Fernost-Börsen schließen ohne klare Richtung

7. Februar 2011, 17:02
posten

Immobilienentwickler in Hongkong unter Abgabedruck

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag ohne klare Richtung geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 48,52 Zähler oder 0,46 Prozent auf 10.592,04 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong ermäßigte sich hingegen um 355,37 Zähler (minus 1,49 Prozent) auf 23.553,59 Einheiten.

Auch in Singapur und Sydney bot sich ein gemischtes Bild. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.192,18 Zählern und einem Minus von 18,94 Punkten oder 0,59 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney konnte dagegen leicht um 5,5 Zähler oder 0,11 Prozent auf 4.964,3 Einheiten zulegen. Die Chinesische Börse in Shanghai blieb indes wegen der Neujahrsfeiertage weiterhin geschlossen.

Freundliches Umfeld In Tokio

In Tokio sorgten Händlern zufolge gute Quartalsberichte japanischer Unternehmen sowie der zum Dollar schwächere Yen für ein freundliches Börsenumfeld. Auch die jüngst vermeldete US-Arbeitslosenquote, die niedriger ausgefallen war als im Vorfeld erwartet, habe gestützt.

Unter den Einzelwerten konnten sich Credit Saison 8,66 Prozent auf 1.594 Yen verteuern, nachdem der Finanzdienstleister seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr angehoben hatte. Auch der Pumpenhersteller Ebara revidierte seine Gewinnprognose nach oben, woraufhin die Anteilsscheine einen Kurssprung von 14,21 Prozent auf 450 Yen hinlegten und sich sogar an die Spitze des Nikkei-225 setzen konnten.

Demgegenüber ging die Börse in Hongkong am ersten Handelstag nach den Neujahrsfeierlichkeiten mit negativer Grundtendenz aus dem Handel. Am Markt verwies man zur Erklärung für die gedämpfte Stimmung auf die starken Kursverluste von Immobilienentwicklern. Diese waren unter Abgabedruck geraten, nachdem sich die Zeichen, China könnte weitere Maßnahmen gegen eine Überhitzung der Immobilienpreise ergreifen, gemehrt hatten. Zudem musste bei den Häuserverkäufen im Jänner ein Rückgang hingenommen werden.

Vor diesem Hintergrund mussten Sun Hung Kai Properties 1,88 Prozent auf 130,20 Hongkong-Dollar abgeben, China Resources Land verbilligten sich um 2,10 Prozent auf 13,98 Hongkong-Dollar. Auch China Overseas Land & Investment schlossen in der Verlustzone, und zwar mit einem Minus von 1,88 Prozent auf 14,60 Hongkong-Dollar.

Auch Öltitel präsentierten sich unter den Kursverlierern. So gaben PetroChina 3,58 Prozent auf 10,76 Hongkong-Dolallar nach, Cnooc mussten mit einem Abschlag von 2,92 Prozent auf 17,26 Hongkong-Dollar aus dem Handel gehen.

Die Börse in Australien konnte die Sitzung am Montag wiederum mit einem positiven Vorzeichen beenden. Unter den aktivsten Titeln fanden sich CSR, die nach einem Analystenkommentar 0,94 Prozent auf 1,61 australische Dollar anzogen. Die Finanzexperten von UBS hatten die Einstufung für die Aluminiumtitel von "neutral" auf "buy" nach oben revidiert. Auch JB Hi-Fi konnten in der Gewinnzone schließen, nachdem das Unternehmen seine Halbjahresergebnisse präsentiert hatte. Vor diesem Hintergrund legten die Anteilsscheine 1,83 Prozent auf 19,43 australische Dollar zu. (APA)

Share if you care.