Indonesische Vielfalt

Michael Grünwald
31. Jänner 2011, 16:50
«Bild 10 von 10

Cenderawasih, Paradisea rubra
Insel Gam, Raja Ampat-Archipel

Weil man im Zeitalter der Entdecker die ersten präparierten Vogelbälger aus den östlichen Territorien versehentlich ohne Beine nach Europa geschickt hat, haben britische Biologen annehmen müssen, dass es sich um Geschöpfe handle, die mit ihrem prachtvollen Federkleid niemals den Boden berühren, sondern ganz und gar in himmlischen Sphären beheimatet sind. Im Paradies also. Früh am Morgen kauere ich hinter Palmwedeln auf einem Hügel im Inselregenwald, im Blickfeld die ausladende Astgabel eines Baumriesen, während das Morgenlicht das immerfeuchte Grün in ein bläuliches Zwielicht taucht. Wenig später bin ich Zeuge üppiger Federtänze, wilden Geflatters und lauten Gekreisches. Mehrere Männchen haben sich eingefunden, um ein Weibchen zu bezirzen. Das Schauspiel hält an, bis das Dämmerlicht grellem Tageslicht weicht.

Fotos und Text: Michael Grünwald

Ausstellung "Into Indonesia - Eastern Territories": Naturfotografien von Michael Grünwald sind von 1. bis 28. Februar 2011 im Schmetterlingshaus (Palmenhaus Burggarten, 1010 Wien) zu sehen. Die Vernissage findet am Montag, 31. Jänner, 19 Uhr, statt.

Link: www.biodiversity.at

Share if you care
7 Postings
Ein Link, der Sie vielleicht interessiert

http://www.beang.webs.com

Welch atemberaubend schöne Vögel!

wer interesse an exotischen voegel in dieser region hat

sollte sich das mal ansehen:
http://singaporecentral.asia/Jurong-Bi... -Park.html

Andere fliegen zum exotischen Vögeln nach Thailand.

da kann man fast neidisch werden...

:-)

Danke Michael, das war eine wunderschöne Ausstellung!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.