Bengalische Feuer: Exekutive statuiert Exempel

27. Jänner 2011, 13:54
154 Postings

Rund 20 Verwaltungsstrafen beim Schladminger Nightrace - TU Graz mit GPS-Kamera als "Einsatzhelfer"

Graz - Ein teures Nachspiel haben etwa 20 Besucher des "Nightrace" in Schladming zu erwarten: Sie hatten am Dienstag trotz Verbot bengalische Feuer und Raketen in der Zuschauermenge gezündet. Sie wurden noch am Renntag angezeigt, erklärte Polizeieinsatzleiter Herbert Brandstätter. Sie werden demnächst Verwaltungsstrafen von mehreren hundert Euro aufgebrummt bekommen.

Mehrmals wurden die rund 45.000 Gäste beim Nachtslalom am Dienstagabend aufgefordert, keine Feuerwerkskörper zu zünden. Einige taten es trotzdem und sorgten damit sogar für eine kurze Rennunterbrechung, da Rauch auf die Strecke zog. Auch wenn die bengalischen Feuer von vielen Zuschauern laut Brandstätter als "Freudenkundgebung" empfunden würden, können sie gefährlich werden. Zahlreiche Polizisten griffen daher auch ein, als die ersten pyrotechnischen Gegenstände gezündet wurden.

Exempel statuiert

"Wir haben etwa 20 Leute angezeigt, die meisten waren Mitglieder von Fanclubs österreichischer Läufer gewesen, nur einer kam aus Kroatien", erklärte der Einsatzleiter. Sie hatten die Bengalfeuer durch die Sicherheitskontrollen geschmuggelt. Einige der Übeltäter konnten vom Dokumentationsteam der Polizei auch eindeutig auf Fotos überführt werden. Mit den Anzeigen sollte ein Exempel statuiert werden, so Brandstätter.

Die Polizei hatte beim Weltcup-Rennen in Schladming auch Unterstützung von der Technischen Universität Graz gehabt, die mit einer GPS-Kamera Fotos machte, mit Hilfe derer zum Beispiel die Standorte von Beamten festgelegt oder auch überfüllte Fan-Bereiche lokalisiert werden konnten, meinte der langjährige Einsatzleiter. Die Technik könne auch im Hinblick auf die Ski-WM 2013 hilfreich sein.

Für die Heim-Weltmeisterschaften habe Brandstätter weniger Bedenken in punkto Fans mit bengalischen Feuern: Zum einen seien dort nur 25.000 bis 30.000 Zuschauer pro Rennen geplant, und diese würden sich auf Tribünenplätze aufteilen, die teurer sein werden als die günstigsten Karten beim Nachtslalom. Daher sollte sich auch das Publikum etwas verändern - mehr Leute, die wegen des Rennens und nicht wegen der Party kommen, erklärte der Beamte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Pyrotechnik-Verbot ist in Schladming noch nicht angekommen.

Share if you care.