Tiroler Schüler beim Lesen noch schlechter als Durchschnitt

Bildungslandesrätin Palfrader: "Hoffnung, dass Tiroler Ergebnisse besser sind, hat sich nicht erfüllt" - Ein Drittel kann nicht sinnerfassend lesen

Wie das Land Vorarlberg hat auch Tirol eine gesonderte Auswertung der PISA-Daten durchführen lassen. Das Ergebnis liegt nun vor. Demnach liegen die in Tirol getesteten Schülerinnen und Schüler unter dem ohnehin schon schlechten österreichweiten Mittelwert, berichtet orf.at. 

Ein Drittel kann nicht sinnerfassend lesen

31 Prozent der in Tirol getesteten Schülerinnen und Schüler gelten im Bereich Lesekompetenz als Risiko-Schüler. Das heißt, sie können am Ende ihrer Pflichtschulzeit nicht ausreichend sinnerfassend lesen. Unter den Burschen gibt es mit 40 Prozent noch mehr Risikoschüler als bei den Mädchen.

Sprachförderung in Kindergärten weiter verstärken

Bildungslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) sagte vor der Präsentation der detaillierten Ergebnisse am Mittwochabend: "Die Hoffnung, dass die Tiroler Ergebnisse besser sind, hat sich leider nicht erfüllt. Die Tiroler Ergebnisse liegen minimal unter dem österreichweiten Gesamtmittelwert." Sie will nun die Sprachförderung in den Kindergärten weiter verstärken. Dieses Alter sei maßgeblich für die Sprachentwicklung und spätere Lesekompetenz. Aber es geht auch um Sprachförderung in Schulen. "Es muss die Lust am Lesen geweckt werden", so Palfrader.

Tests in allen Schulformen

In Tirol wurden 1.283 Schülerinnen und Schülern des Jahrganges 1994 an insgesamt 53 Schulen getestet. Die Tests wurden in allen Schulformen - also Hauptschule, Gymnasium oder Berufsbildende Schule - durchgeführt. (red, derStandard.at, 2.2.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3
Lehrer-PISA

Als Ich-kann-Schule-Lehrer halte ich PISA-Aussagen über die Objekte der Pädagogik als nicht fundiert, solange kein LEHRER- und Dozenten-PISA die Basisdaten liefert, aufgrund derer man sich die Schülerentwicklung erklären kann.
Amused
Franz Josef Neffe

ich glaub das nicht

A so a Bledsinn. I hob sötn so an Mull glesn.

Dafia

hot da Hofer di Franzoschn vajoght

Mander, s' isch Zeit!

A kloane Bibliotheck (mit da Kronenzeidung und an Hastla drin) auf jedm Häusl....und da naxte PISA-Test ku kemma. Glabb's ma des!

31 Prozent der in Tirol getesteten Schülerinnen und Schüler

....können nicht sinnerfassend lesen.

Das trifft wohl auch auf die Landespolitiker zu die diese Zusatzauswertung in Auftrag gegeben haben,

für alle hier...

...die sich da ach so toll über tirol amüsieren können (a la hinterwäldler und so) --> die tiroler abweichungen, sind statistisch nicht signifikant --> also für die obergscheiten, die das nicht verstehen, wäre es vlt. besser, nicht zu posten...btw., die wiener ergebnisse sind deutlich schlechter ;)

der Vergleich ist nicht zwischen Tirol und Wien

sondern zwischen Tirol/Österreich und dem Mittelwert der OECD Staaten zu ziehen. Und da schaut es eben zappenduster aus, besonders im Westen.

ich habe...

...hier alle angesprochen, die sich hier über tirol im speziellen (und nicht über österreich generell) lustig machen und nicht in der lage sind zu verstehen, dass tirol eben nicht unter dem österreichischen schnitt liegt...was auch dein "besonders im westen" disqualifiziert (zumindest tirol ist genau im mittel), wobei ein riesen bundesland im osten deutlich schlechter abgeschnitten hat --> wien

ich bezweifle mal, dass die landesrätin weiß

was statistische signifikanz bedeutet.

"Die Hoffnung, dass die Tiroler Ergebnisse besser sind, hat sich leider nicht erfüllt. Die Tiroler Ergebnisse liegen minimal unter dem österreichweiten Gesamtmittelwert."

sie sagt es ja selbst, macht es nur umso lustiger.

naja, die tiroler-övp-gestallten

wollten die gesonderte auswertung um mit dem finger auf die anderen zu zeigen,
das ergebnis zeigt aber das gegenteil des erwarteten,
und fällt jetzt auf die övp-blödis zurück.

ich finde das sehr unterhaltsam.

eben genau das...

...ist gemeint mit "leute die die wörter statistisch nicht signifakant nicht verstehen"...es ist eben nicht genau das gegenteil rausgekommen, sondern dass tirol genau im schnitt liegt

Wos redsch'n so gschwolln dahea?

No bei jeda PISSA-Studie hamm mir Tirola am weitigstn brunzt.
Di Steira moanen zwoa, mitn Kirbiskerneel kennens auholn, oba da lach ma lei.

jep...

...wahnsinnig witzig

Naja, der PISA-Leiter Haider sagte gestern auf einer Pressekonferenz, die Ergebnisse der Tiroler Schüler seien NICHT signifikant unter dem Österreich-Durchschnitt (463 gegenüber 470 Punkten). Der Artikel stimmt also so nicht.

na was will man erwarten von einem land das seit ewigen zeiten von der mafiösen övp geführt wird?
wo lehrer aufgrund des parteibuchs bzw. beziehungen besetzt werden und nicht aufgrund ihrer qualifikation?
das größte problem in tirol bzw in österreich ist die ÖVP.
die partei die offiziell politik für alle macht, inoffiziell aber nur für jene 10 % der österreicher politik macht die eh schon 66 % des volksvermögens besitzen!

daher schande und hass der ÖVP!

na was will man erwarten von einem land das seit ewigen zeiten von der mafiösen övp geführt wird?

ich empfehle einen blick in ein geschichtebuch.

Sehr schwaches Argument,

ein paar Postings weiter unter sind die Wiener Ergebnisse angeführt. Die sind noch schlechter, trotz viel höheren Anteils an AHS/BHS Schülern und das trotz der 60 Jahre SPÖ-Alleinherrschaft in Wien

da sie

ja ein ergebnis-anführ-meister sind. bitte auch die ergebnisse der anderen bundesländer, wie salzburg, steiermark und oberösterreich. WENN sie schon tirol vergleichen wollen ....

Vielleicht haben sie nicht mitbekommen,

dass nur Vorarlberg und Tirol die Ergebnisse bestellt haben.

Aber egal, ihr eingeschränkter Horizont endet offensichtlich an der Wiener Stadtgrenze, wo sie das Ende der Zivilisation vermuten.

sie posten

ja auch die wiener ergbnisse.

Meine Güte,

die PISA Ergebnisse sind nach Gemeindegröße der Schulen eingeteilt. Nachdem Wien als einzige Gemeinde in Kategorie > 1 Mio fällt, sind die Wiener Ergebnisse ja nicht allzu schwer herauszulesen.

moment

sie waren einer, der sich so auf die extraauswertungen aus tirol gefreut hat. jetzt kommt nicht das raus, was sie erhofft haben. blöd gelaufen. wien hat NIE eigene ergbnisse angefordert - also hören sie endlich auf mit den finger auf andere zu zeigen und nehmen sie sich bei der eigenen nase!

Eines nach dem anderen! Die allgemeine Mobilität hat immerhin schon die Inzucht im Heiligen Land sehr zurückgedrängt, der Tiroler kann sein Tal zumindest zur Paarung verlassen. Lesen kommt als nächstes dran... ;)

was brauchst denn in die berg lesn kennan

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.