Ein Fest, naturgemäß!

8. Februar 2011, 17:37
posten

Zum 80. Geburtstag Thomas Bernhards wird der Autor in diversen Veranstaltungen gefeiert und wieder- oder weitergelesen

Salzburg - Im 1975 entstandenen Roman Die Ursache - eigentlich ein autobiografischer Rechenschaftsbericht - urteilte Thomas Bernhard über Salzburg: "Meine Heimatstadt ist in Wirklichkeit eine Todeskrankheit", ein "im Grunde durch und durch menschenfeindlicher architektonisch-erzbischöflich-stumpfsinnig-nationalsozialistisch-kathol ischer Todesboden".

Die Ursache hat auch den Fotografen Sepp Dreissinger zu Bernhard gebracht. Der gebürtige Vorarlberger, der zwölf Jahre in Salzburg lebte und den Fotohof mitbegründete, porträtierte den Autor oftmals mit der Kamera. Zum heutigen 80. Geburtstag Bernhards zeigt Dreissinger im Salzburger Literaturhaus die Kurzfassung seines monumentalen Dokumentarfilmprojektes, an dem er seit fünf Jahren arbeitet: 100 Stunden Filmmaterial, Interviews mit 60 Wegbegleitern, die über Thomas Bernhard reden.

So kommen etwa Bernhard-Halbbruder Peter Fabjan, Halbschwester Susanne Kuhn, die Schauspieler Gert Voss und Bruno Ganz oder Regisseur Hans Jürgen Syberberg zu Wort. Das Buch zum Film ist beim Müry-Salzmann Verlag erschienen.

Danach setzt sich eine jüngere Autorengeneration mit den Bernhard-Büchern Frost (1963) und Gehen (1971) auseinander: Sophie Anna Reyer, Judith Pfeiffer, Barbara Markovic und Sigrun Höllrigl kommentieren und dekonstruieren die Lesung Hubsi Kramars, das Rave-geprüfte VJ-Duo 4youreye visualisiert die Texte.

Ebenfalls heute lädt der Gasteiner Kulturkreis zu Marion Dogarths Lesung aus Meine Preise, und im Wiener Burgtheater - also an jenem Ort, wo Bernhard seine letzten großen Kämpfe führte und Triumphe feierte - gibt man ein "Fest für Thomas Bernhard".

Lesen und reden werden "naturgemäß" "seine" Schauspieler und Weggefährten. Unter anderem Therese Affolter, Maria Happel, Annemarie Düringer, Brigitta Furgler, Bibiana Zeller, Hermann Beil, Ignaz Kirchner, Peter Matic, Martin Schwab und Peter Simonischek. (Gerhard Dorfi, DER STANDARD - Printausgabe, 9. Februar 2011)

  • Salzburg, Literaturhaus, 0662/ 42 24 11. 19.00
  •  Bad Gastein, Hotel Europa, 19.00
  • Wien, Burgtheater. 20.00
Share if you care.