Cameron fordert "muskulöseren Liberalismus"

5. Februar 2011, 14:27
44 Postings

Britischer Premier sieht Multikulti-Ansatz als Ursache für Islamismus-Problem

Berlin - Großbritanniens Premierminister David Cameron sieht im Multikulti-Ansatz eine der Ursachen für das Problem seines Landes mit radikalen Islamisten. "Wir brauchen viel weniger der passiven Toleranz der vergangenen Jahre, sondern einen aktiveren, muskulöseren Liberalismus", sagte Cameron am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Der Staat müsse kraftvoller für bestimmte Werte wie Meinungsfreiheit, Demokratie und gleiche Bürgerrechte eintreten. Außerdem müssten die Behörden stärker gegen Organisationen vorgehen, die islamischen Extremismus fördern.

"Mangel einer nationalen Identität"

"Unter der Doktrin des Multikulturalismus haben wir verschiedene Kulturen dazu ermutigt, unabhängig voneinander und von der Mehrheitsgesellschaft abgetrennte Leben zu führen", sagte Cameron. Der Mangel einer nationalen Identität habe dazu geführt, dass gerade junge muslimische Männer in die Fänge von Islamisten geraten seien. Cameron unterschied dabei klar zwischen dem Islam als Religion und der politischen Ideologie des Islamismus. "Ideologie und Extremismus sind das Problem und nicht der Islam", sagte er.

Die Protestwelle der vergangenen Wochen in der arabischen Welt nannte Cameron ein Beispiel dafür, dass westliche Werte und der Islam "vollständig kompatibel" seien. "Hunderttausende Menschen forderten die universellen Rechte freier Wahlen und Demokratie ein", sagte er. "Wir sollten auf der Seite von Offenheit und Reform im Nahen Osten sein."

Cameron sagte, die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union hätten auf ihrem Gipfel am Freitag eine "sehr starke Erklärung" zu Ägypten abgegeben, welche die Notwendigkeit eines sofortigen Wandels unterstrichen habe. Eine weitere Verzögerung von Reformen berge die Gefahr, dass radikale Kräfte sich die Situation in Ägypten zu Nutze machen könnten. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Cameron und Merkel in München

Share if you care.