Lingers rodeln zu WM-Gold

30. Jänner 2011, 13:09
23 Postings

Doppelsitzer nach 2003 erneut Weltmeister - Einzeo: Sechster WM-Titel für Zöggeler, Reithmayer knapp an Bronze vorbei - Zwei ÖRV-Medaillen im U23-Bewerb

Cesana - Andreas und Wolfgang Linger haben am Sonntag in Cesana WM-Gold im Rodel-Doppelsitzer-Bewerb gewonnen. Die Olympiasieger 2006 und 2010 sowie Weltmeister 2003 setzten sich 0,232 Sekunden vor den Italienern Christian Oberstolz/Patrick Gruber durch. Rang drei ging an die Letten Andris und Juris Sics. Eine zweite Medaille für den ÖSV lag in Griffweite, Peter Penz und Georg Fischler stürzten mit der Aussicht auf Bronze im zweiten Lauf jedoch knapp vor dem Ziel. Für das Duo blieb am Ende nur der 14. Rang. 

Im Weltcup war es für die Lingers bisher noch nicht nach Wunsch gelaufen. Trotz drei Saisonsiegen in sieben Bewerben hatten die Tiroler mit ihrer Form gehadert. In Cesana galten die beiden aber doch als aussichtsreiche Sieges-Kandidaten, spätestens nachdem die deutschen Weltcup-Führenden Tobias Wendl/Tobias Arlt im ersten Lauf am Samstagabend stürzten und aussichtslos zurücklagen.

"Ich bin wirklich erleichtert und sehr glücklich. Wir waren die großen Favoriten und der Druck war von allen Seiten spürbar, aber wir haben das geschafft", meinte Steuermann Andreas Linger. Den zweiten WM-Titel ordnete der 29-Jährige deshalb höher als jenen von Sigulda ein. "Dieser Titel war schwerer als der 2003, wo keiner mit uns gerechnet hat."

Nachdem das Duo bereits am Samstag mit Laufbestzeit vorgelegt hatte, setzten sie sich auch im zweiten Lauf am Sonntag in souveräner Manier durch. Um 0,232 Sekunden distanzierten die Österreicher am Ende die zweitplatzierten Oberstolz/Gruber. "Sie haben gezeigt, warum sie das Maß aller Dinge im Doppelsitzer sind. Das war eine sehr starke Vorstellung", meinte Cheftrainer Rene Friedl.

Für die Lingers ist die WM aber nur ein Zwischenschritt. "Unser Ziel sind die nächsten Olympischen Spiele 2014 in Sotschi", bekannte Andreas Linger bereits vor den Titelkämpfen. Der dritte Olympiasieg in Serie ist der große Traum. "Das hat fast niemand geschafft, das wäre cool", fand Wolfgang.

Kein Edelmetall im Einsitzer

Im Einsitzer waren die Österreicher am Samstag ohne Medaille geblieben. Daniel Pfister landete als bester auf Rang sechs, den Titel holte sich erneut Altmeister Armin Zöggeler, der sich im Duell mit dem deutschen Jungstar Felix Loch um 0,021 Sekunden durchsetzte. Für den 37-jährigen Südtiroler war es bereits das sechste Gold. Er hat auf seiner Heimbahn noch nie ein Rennen verloren und nach Olympia-Gold 2006 und dem EM-Titel 2008 seinen dritten großen Erfolg in Cesana gefeiert.

Österreichs Herren hatten bei der Medaillenvergabe diesmal zwar nichts mitzureden, brachten aber als einzige Nation neben Deutschland alle vier Starter unter die ersten 15. Daniel Pfister, der vor zwei Jahren hinter Loch und Zöggeler Bronze geholt hatte, blieb 0,163 Sekunden hinter dem drittplatzierten Deutschen Andi Langenhan. "Der erste Lauf war gut, im zweiten habe ich eine bessere Platzierung vergeben. Aber mehr als der vierte Platz wäre nicht drinnen gewesen. Ich bin mit der Platzierung zufrieden, mit dem zweiten Lauf nicht ganz", erklärte Daniel Pfister. Wolfgang Kindl belegte Rang acht, Reinhard Egger Platz elf und Manuel Pfister Rang 14.

Bei den Frauen fehlten Nina Reithmayer nur 57 Tausendstel Sekunden zu Bronze. Die Olympia-Zweite musste sich im Kampf um Platz drei der Kanadierin Ales Gough geschlagen geben, der Titel ging zum dritten Mal nach 2007 und 2008 an die Deutsche Tatjana Hüfner, Zweite wurde mit Natalie Geisenberger eine weitere Deutsche.

"Natürlich bin ich enttäuscht", sagte Reithmayer, die schon nach Lauf eins auf Rang vier gelegen war. "Bei einer WM zählen nur die Medaillen, und ich bin hier hergekommen, um eine zu gewinnen. Auf der anderen Seite ist das mein bestes Saisonergebnis. Die Enttäuschung ist größer als die Freunde." Veronika Halder als Siebente rundete ein gutes mannschaftliches ÖRV-Ergebnis ab.

"Ich bin mit den Leistungen sehr zufrieden", sagte denn auch Trainer Rene Friedl. Seine Athletinnen hätten beim Saisonhöhepunkt die beste Leistung der Saison abgerufen. "Wenn man dann so knapp an einer Medaille vorbeifährt, ist das bitter, gehört aber zum Sport dazu."

Im Nachwuchs durfte sich der österreichische Verband allerdings über zwei Medaillen freuen. In der U23-Wertung gewann Kindl Silber und Egger Bronze, der Titel ging an Loch. 

Staffel abgesagt

Die Team-Staffel musste wegen technischer Probleme abgesagt werden. Nachdem sich gleich bei vier Teams das Anschlagtor für den nächsten Starter nicht geöffnet hatte, kam es auch bei dem Neustart wenig später bei der ersten Mannschaft erneut zu dem Problem. Daraufhin folgte die Absage. "Wir machen uns nicht lächerlich", deklamierte der Präsident des Weltverbandes, Josef Fendt. Die Hoffnungen der Rodler auf Aufnahme ins Olympia-Programm haben damit einen Rückschlag erlitten. In drei Wochen steht beim Weltcup-Finale in Sigulda der Besuch von IOC-Präsident Jacques Rogge an, der im Frühjahr über die Zulassung der Staffel entscheiden will. (red/APA)

ERGEBNISSE von den Rodel-Weltmeisterschaften auf der Kunstbahn in Cesana:

  • Herren - Endstand nach zwei Läufen: 1. Armin Zöggeler (ITA) 1:43,538 Min. (51,568/51,970 Sek.) - 2. Felix Loch (GER) 0,021 zurück (51,511/52,048) - 3. Andi Langenhan (GER) 0,475 (51,827/52,186) - 4. David Möller (GER) 0,583 (51,803/52,318) - 5. Reinhold Rainer (ITA) 0,633 (52,036/52,135) - 6. Daniel Pfister (AUT) 0,638 (51,957/52,219) - 7. Jan-Armin Eichhorn (GER) 0,686 (51,940/52,284) - 8. Wolfgang Kindl (AUT) 0,729 (52,026/52,241) - 9. Viktor Knejb (RUS) 0,907 (52,245/52,200) - 10. Martins Rubenis (LAT) 0,944 (52,160/52,322) - 11. Reinhard Egger (AUT) 1,092 (52,227/52,403). Weiter: 14. Manuel Pfister (AUT) 1,158 (52,279/52,417)
  • Herren - Doppelsitzer: 1. Andreas und Wolfgang Linger (AUT) 1:33,280 Min. (46,668/46,612 Sek.) - 2. Christian Oberstolz/Patrick Gruber (ITA) +0,232 (46,752/46,760) - 3. Andris Sics/Juris Sics (LAT) 0,448 (46,909/46,819) - 4. Wladislaw Juschakow/Wladimir Machnutin (RUS) 0,459 (46,919/46,820) - 5. Ludwig Rieder/Patrick Rastner (ITA) 0,778 (47,041/47,017) - 6. Hans Fischnaller/Patrick Schwienbacher (ITA) 0,791 (47,017/47,054) - 8. Matthew Mortensen/Preston Griffall (USA) 0,847 (47,055/47,072). Weiter: 14. Peter Penz/Georg Fischler (AUT) 1,394 (46,757/47,917)
  • Damen, Endstand nach zwei Läufen: 1. Tatjana Hüfner (GER) 1:33,969 Minuten (46,976/46,993 Sekunden) - 2. Natalie Geisenberger (GER) +0,274 Sekunden (47,027/47,216) - 3. Alex Gough (CAN) +0,444 (47,051/47,362) - 4. Nina Reithmayer (AUT) +0,501 (47,174/47,296) - 5. Anke Wischnewski (GER) +0,622 (47,328/47,263) - 6. Carina Schwab (GER) +0,689 (47,227/47,431) - 7. Veronika Halder (AUT) +0,978 (47,374/47,573) - 8. Martina Kocher (SUI) +1,045 (47,475/47,539) - 9. Alexandra Rodionowa (RUS) +1,072 (47,472/47,569) - 10. Sandra Gasparini (ITA) +1,162 (47,461/47,670)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nach acht Jahren wieder ganz oben: Andreas und Wolfgang Linger.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Armin Zöggeler durfte nach einem Traumlauf den Korken knallen lassen.

Share if you care.