Highly Sensitive Persons - Kompetente der Zukunft

15. Februar 2011, 11:59
47 Postings

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Veränderung - Selbstreflexion als Schlüssel zu Erfolg und Zufriedenheit

Wir befinden uns in einer Zeit des Neubeginns, im tiefgreifendsten Wandel der Arbeit seit der industriellen Revolution. Vor unseren Augen entsteht eine neue Arbeitskultur. Eine Arbeitskultur, die von Selbstverantwortung, Wandel und Kreativität geprägt ist. Dabei meint Kreativität mehr als nur künstlerische Schöpferkraft. Kreatives Denken und Handeln ist die Fähigkeit, ständig neue Zusammenhänge herzustellen, unterschiedlichste Perspektiven zu integrieren und Bestehendes immer wieder neu zu hinterfragen - auch sich selbst und den eigenen Lebens- und Arbeitsplan.

Spätestens seit die These der "Emotionalen Intelligenz" von Daniel Goleman, nach der der sogenannte EQ mehr als doppelt so wichtig wie der IQ und Fachwissen zusammen ist, sind Emotionen und Gefühle (in der Sprache der Unternehmen: "Emotionsmanagement") plötzlich in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Die Sehnsucht der Menschen nach neuen Qualitäten wird immer stärker.

Es ist der Ruf nach ...

  • einem gesunden Wachstum statt einer Gewinnmaximierung um jeden Preis,
  • Kooperation statt unerbittlichem Verdrängungswettbewerb,
  • Achtung und Schutz von Umwelt und Natur statt Ausbeutung,
  • Menschlichkeit und Mitgefühl
  • Anerkennung und Wertschätzung von Individualität und Authentizität,
  • einer fehlerfreundlichen Unternehmenskultur.

Und der Wunsch nach ...

  • einer Atmosphäre, in der Vielfalt geschätzt wird,
  • Führung mit Herz und Verstand,
  • Selbstentfaltung,
  • Balance zwischen Berufs- und Privatleben,
  • Arbeit, die Spaß macht.

Eigenes Potenzial leben

Menschen als Teil der neuen Arbeitswelt sollten angstfrei in die Zukunft blicken können, die Chance in der Krise erkennen und das eigene Potenzial leben. Vor allem hochsensible Menschen (HSP, Highly Sensitive Person), die etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen, haben großes Potenzial. Hochsensible Menschen sind besonders feinfühlig, sie haben eine erhöhte Empfänglichkeit sowohl für äußere als auch für innere Reize.

So nehmen hochsensible Menschen mehr Informationen auf als ihre Mitmenschen. Dennoch werden Hochsensible oft als schüchtern bis hin zu "krank" stigmatisiert und gehören - ebenso wie Introvertierte - zu einer falsch verstandenen Randgruppe. Hochsensible spüren als erste eine ungesunde Stimmung am Arbeitsplatz, haben kein Interesse an aggressiven Selbstdarstellungen und werden daher weniger wahrgenommen als ihre Mitmenschen. Die Hochsensibilität ist allerdings eine ganz besondere Gabe, die es zu erkennen und nutzen gilt. (Irene Galler*, derStandard.at, 15.2.2011)

Zur Autorin*

IRENE GALLER ist Persönlichkeitscoach und Expertin für Selbstreflexion, Selbstentfaltung und Hochsensibilität und Inhaberin von Ganzheitscoaching®

Link

www.ganzheitscoaching.at

  • Hochsensible Menschen spüren ungesunde Stimmung am Arbeitsplatz
    foto: epa/shaan kokin/julien's auctions

    Hochsensible Menschen spüren ungesunde Stimmung am Arbeitsplatz

  • "Die Sehnsucht der Menschen nach neuen Qualitäten wird immer stärker", Persönlichkeitscoach Irene Galler
    foto: privat

    "Die Sehnsucht der Menschen nach neuen Qualitäten wird immer stärker", Persönlichkeitscoach Irene Galler

Share if you care.