Nationalhymne falsch, Liebe zu den USA beteuert

Popstar Christina Aguilera ersetzte die siebente Zeile durch die dritte, und das auch noch falsch

New York - Bei mehr als 100 Millionen Zuschauern allein in den USA darf selbst ein Profi aufgeregt sein: Popstar Christina Aguilera hatte vor dem Endspiel der Footballmeisterschaft am Sonntagabend (Ortszeit) in Texas die Hymne der USA singen dürfen - und dies vermasselt. Vor geschätzten 110 Millionen Zuschauern allein in den USA sang sie eine Zeile doppelt und die auch noch falsch.

Seit Tagen hatten die USA dem "Super Bowl" entgegengefiebert. Ebenso wichtig wie das Duell der beiden besten Mannschaften - in diesem Jahr die "Pittsburgh Steelers" und die letztlich erfolgreichen "Green Bay Packers" - ist für viele die Show drumherum: Die Werbespots, deren Ausstrahlung mehr als 100.000 Dollar (74.000 Euro) kostet - pro Sekunde. Die Halbzeitshow, die mit den bekanntesten Stars und gewaltigem Aufwand zelebriert wird.

Und die Hymne vor dem Spiel, die seit den 1980er Jahren von einem Popstar gesungen wird. Aretha Franklin war ebenso dabei wie Diana Ross, Whitney Houston oder Beyonce Knowles, Barry Manilow und Neil Diamond, die Backstreet Boys, Cher und Billy Joel gleich zweimal. Es ist eine Ehre, "The Star-Spangled Banner" vor dem wichtigsten Spiel des Jahres singen zu dürfen.

Blitzschnell überall abrufbar

Am Sonntag war die Stimmung gerade besonders feierlich und die lärmenden Fans waren einen Moment verstummt. Eine Abordnung der Streitkräfte präsentierte die Flagge und der Stadionsprecher kündigte die "fünffache Grammy-Gewinnerin" an: Sie singe, "um Amerika zu ehren". Und fast ging der Patzer im kurzen Jubel der Fans unter, weil auf der Bildwand im Stadion just Soldaten zu sehen waren, die die Zeremonie von Afghanistan aus verfolgten. Aber nur fast. Und außerdem sorgte das Internet dafür, dass die Panne der 30-Jährigen blitzschnell überall abrufbar war.

Aguilera hatte statt der siebenten Zeile der Hymne die dritte einfach nochmals gesungen. Dabei passierte ihr aber gleich ein zweiter Patzer: Statt "What so proudly we hail'd" ("Was wir so stolz bejubelt haben"), sang sie "What so proudly we watched" - das "watched" hätte wiederum in die vergessene siebente Zeile "O'er the ramparts we watch'd" ("Über den Wällen, die wir bewachten") gepasst.

Noch in der Nacht entschuldigte sich Aguilera, sie sei aufgeregt gewesen. Und sie beteuerte ihre Treue zu den USA: "Ich kann nur hoffen, dass jeder meine Liebe für dieses Land gefühlt hat und der wahre Geist der Hymne noch vermittelt wurde."

"Alle Töne sauber getroffen"

Die Medien kommentierten den Patzer mit Augenzwinkern oder Häme. "Sie hat alle Töne sauber getroffen. Aber den Text - nicht so ganz", lästerte die "Washington Post". Der "Orlando Sentinel" wollte ihr gleich den "Blindgänger der Woche" verleihen und die "New York Times" schrieb: "Die Hymne ist nicht ganz einfach zu singen mit ihren hohen und wechselhaften Tönen. Aber normalerweise stimmt wenigstens der Text." Nur der Musiksender MTV bescheinigte ihr, sie habe die Situation wie ein Profi gemeistert, die Panne sei kaum aufgefallen.

Aguilera war aber nicht die erste, die die Hymne verpatzte. Vor zehn Jahren passierte es schon Macy Gray und erst vor ein paar Wochen den Countrymusikern von der Eli Young Band - allerdings nicht beim wichtigen Super Bowl. In Deutschland amüsierte vor sechs Jahren Sarah Connor mit ihrer Variante des "Brüh' im Lichte dieses Glückes" anstelle von "Blüh' im Glanze dieses Glückes" vor einem Fußballspiel. (APA/dpa)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
c.a.

ein übermotiviertes irgendwas ohne textkenntnisse daherexperimentieren und dazu ausschauen, wie eine verbrauchte pornotussi

irgendwas muss sie aber können, denk ich mal...

Sie hat zumindest ein gutes Management ;)

Das nächste Mal einfach diese Herren mit ihrer Hymne ranlassen:

http://www.youtube.com/watch?v=n02PhHaeRG4

Damit hat sich das Problem erledigt.

also

ich habe die hymne nicht wiedererkannt... denke sie hat die melodie nicht getroffen... gruselig

Ja ich finde es auch schrecklich wenn die immer probieren "emotional" zu singen und es damit soweit übertreiben, dass
A) die Hymne kaum noch zu erkennen ist und
B) es einfach nur noch wie unkontrolliertes Gejaule klingt

Leute, das ist die einzig wahre Welthymne ;-)

http://www.youtube.com/watch?v=3dmjuzK4z2U

Dumpfbacke

Die Simpsons haben einen ähnlich lächerlichen Auftritt schon vor Jahren parodiert.

genialer PR schachzug :)
hat die dame ein neues album am start?

Ich finde es immer wieder lustig, wie viele Postende hier im Standard abschätzig über den Patriotismus und die nationalen Gefühle der Amerikaner schreiben und sich über die zugehörigen Inszenierungen lustig machen. Wer einmal über die Grenzen von Österreich und Deutschland hinaus geschaut hat, merkt schnell, dass das Problem mit nationalen Symbolen und Nationalstolz etwas typisch Österreichisch-Deutsches ist und sonst auf der Welt so nicht vorkommt. Das liegt natürlich an unserer gemeinsamen dunklen Vergangenheit. Für andere Länder stehen die nationalen Symbole für Zusammengehörigkeit, Verbundenheit und des füreinander Einstehen, also für sehr positive Werte.

aber die Hymne vor JEDEM EINZELNEN SPIEL !! zu singen, das machen NUR die Amis.

und die türken beim fußball.

Ich finds besonders "passend" wenn bei der Superbowl die ganzen USA-Nationalemotionen hochgekocht werden -

um dann nach dem Spiel groß rauszutröten, der Sieger wäre "World Champion".

ich finde Nationalismus-Paranoiker ja genauso nervend wie Nationalisten...

naja... die meisten habens wohl nicht gemerkt und denen wirds wohl auch wurscht sein.
aber die ganze inszenierung bei dem super bowl ist schon verrückt. der "support-our-troops-schwenk" nach afghanistan und das ganze drumherum... naja, wer's mag

na auch noch nie oft eine us sportveranstaltung gesehen. im gegensatz zu ö meist alle die hymne mit und richtig. hab auch schon mal einen us army major gesehen, der putenrot anlief und die nerven ob des vollen stadions wegwarf und 2x zur hymne ansetzen mußte.

alt hats gestern ausgschaut!

eher ein bisserl aufgedunsen...

das ganze ist einfach nur peinlich. das getue um den song selbst wie auch die tatsache das Frau aguilera sich jetzt entschuldigen muss.

Peinlich ist eher...

...das Sie sich dazu auessern obwohl Sie das ueberhaupt nicht betrifft!

Welche Optimisten meinen, dass sich die Hymne gestern auch nur einigermaßen gut angehört hat?
Abgesehen davon, dass dieser Pseudopatriotismus mit dem Zeigen von Soldaten im nahen Osten und der Huldigung der ach so großartigen und freien Vereinigten Staaten gehörig nervt, ist es ja grundsätzlich ok, jemanden eine Hymne vor einem Spiel singen zu lassen.
Was sich die Dame da gestern aber geleistet hat, muss man einfach auch mit Schmunzeln hinnehmen, weil es diesen Patriotenwahnsinn einfach auf eine ironische Weise krönt.

Sie war wohl vom chinesischen Reissack abgelenkt, der umgefallen ist.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.