Schlaflosigkeit als Beziehungskiller

28. Jänner 2011, 15:52
  • Schlafstörungen wurden bereits in der Vergangenheit mit Depressionen, Immunschwäche und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.
Foto: Rolf van Melis / www.pixelio.de
    foto: rolf van melis / pixelio.de

    Schlafstörungen wurden bereits in der Vergangenheit mit Depressionen, Immunschwäche und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

    Foto: Rolf van Melis / www.pixelio.de

Schlafmangel verstärkt Beziehungsprobleme, psychische Probleme und Konzentrationsmangel

London - Schlafmangel muss als großes Gesundheitsthema angesehen werden. Zu diesem Ergebnis kommt der von der Mental Health Foundation veröffentlichte Great British Sleep Report. Darin wird von einem Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und schwierigen Beziehungen, niedrigen Energielevels und der Unfähigkeit sich zu konzentrieren ausgegangen.

Studie macht Trends sichtbar

Schlafstörungen wurden bereits in der Vergangenheit mit Depressionen, Immunschwäche und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Das Forscherteam um Dan Robotham fordert die praktischen Ärzte auf, sich entsprechend weiterzubilden, um die Symptome erkennen zu können. Allein in Großbritannien leiden Schätzungen zufolge rund 30 Prozent der Erwachsenen an Schlaflosigkeit.

An der Online-Umfrage nahmen fast 6.800 Personen teil. Sie gilt als die größte derartige Studie, die je in Großbritannien durchgeführt worden ist. Allerdings darf davon ausgegangen werden, dass eher Menschen teilgenommen haben, die Schlafprobleme haben. Die Umfrage kann daher nicht als repräsentativ angesehen werden. Die Studie macht jedoch Trends in den Erfahrungen von Menschen, die gut schlafen und Menschen, die unter Schlafproblemen leiden, sichtbar.

Gefangen in einer Spirale

Menschen mit Schlafstörungen haben vier Mal so wahrscheinlich Beziehungsprobleme, fühlen sich drei Mal so wahrscheinlich depressiv und leiden ebenso oft unter einem Mangel an Konzentration. Robotham geht davon aus, dass Menschen sich in einer Spirale verfangen können, in der Schlafmangel zu psychischen Problemen führt, die ihrerseits dazu führen, dass die Schlafprobleme nur noch größer werden.

Betroffenen sollten wissen, wie sie durch die Verbesserung ihrer Schlafqualität wieder aus dieser Spirale herauskommen. Arbeitgeber, Schulen und das Gesundheitswesen müssten ebenfalls wissen, wie sie Betroffene erkennen und unterstützen können. Colin Espie vom Glasgow University Sleep Centre betonte, dass man die Auswirkungen von Schlafstörungen nicht länger einfach ignorieren könne. Schlafstörungen haben Auswirkungen auf die Gesundheit, die Wirtschaft und auch die Lebensqualität. (pte)

Share if you care
8 Postings
Schlaflosigkeit gibt es doch!

Wie es aussieht, gibt es scheinbar doch Menschen mit Schlaflosigkeit. Und zwar wortwörtlich schlaflos. Habe hier einen interessanten Link gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=y26oMPALsRc

Schlaflosigkeit gibt es nicht.

Das sollte die "Studie" aber schon wissen. Auch Menschen, die unter scheinbarer Schlaflosigkeit leiden, schlafen, in "Kurzform". Ohne jeden Schlaf würden Menschen nur wenige Wochen überhaupt überleben. Forschungen dazu gibt es seit JahrZEHNTEN.

Aber davon abgesehen - braucht es keine "Studie", um herauszu"finden", das Schlafstörungen zu allen möglichen Beeinträchtigungen im Alltagsleben führen, denn das ist längst, längst bekannt.

Das Wichtigste wäre, mit einer Psychotherapie festzustellen, warum diese Menschen nicht schlafen können. Meist ist es Angst, in der einen oder anderen Ausprägung. Oft Angst vor dem endgültigen Einschlafen.
Therapie und Entspannung/Meditation/Qi-Gong helfen.

Als jemand,

der über 15 Jahre an chronischer Schlaflosigkeit (partieller, ja brav) gelitten hat, danke ich sehr für ihren platten Kommentar.

Alter, schreib nicht so nen Schmonzes.

Alle Studien dieser Welt sind überflüssig, da es immer Menschen geben wird wie Sie, die alles wissen.

ich glaub dass die weniger eine sache ist wo der artzt helfen (was soll der machen, pillen verschreiben ?) als eine sache der selbsthilfe. schlafprobleme haben zu etwa 90% immer denselben hintergrund, das sind einmal persoenlich probleme

wie kein geld, arbeitsprobleme, probleme mit dem ehepartner usw. die die denke in bewegung halten. ein weiterer faktor ist laerm und helligkeit. also um weiterzukommen sollte man ueberlegen welche persoenliche probleme man hat und versuchen diese abzustellen. eine gute idee ist auch das schlafzimmer total zu verdunkeln und dafuer zu sorgen das die betten gross genug sind. laerm kann man teilweise abstellen das man ohrenstoepsel nimmt, die aus silikon sind die besten , die dinger die man oefters bei F1 fahrer sieht helfen nicht viel. man sollte auch eventuell in betracht ziehen ein probe der luft im schlafzimmer zur anayse geben. viele moebel etc. gasen die impregniermittel u.ae. aus usw. mehr:
http://antiagingspecial.com/Sleep-Problem.html

fordert die praktischen Ärzte auf, sich entsprechend weiterzubilden,...
Wenn du heute als Arzt nach 20 Jahren vom KH in die Praxis gehst, mußt eh erstmal deine eigenen Schlafstörungen in den Griff bekommen.

Schlaflosigkeit als Beziehungskiller

schlafen auch...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.