Österreicher-Treffen am Samstag

4. Februar 2011, 16:17
5 Postings

Stuttgart gegen Mönchengladbach als "Sechs-Punkte-Spiel" - Auch Bremen und Kaiserslautern mittendrin im Abstiegskampf

Die Ausgangslage des 21. Spieltags hätten sich Marko Arnautovic und Martin Harnik bei ihren Vertragsunterzeichnungen im Sommer wohl ein wenig anders vorgestellt. Arnautovic findet sich öfters als "Skandal-Ösi" denn als "Astronautovic in den Schlagzeilen, Harnik ist seit letzter Woche als "Pfosten-Depp" gebrandmarkt. Und auch die Situation der Teams ist nicht gerade berauschend: Weder liegt auf Platz 15, Stuttgart gar auf Platz 17.

Und auch die Österreicher-Clubs Kaiserslautern und Mönchengladbach spielen im Abstiegskampf eine entscheidende Rolle. Martin Stranzl macht zwar bisweilen eine gute Figur im Dress von Mönchengladbach, dennoch zieren die Fohlen derzeit das Tabellenende der deutschen Bundesliga. Die eher sporadisch eingesetzten Erwin Hoffer und Clemens Walch rangieren auf Platz 13.

Erfreulicher ist die Lage hingegen für Andreas Ivanschitz und Christian Fuchs (Mainz 05, Platz 4) Emmanuel Pogatetz (Hannover 96, Platz 5), Andreas Ibertsberger und David Alaba (Hoffenheim, Platz 8) sowie Rubin Okotie (Nürnberg, Platz 10).

Vorentscheidende Partie in Mönchengladbach?

Das Besondere an diesem Spieltag aus österreichischer Sicht: Sechs der acht Österreicher-Clubs stehen sich in direkten Duellen gegenüber. Ein fröhliches Beisammensein dürften die Aufeinandertreffen der Österreicher mit ihren Clubs aber zumindest während der 90 Minuten eher nicht werden.

Speziell die Partie zwischen den punktgleich am Tabellenende liegenden Teams VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach könnte bereits richtungsweisend im Abstiegskampf werden. Beiden Clubs fehlen schon vor der Begegnung sechs Punkte auf den rettenden 15. bzw. drei Punkte auf den Relegationsplatz.

Während Harnik - wie gewohnt - die Rolle des Jokers einnehmen wird, ist Stranzl seit seiner Verpflichtung als Abwehrchef der Borussia gesetzt. Für den 30-jährigen Ex-Stuttgarter spielt vor allem der psychologische Aspekt eine entscheidende Rolle: "Es wird vor allem auf die Psyche ankommen. Die Mannschaft, die damit besser umgehen kann, wird das Spiel am Ende für sich entscheiden."

Auch Werder im Abstiegskampf

Nur unwesentlich entspannter ist die Situation für Prödl und Arnautovic (nach überstandener Verletzung nicht in der Startelf), die derzeit mit Werder Bremen ein mickriges Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz vorweisen können. Den dringend benötigten Punktezuwachs verhindern, möchten am Samstag naturgemäß Fuchs und Ivanschitz in Diensten des FSV Mainz 05, wobei letzterer trotz seines Assist am vergangen Spieltag wohl auf der Ersatzbank Platz nehmen wird.

Auf dieser werden sich auch Walch und Hoffer zu Beginn des Spiels 1. FC Kaiserslautern - TSG 1899 Hoffenheim wiederfinden. Bei Hoffenheim könnte Ibertsberger nach der Verpflichtung von Edson Braafheid seinen Stammplatz verloren haben. Der gemeinsam mit Braafheid aus München gekommene Alaba hat seinen Platz im Team derzeit sicher, genauso Emmanuel Pogatetz der mit Hannover 96 den "Transfermeister" VfL Wolfsburg empfängt.
Der noch torlose Okotie kommt bei Nürnberg (gegen Leverkusen) weiterhin nicht über den Status des Einwechselspielers hinaus. (APA/red, 3. Februar 2011)

  • Martin Harnik nach seiner vergebenen Großchance am vergangenen Spieltag.
    foto: epa/weissbrod

    Martin Harnik nach seiner vergebenen Großchance am vergangenen Spieltag.

Share if you care.