands. It's also down in the other markets, which are traditionally our strongholds: Russia, Germany, Indonesia, UAE, and on and on and on.

How did we get to this point? Why did we fall behind when the world around us evolved?

This is what I have been trying to understand. I believe at least some of it has been due to our attitude inside Nokia. We poured gasoline on our own burning platform. I believe we have lacked accountability and leadership to align and direct the company through these disruptive times. We had a series of misses. We haven't been delivering innovation fast enough. We're not collaborating internally.

Nokia, our platform is burning.

We are working on a path forward -- a path to rebuild our market leadership. When we share the new strategy on February 11, it will be a huge effort to transform our company. But, I believe that together, we can face the challenges ahead of us. Together, we can choose to define our future.

The burning platform, upon which the man found himself, caused the man to shift his behaviour, and take a bold and brave step into an uncertain future. He was able to tell his story. Now, we have a great opportunity to do the same.

Stephen.

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 258
1 2 3 4 5 6
machens ohnehin pleite.

Wieder

so ein Manager, der nur Luft verbraucht.

Egal wer jetzt das bessere Telefon ...

... oder die bessere Software hat, aber eines muss man dem Herrn Elop lassen: seine Ehrlichkeit ist bewundernswert.

Was man inzwischen liest:

Das Memo von Elop, so wie es im Web kursiert, ist falsch. Ein Teil davon ist wirklich von ihm, einige Absätze aber frei dazu erfunden. (Was ich glaube: Es stehen einfach falsche Zahlen drin, das würde Elop kaum passieren.)

Dann gibts natürlich die Gerüchte über den Austausch zumindest eines Betriebssystems... OK. Kennen wir.

Wesentlich interessanter: Die Interpretation, die Ovi ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellt. Immerhin ist "Ecosystem" das Lieblingswort von Elop, und Ovi - geplant als "die Cloud" der Finnen - ist wirklich ausgesprochen peinlich. Manche Branchenkenner erwarten veränderungen eher da als bei den Betriebssystemen.

So würd ich das auch sehen. Symbian^3 passt, aber dieses Ovi-Zeug ist nur klumpert. Die Suite, der Store, alles schaut aus wie im Alphastadium.

Abwarten auf die offizielle Strategievorgabe!

Über ungelegte Eier zu streiten macht wenig Sinn!
Fakt ist, Nokia arbeitet mit Intel zusammen an der Meego-Platform und hat bereits jede Menge investiert. Offiziell gibt es bisher noch keine Bestätigung über ein Ende dieser Allianz.

Will/Kann man das ganze so einfach abschreiben?

Ein Knackpunkt für mich ist auch, wie weit man bereits in der Entwicklung ist.
Stimmt die Info aus der Maemo, dann wird das ganze noch etwas dauern. Soll diese Wartezeit nun mit WP7-Geräten überbrückt werden.Kann man ein WP7-Smartphone schnell auf den Markt bringen? Das müsste Nokia doch auch erst entwickeln?

Will man vielleicht 3-Gleisig fahren mit Symbian, Meego und WP-7, damit man auch auf den US-Markt Fuß fassen kann?

...

Lösungsvorschlag: Android!

alternativvorschlag

elop feuern

Warum?

Damit bei Nokia alles sooo super weitergeht wie bisher?

Schon mal z.B. die Dreckssoftware Ovi-Suite verwenden müssen?

damit man ihm millionenabfindung nachschmeissen kann...

ich hoff diese miesen Betrüger gehen mit ihren Billigproduktionsstätten kaputt

Zuerst den Staat (Bevölkerung) mit Förderungen ausnehmen und dann sofort abhauen. Kauft keine Produkte von diesen ......

Werk Bochum ist tot

lang lebe Bochum!

Kauf dir halt lieber einen China Hobel...

satire? welcher hersteller hat eine hoehere europ. wertschoepfung als nokia??

vergessen sies. für den technologiestandort europa ist das eine katastrophe. vor allem softwareseitig ist das ein ordentlicher schlag. nokia hat ein neues forschungszentrum in silicon valley aufgemacht, gibt eh schon berichte dass dann alles von dort gelenkt wird.

doomed!

liesst sich ja spannend, aber soetwas intern in einer weise zu verbreiten, die herausfordert dass es tags darauf in allen zeitungen steht - "nokia brennt" - ist duemmlich naiv weil eine oeffentliche selbsthinrichtung. ich verstehe die nachricht an den investor (change!) - die nachricht an den kunden aber verstehe ich nicht. der sollte die Nr 1 sein, sich zumindest so fuehlen. uneingeschraenkt.
Im grunde hat nokia jedem kunden nach bezahlung noch ins knie geschossen indem sie gesagt haben 'das geraet das du gekauft hast wird nur eine zwischenloesung sein u. auf die naechste nicht upgradefaehig'. - Elop baut diese Tradition noch radikal aus; statt focus & entwicklungsbeschleunigung gibts umfassende demontage (staff,platfm)& verunsicherung

was spricht dagegen zusaetzlich zu weitergefuehrten und abgeschlankten bestehenden platform auch android ins angebot einzubinden? evtl als 2. marke.
wp7 als unfertiges ressourcenfressendes os ohne ueberzeugender dynamik als retter fuer nokia - und nach diesem leak muss man annehmen dass es so gelesen wird - sehe ich nicht.

Message

an Investoren -> Change!
an Kunden -> Change!

was gibt es da nicht zu verstehen?

Was mich bei Nokia immer am meisten gestört hat: Die extrem fehlerbehaftete Ovi-Suite Software zum Sync. mit dem PC. Ständig neue Features aber die Basisfunktionalität hat tausende Bugs.

Ein Nokia Handy ist für Geschäftskunden (Kontakte, Kalender synchronisieren) ein ganz schlimmer Albtraum! Da die meisten Geschäftskunden Windows verwenden, ist eine Kooperation mit Microsoft hinsichtlich Zusammenspiel PC <-> Smartphone sicher keine schlechte Idee?!

windows ist sicher nicht schlecht.
warum soll das nicht funktionieren?

In Zukunft werden die Handy Hersteller ja wohl sowieso nur noch Hardware herstellen. Jeder kann sich dann sein OS selbst aussuchen.

schon mal ein wm7 handy in der hand gehabt ?

Ja, schöne, solide hergestellte und gut durchdachte Hardware.

mit unfertiger software

was funktioniert bei dir nicht?

z.b.:
als massenspeicher benutzen
flash
copy paste
überhaupt die erkennung unter linux (ok das könnte auch mein fehler sein)
die nicht gerade große auswahl an apps
usw.
und das sind die Einschränkungen die mir jetzt nur übers WE aufgefallen sind.

Alles was Sie da auflisten geht - gut die Linux Erkennung hab Ich nicht probiert, kann ich nicht sagen. Alles andere geht ganz einfach - und was keine große Auswahl an apps?!?
Lassen Sie besser die Finger davon und steigen´s um auf Obst.

Posting 1 bis 25 von 258
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.