Wasserspiele im "Luftkurort der Fantasie"

8. Februar 2011, 18:46
1 Posting

Linzer Erfolgsprojekt "Höhenrausch" geht ab Mai in die zweite Runde

Linz - Drei offizielle Räusche hatte Linz 09 zu bieten, einer davon hat das Kulturhauptstadtjahr überdauert. Während dem Schau- und dem Tiefenrausch ein Platz im städtischen Kulturarchiv zugewiesen wurde, geht der Höhenrausch auf dem Dach des Offenen Kulturhauses (OK) ab 12. Mai in die Verlängerung.

2009 verzeichnete der luftige Stadtspaziergang insgesamt 270.000 Besucher und war nach Angaben von Linz-09-Intendant Martin Heller damit "die erfolgreichste Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die es je in Österreich gab". Grund genug also, das Erfolgsrezept über den Dächern der Landeshauptstadt zumindest für die kommenden zwei Jahre weiterzuführen. Aber: "Höhenrausch.2 ist keine klassische Fortsetzung, vielmehr eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Projekts. Künftig wird Besuchern ein Luftkurort der Fantasie geboten", gerät Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) ins Schwärmen.

Tatsächlich bietet der Parcour hoch über der Einkaufsmeile unter dem Motto "Luftsprünge und Wasserspiele" einige Neuerungen: Das rote Riesenrad am OK-Dach wird es zwar nicht mehr geben, dafür aber eine Schaukel und einen Wasserpavillon des dänischen Künstlers Jeppe Hein. Zum Auftakt wird der große OK-Saal unter Wasser gesetzt. Das Parkhaus des Passage City Centers Linz wird in ein Nebelmeer verwandelt, und auf dem Dach verspricht die Lagune von Venedig Romantik. Knapp zwei Kilometer lang ist der Rundgang auf den Dächern von OK, Passage, Parkhaus und Ursulinenkirche.

Wege in den Kirchenhimmel

Insbesondere im letzten Drittel unterscheidet sich Höhenrausch.2 vom ursprünglichen Projekt. Herzstück sind zwei vom Schweizer Architekten Jürg Conzett entworfene Holzbrücken, die die Türme der Ursulinenkirche einbinden.

In dem Gotteshaus führt der Weg über den erstmals für die Öffentlichkeit zugänglichen, 250 Jahre alten Dachboden. Über den zweiten Turm gelangt man dann abwärts zum barocken Kirchenraum direkt an der Landstraße. (Markus Rohrhofer/DER STANDARD-Printausgabe, 9.2.2011)

derStandard.at/Panorama auf Facebook

  • In Linz ist man ab 12. Mai verstärkt auf dem Holzweg. Möglich macht es 
die Fortsetzung des Kulturhauptstadt-Projektes "Höhenrausch".
    foto: ok linz

    In Linz ist man ab 12. Mai verstärkt auf dem Holzweg. Möglich macht es die Fortsetzung des Kulturhauptstadt-Projektes "Höhenrausch".

Share if you care.