Letzte IPv4-Adressen sollen tatsächlich noch 2011 ausgegeben

31. Jänner 2011, 10:48
11 Postings

Ripe: Nachfrage nach IPv6 steigt - "Allerdings nicht schnell genug"

In der Anfangszeit des Internets schien die Zahl noch astronomisch hoch und auf jeden Fall ausreichend: Etwa vier Mrd. Adressen können maximal mit dem Internetprotokoll IPv4 verwaltet werden. Noch 2011 soll diese Obergrenze aber endgültig erreicht sein, sind sich Experten einig.

Deutliches Wachstum

Die übrigen Adressen dürften bald auf die fünf regionalen Agenturen aufgeteilt werden. Dann sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Adressen aufgebraucht sein würden, berichtet die BBC. Nach Schätzungen könnte es im September soweit sein. "Es könnte auch schon früher passieren, denn wir bemerken im Moment ein deutliches Wachstum", so Axel Pawlik, Geschäftsführer bei der Agentur RIPE, die für den europäischen Markt zuständig ist.

Bereits in den kommenden Tagen wird eine Anfrage nach neuen Adressen aus dem asiatischen Raum, wo die Organisation Apnic die Adressen verwaltet, erwartet. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) muss dafür auf eine der fünf letzten Tranchen - zu jeweils 16 Mio. Adressen - zurückgreifen. Damit bleibt für jede der fünf regionalen Verwaltungen eine Tranche übrig. Diese letzten fünf Pakete sollen Mitte März feierlich übergeben werden, um das Ende des IPv4-Vorrats zu signalisieren.

Umstellung auf IPv6

Die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue Protokoll IPv6 sind seit längerem im Gange. Die Nachfrage nach den neuen Adressen steige ständig, allerdings nicht schnell genug, so Pawlik. Wer sich noch nicht auf die Umstellung auf IPv6 vorbereite, handle unverantwortlich, lautet Pawliks Mahnung an die ausführenden Stellen. Große Schwierigkeiten seien durch den Wechsel zwar nicht zu erwarten, es mache allerdings Sinn, schon umzusteigen, bevor die Adressen aufgebraucht seien. (pte)

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care.