Erneut Gewalt in Abidjan

7. Februar 2011, 23:00
posten

Polizeireviere verwüstet

Abidjan - Bei einer Kundgebung gegen Behördenwillkür in Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) haben sich am Montag in Abidjan Demonstranten und Sicherheitskräfte gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. Der Protest im Stadtteil Abobo habe sich gegen das unrechtmäßige Eintreiben von Geld durch die Sicherheitskräfte während einer Mitte Jänner über das Viertel verhängten Ausgangssperre gerichtet, sagten Augenzeugen. Demnach verwüsteten die Demonstranten zwei Polizeireviere, was die Polizei bestätigte. Beim Gegenangriff der Sicherheitskräfte soll den Zeugen zufolge ein Mensch getötet worden sein.

Ein AFP-Reporter berichtete von einem ausgebrannten Bus vor dem Rathaus von Abobo sowie von vereinzelten Schüssen, die nach den Auseinandersetzungen weiterhin zu hören waren. Ein Großaufgebot der Sicherheitskräfte bezog nach den Zwischenfällen vor dem Rathaus Stellung. Das Viertel Abobo gilt als Hochburg des international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara. Die Sicherheitskräfte waren den Augenzeugen zufolge Anhänger des langjährigen Staatschefs Laurent Gbagbo.

Seit der Präsidentschaftswahl Ende November kämpfen Gbagbo und Ouattara um die Macht in der Elfenbeinküste. Beide beanspruchen den Sieg für sich und ließen sich als Präsidenten vereidigen. Internationale Vermittlungsbemühungen führten bisher zu keiner Lösung in dem westafrikanischen Land, die Nachbarstaaten drohten Gbagbo bereits mit einer Militärintervention. (APA)

Share if you care.