Essstörungen begreifen und rechtzeitig behandeln

7. Februar 2011, 14:59
posten

Veranstaltungsreihe der ambulanten Einrichtung sowhat für betroffene Menschen

Wien - Essstörungen gehen mit sozialem Rückzug, innerer Vereinsamung und einem unheimlich starken Leidensdruck einher. Schuld- und Schamgefühl sind oft ständige Begleiter der erkrankten Personen. Menschen mit einer Essstörung, die zu einem ersten Gespräch in das sowhat Beratungs- und Informationszentrum kommen, leiden im Durchschnitt bereits sechs Jahre an ihrer Erkrankung. Viele von ihnen haben noch nie über ihre Essstörung gesprochen.

Aussicht auf Besserung

Wenn Essstörungen früh erkannt werden und die Betroffenen fachspezifische Hilfe annehmen, bestehen gute Aussichten auf eine Besserung, auf Gesundung, darauf macht eine der größten ambulanten Einrichtung in Österreich - sowhat - in Wien aufmerksam. Seit nunmehr 17 Jahren der Behandlung von Menschen mit Essstörungen widmet. PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen und PsychologInnen arbeiten interdisziplinär, um eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.

sowhat organisiert seit diesem Jahr alle zwei Monate einen öffentlichen Informationsabend. Der erste Termin ist Donnerstag, der 24. Februar 2011, 19:00 - 20:30 in der Gerstnerstrasse 3, 1150 Wien, 3. Stock, Saal 3. (red)

Mehr zum Thema "Essstörungen"

Magersucht entsteht durch Gen-Umwelt-Interaktion

Pica-Syndrom: Krankhafte Lust auf Ungenießbares

Link

sowhat

Informationsabend

Anmeldungen und Infos unter b.scherrer@sowhat.at

Share if you care.