Wikileaks-Gründer Assange für Friedensnobelpreis nominiert

2. Februar 2011, 14:48
76 Postings

Bradley Manning offenbar gegen Willen der Ärzte in den Irak geschickt - Weitere Enthüllungen zu Al Kaida

Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte der nächste Empfänger des Friedensnobelpreises werden. Ein norwegischer Parlamentsabgeordneter hat das Enthüllungsportal jetzt offiziell für die Auszeichnung nominiert, wie die Nachrichtenagentur NTB am Mittwoch in Oslo berichtete. 2010 hatte das Preiskomitee dort den chinesischen Menschenrechtler Liu Xiaobo ausgezeichnet, der wegen seiner elfjährigen Haftstrafe nicht zur Verleihung kommen konnte. Die diesjährige Entscheidung zwischen wahrscheinlich etwa 200 Vorschlägen steht im Oktober an.

Meinungsfreiheit und Transparenz

Der linkssozialistische Parlamentsabgeordnete Snorre Valen begründete seinen Vorschlag damit, dass Wikileaks "einer der wichtigsten Beiträge dieses Jahrhunderts zu Meinungsfreiheit und Transparenz" sei. Als jüngstes Beispiel verwies er auf die Enthüllung der persönlichen Bereicherung des tunesischen Ex-Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali. Dies habe zum Ende einer knapp 25 Jahre währenden Diktatur beigetragen. Die Berichte aus Tunesiens Hauptstadt Tunis sind Teil der etwa 250.000 US-Botschaftsdokumente, die Wikileaks seit November schrittweise zusammen mit Medienpartnern veröffentlicht.

"Wikileaks hat mit seinen Publikationen Korruption, Rechtsbrüche durch Regierungen und Unternehmen und vor allem auch gesetzwidrige Überwachung, Kriegsverbrechen und Folter durch eine Reihe von Staaten enthüllt", erklärte Valen.

Rechtsbruch

2008 hatte US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis bekommen. Obamas Regierung wertet die Wikileaks-Veröffentlichung der Botschaftsdokumente als schweren Rechtsbruch einschließlich der Gefährdung von Menschenleben. Washington hat mehrfach Überlegungen bestätigt, Assange in den USA juristisch zu belangen. Der Australier wartet derzeit in der Nähe von London den Ausgang eines schwedischen Auslieferungsbegehrens wegen eines Vergewaltigungs-Vorwurfs ab.

Die Nominierungsfrist für den Friedensnobelpreis läuft jedes Jahr am 1. Februar ab. Vorschläge einreichen können unter anderem frühere Preisträger und Parlamentsabgeordnete aus aller Welt. Der Preis ist mit zehn Millionen schwedischen Kronen (1,1 Million Euro) dotiert und wird jedes Jahr am 10. Dezember im Osloer Rathaus überreicht.

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning wurde indes gegen Empfehlungen von Ärzten im Irak-Krieg eingesetzt. Der inzwischen im US-Bundesstaat Virginia inhaftierte 23-Jährige sei wegen Verhaltensstörungen ursprünglich von Gesundheitsexperten als untauglich für den Einsatz in dem Land eingestuft worden, schrieb die "Washington Post" am Dienstag (Ortszeit) in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Armee-Vertreter. Die letzte Entscheidung über eine Entsendung habe aber bei seinen direkten Vorgesetzten gelegen. Eine Untersuchung der Streitkräfte ergab demnach, dass dies Manning vermutlich dazu veranlasst haben könnte, Geheimdokumente weiterzugeben. Ihm drohen 50 Jahre Haft wegen Verrats.

Weitere Enthüllungen zu Al Kaida

Am heutigen Mittwoch wurden auch neue Wikileaks-Depeschen bekannt. So berichtete die britische Zeitung "The Telegraph", dass das Terrornetzwerk Al Kaida intensiv daran arbeite, Nuklearmaterial zum Bau von sogenannten "schmutzigen Bomben" zu beschaffen. Bei einem NATO-Treffen im Jänner 2009 hätten ranghohe Sicherheitsvertreter vor einem Programm "selbstgebalstelter radioaktiver Sprengsätze" des Terrornetzwerks gewarnt. Die Bomben sollten in Afghanistan eingesetzt werden. Schon im Jahr 2008 sei US-Sicherheitspersonal gewarnt worden, dass die Islamisten technische Kenntnisse zum Bau solcher Bomben hätten.

Laut einer Botschafts-Depesche aus Katar (datiert mit Februar 2010) sucht die US-Bundespolizei nach einer Terroristengruppe aus Katar, die in die Anschläge des 11. September 2001 involviert gewesen sein soll. Das Trio soll Ziele ausgekundschaftet und Flugtickets nach Washington gehabt haben. Die Gruppe sei am 15. August 2001 von London nach New York geflogen. An der US-Ostküste hätten die drei das World Trade Center, die Freiheitsstatue, das Weiße Haus und weitere Örtlichkeiten in Virginia besucht. Dort befindet sich unter anderem das Pentagon. Am 24. August 2001 ging es weiter nach Los Angeles, wo sich die mutmaßlichen Terroristen in Flughafennähe einquartierten. In ihren Zimmern wurden Pilotenuniformen, Computerausdrucke mit Namen von Piloten, Flugnummern sowie Pakete gesehen, die an Adressen in Syrien, Afghanistan, Jerusalem und Jordanien gerichtet waren. Der Depesche zufolge hatten sie am Vorabend der Anschläge Tickets für dasselbe Flugzeug, das tags darauf ins Pentagon krachte. (APA)

Der WebStandard auf Facebook

  • Artikelbild
Share if you care.