Ägypten- und Tunesien-Reisen abgesagt

8. Februar 2011, 18:11
3 Postings

Alle Buchungen mit Anreise bis inkl. 14. April können bis Ende Februar kostenlos umgebucht werden

Wien/Hannover - TUI Österreich - mit den Veranstaltermarken TUI, Gulet und 1-2-Fly - hat alle Reisen nach Ägypten und Tunesien bis Ende Februar abgesagt. Dies gilt auch für Reisen ans Rote Meer, die zunächst nur bis zum 14. Februar gestoppt worden waren. Ebenfalls verlängert wurde die Frist für gebührenfreie Umbuchungen für Ägypten-Urlauber, wie es in einer TUI-Aussendung am Dienstag hieß.

"Bis Ende Februar können Kunden, die einen Ägyptenurlaub mit Anreise bis einschließlich 14. April gebucht haben, gebührenfrei auf ein anderes Reiseziel oder einen anderen Reisezeitraum umbuchen. Gleiches gilt für Tunesien-Reisende", sagte Josef Peterleithner, Konzernsprecher TUI Austria Holding GmbH. Die Situation werde weiterhin aufmerksam beobachtet.

Ob im März wieder Urlaubsflieger mit TUI Gästen in Richtung Ägypten oder Tunesien starten werden, hänge von der weiteren Entwicklung vor Ort und der Einschätzung des Außenministeriums ab. TUI stehe in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden und ihrer Reiseleiterorganisation vor Ort.

Das deutsche Touristikunternehmen TUI teilte laut der Agentur AFP auch an seinem Sitz in Hannover am Dienstag mit, dass angesichts der unsicheren Lage in Ägypten und Tunesien alle Reisen in die beiden nordafrikanischen Länder mit Abflügen bis Ende Februar abgesagt wurden. Ägypten-Reisen mit Abflügen zwischen dem 1. März und dem 12. April können demnach kostenfrei umgebucht werden. Für Tunesien-Reisen gelte dies bis zum 14. April.

Zuvor hatten bereits die Veranstalter FTI und Thomas Cook alle Ägypten-Reisen bis Ende Februar gestrichen, Thomas Cook ebenso Reisen nach Tunesien bis zum 27. Februar. Rewe Touristik hat bisher nur Ägypten-Reisen bis zum 14. Februar und Tunesien-Reisen bis zum 15. Februar abgesagt. Im Anschluss gelten auch für Reisen mit diesen Unternehmen meist bis Mitte April kostenlose Stornomöglichkeiten, berichtete AFP. (APA)

Share if you care.