Schokolade enthält mehr Antioxidantien als Obst

Wissenschafter bezeichnen Kakao als "Superfrucht" - Steht Früchten laut Studie in nichts nach

Hershey/Wien - Dass Schokolade besser als ihr Ruf ist, bestätigt eine Studie des "Hershey Center for Health and Nutrition" in Hershey (US-Bundesstaat Pennsylvania). In einem Vergleich zeigte sich, dass vor allem dunkle Schokolade mehr Antioxidantien enthält als diverse Früchte oder Fruchtsäfte. Grund genug für die Forscher, ihre in "Chemistry Central Journal" veröffentlichte Studie mit "Kakaosamen sind eine Superfrucht" zu übertiteln.

Gute antioxidative Kapazitäten

Die Forscher nahmen dunkle Schokolade, Kakaopulver und zubereitete heiße Schokolade unter die analytische Lupe und verglichen die Werte mit Fruchtsäften etwa aus Heidelbeeren, Granatäpfeln oder Moosbeeren. Im Detail wurden antioxidative Kapazitäten sowie Polyphenol- und Flavanol-Gehalte ermittelt. Polyphenole gelten als wirksame Antioxidantien, das heißt, sie machen gefährliche Sauerstoffradikale unschädlich. Flavanole gelten unter anderem als blutdrucksenkend.

Schokolade mindestens gleichwertig

Was die antioxidative Wirkung angeht, erwies sich Kakaopulver den pulverisierten Produkten aus den anderen Früchten oder Fruchtsäften als überlegen oder wenigstens gleichwertig. Ähnliches gilt für dunkle Schokolade. Beim Erhitzen, also der Zubereitung einer heißen Schokolade oder eines Kakao-Getränks, gehen die gesundheitsfördernden Substanzen allerdings teilweise verloren. (APA)

  • Die in dunkler Schokolade enthaltenen Antioxidantien machen Sauerstoffradikale 
unschädlich
    foto: apa/oliver berg

    Die in dunkler Schokolade enthaltenen Antioxidantien machen Sauerstoffradikale unschädlich

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.