"ÖSV-Adler" souveräne Team-Sieger

29. Jänner 2011, 18:11
8 Postings

Österreicher ließen in Willingen nichts anbrennen und siegten klar vor Deutschland und Polen

Willingen - Österreichs Skisprung-Mannschaft hat am Samstag auch den zweiten Team-Bewerb der Weltcup-Saison klar dominiert. Das Quartett Gregor Schlierenzauer, Martin Koch, Andreas Kofler und Thomas Morgenstern hat am Samstag überlegen den Auftakt der zum Nationencup zählenden Team-Tour in Willingen gewonnen. Die ÖSV-Equipe siegte mit 1.071,8 Punkten vor Deutschland (1.025,1) und Polen (1.015,7). Am Sonntag (14.00 Uhr) geht in Willingen ein Einzelbewerb in Szene.

Nur nach dem ersten von acht Sprüngen lag Österreich nicht auf dem ersten Rang. Der Pole Kamil Stoch hatte mit einem 139-m-Satz Gregor Schlierenzauer (135,5 m) auf den zweiten Rang verwiesen. Mit einem 140-m-Flug stellte der zweite ÖSV-Starter, der Kärntner Martin Koch, aber die alte Hackordnung her, von diesem Moment an war die Truppe von Cheftrainer Alexander Pointner nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Dahinter entwickelte sich ein Dreikampf um Platz zwei zwischen Deutschland, Polen und Norwegen. Die Gastgeber, angeführt von einem sehr starken Severin Freund (139,5 und 140 m), landeten 46,7 Zähler hinter Österreich und 9,4 Punkte vor den Polen auf dem zweiten Rang. Ein schönes Geschenk auch für Martin Schmitt, der am Samstag seinen 33. Geburtstag feierte. Für die Polen war es im insgesamt 50. Teambewerb der Weltcup-Geschichte überhaupt erst der dritte Podestplatz und der erste seit zwei Jahren (Skifliegen in Planica).

Loitzl musste zusehen

Österreichs Olympiasieger (statt Wolfgang Loitzl stand allerdings Koch im Team) waren als Mannschaft eine Klasse für sich, umgerechnet mehr als 25 Meter Vorsprung zeugten von der schon seit Jahren andauernden Stärke. Vierschanzen-Tourneesieger Morgenstern setzte der Konkurrenz am Ende mit dem 143,5-m-Flug den Stempel auf und ist Topfavorit auf seinen ersten Einzelsieg in Willingen am Sonntag im Einzel (14.00 Uhr), er wird sich aber u.a. auch vor Severin Freund in Acht nehmen müssen. Die ÖSV-Mannschaft hat am Samstag bereits den vierten Teamsieg an diesem Schauplatz gefeiert.

Der Bewerb hatte wegen einer technischen Panne nach zwei Springer für 15 Minuten unterbrochen werden müssen - die elektronische Weitenmessung war ausgefallen. Dadurch konnte im ersten Durchgang auch die Windregel nicht angewandt werden.

Für Österreichs Adler bedeutet der Sieg zum Start der Team-Tour natürlich eine solide Basis im Kampf um den 100.000 Euro Siegerscheck. Neben dem Teambewerb zählen die zwei besten Springer aus den Einzelbewerben in Willingen (Sonntag), Klingenthal (Mittwoch) sowie aus dem Skifliegen in Oberstdorf (Einzel am kommenden Samstag sowie Team Sonntag) zur Gesamtwertung.

"Siege mit dem Team sind immer noch eine Kleinigkeit schöner. Auch wenn wir als Favoriten an den Start gehen, musst du deine Leistung erst einmal im Wettkampf bringen. Ich freue mich über den Triumph heute, aber auch schon auf morgen. Ich habe Spaß, springe derzeit super und auch das Publikum hier ist immer extrem gut drauf", konstatierte Thomas Morgenstern und Startspringer Gregor Schlierenzauer bilanzierte zufrieden. "Für die Teamtour war es wichtig einen guten Start zu haben. Ich denke, dass wir heute eine Basis für eine Titelverteidigung legen konnten." Schlierenzauer freut sich, dass "ich wieder voll im Kreis meiner Teamkollegen angekommen bin und heute gemeinsam mit ihnen feiern durfte". Bei sich selbst ortet er weiter verbesserte Sprünge und eine immer bessere Konstanz. (APA)

Ergebnis in Willingen:

1. Österreich 1.071,8 Punkte
(Gregor Schlierenzauer 135,5/129,5 m - Martin Koch 140/132,5 - Andreas Kofler 132/131,5 - Thomas Morgenstern 136,5/143,5)

2. Deutschland 1.025,1
(Michael Uhrmann 129/130 - Martin Schmitt 131/131,5 - Michael Neumayer 130/134 - Severin Freund 139,5/140)

3. Polen 1.015,7
(Kamil Stoch 139/130 - Piotr Zyla 125,5/132 - Stefan Hula 131/134 - Adam Malysz 136/134,5)

4. Norwegen 1.010,9
(Björn Einar Romören 129,5/130 - Anders Bardal 137,5/130,5 - Johan Remen Evensen 121,5/133,5 - Tom Hilde 137,5/138)

5. Finnland 954,5
(Anssi Koivuranta 124,5/108,5 - Janne Happonen 135/137 - Olli Muotka 126/131 - Matti Hautamäki 134,5/136)

6. Japan 954,4

7. Slowenien 941,9

8. Tschechien 869,8

9. Italien 395,0

10. Russland 372,0

Nur die besten acht Nationen im zweiten Durchgang startberechtigt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Thomas Morgenstern hebt in Willingen ab.

Share if you care.