Strengere Sitten im Tempel

  • Ob Bußgelder von fünf Euro Touristen vom Knutschen, Fotografieren und Rauchen abhalten, wird sich zeigen.
    foto: wikipedia.org/thapa.laxman

    Ob Bußgelder von fünf Euro Touristen vom Knutschen, Fotografieren und Rauchen abhalten, wird sich zeigen.

Nepals älteste Tempelstätte geht gegen turtelnde Pärchen vor - "An jedem beliebigen Tag bevölkern sie die Stufen"

Kathmandu - Nepals ältester und heiligster Tempel führt strengere Sitten ein: Wie das Management der Pashupati-Tempelanlage bei Kathmandu am Dienstag ankündigte, sollen Bußgelder für turtelnde Pärchen, Raucher und fotografierende Besucher eingeführt werden. "Die Paare sitzen auf den Stufen, die zu den Tempeln führen", sagte ein Vertreter des Komitees, Narottam Vaidya, der Nachrichtenagentur AFP. "An jedem beliebigen Tag bevölkern sie die Stufen", klagte er. Ihr Verhalten gehöre sich nicht in einer heiligen Tempelstätte.

Die Maßnahme soll demnach ab Samstag gelten. Ein Team von Sicherheitsleuten soll die Besucher überwachen und bei Verstoß gegen die Regeln Bußgelder von bis zu 500 Rupien (rund fünf Euro) einkassieren. Die Tempelanlage gehört zum UNESCO-Welterbe und zieht jährlich tausende Pilger an. Zum Schutz der Stätten ist etwa das Fotografieren verboten, viele Besucher nutzten bisher aber ihre Handys für Aufnahmen. (APA)

Share if you care