Sorge um Nelson Mandela

"Routinetests" an 92-jährigem Nationalhelden - Ex-Frau Winnie und ANC-Funktionäre im Krankenhaus

Johannesburg - Der Friedensnobelpreisträger und frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela befindet sich in einem Krankenhaus in Johannesburg. Der 92-Jährige sei dort zu Routineuntersuchungen und "guter Dinge", teilte die Nelson Mandela Stiftung am Mittwoch mit. Der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) rief die Bevölkerung am Donnerstag auf, aus Sorge um das Leben des langjährigen ANC-Führers nicht in Panik zu geraten.

"Nelson Mandela ist noch immer im Krankenhaus von Milpark in Johannesburg, wo er eine Routineuntersuchung durchläuft", teilte der ANC in einer Erklärung mit. Mit 92 Jahren sei "Madiba" zwar kein junger Mann mehr, doch er sei gut umsorgt, es gebe daher keinen Grund zur Panik, erklärte Mandelas Partei, die seit dem Ende der Apartheid 1994 Südafrika regiert. Seit Mandelas Einlieferung am Mittwochnachmittag drangen keine neuen Informationen über seinen Gesundheitszustand an die Öffentlichkeit.

Ex-Frau in Krankenhaus eingetroffen

Die Polizei kontrollierte am Donnerstagmorgen den Zugang zu dem von Journalisten belagerten Krankenhaus. Am späten Vormittag traf dort Mandelas Ex-Frau Winnie Madikizela-Mandela ein, die selbst eine wichtige Rolle in der Anti-Apartheid-Bewegung gespielt hatte. Zuvor hatten Mandelas jetzige Ehefrau Graca Machel, deren Tochter Josina, weitere Angehörige sowie seine persönliche Assistentin Zelda la Grange der Ikone der Anti-Apartheid-Bewegung einen Besuch abgestattet.

An einer Schule neben dem Krankenhaus hing ein Transparent mit der Aufschrift "Madiba wir lieben Dich". Madiba ist der Clan-Name Mandelas und wird als Kosename gebraucht. Auch im Internet gingen zahlreiche Sympathiebotschaften ein. "Gott, beschütze Mandela, die Welt ist noch nicht bereit, ihn zu verlieren", war etwa auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zu lesen.

Mandela saß unter dem weißen Apartheidregime wegen seines Kampfes gegen die Rassendiskriminierung 27 Jahre lang in Haft, setzte sich nach seiner Freilassung im Februar 1990 aber für einen friedlichen Wandel ein. Für seinen Kampf um Versöhnung und Demokratie wurde er 1993 gemeinsam mit dem damaligen Staatschef Frederik de Klerk mit dem Friedensnobelpreis geehrt. Ein Jahr später wurde er zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. 1999 gab er das Amt an Thabo Mbeki ab.

Danach engagierte er sich für mehrere von ihm gegründete Stiftungen für wohltätige Zwecke, darunter eine Stiftung, die kostenlos Medikamente an Aids-Infizierte verteilt. Seit einigen Jahren ist Mandela wegen seines hohen Alters zunehmend geschwächt und nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Mandelas letzter öffentlicher Auftritt war beim Finale der Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Johannesburg. (APA/AFP)

Share if you care
22 Postings
Zeitungsente: Er erfreut sich bester Gesundheit

http://www.youtube.com/watch?v=WRMZzF1uCdY

Zum glück !!!
er war ein großartiger politiker und ist ein großartiger mensch .
meine empfehlung : long walk to freedom - lesen!

Hammergeil! :-)

Die Integrität und Autorität von Nelson Mandela haben Südafrika vor der Katastrophe des Bürgerkriegs bewahrt.

Da geht ein wirklich großer Mann von uns, der sich vermutlich gar nicht so einschätzt.

Ich wünsche ihm, dass er noch schöne Tage mit seinen Lieben verbringt und dann selig schlafend sein Leben beendet.

ja, Al Capone...

hat auch fuer frieden in Chikago gesorgt. Mandela, Knacki und Selbstbereicherer wie seine Frau, die Liebhaberin junger Maenner. Und keiner denkt mehr an die Nicht-ANC Mitglieder, die mit einem mit Benzin gefuellten Autoreifen um den Hals vom segensreichen wirken des NM ueberzeugt wurden. Und in SA ist weder Frieden noch Wohlstand aufgekommen.

er hat Südafrika so viel Glück gebracht

hoffentlich hat er jetzt selber welches.

Ich ziehe meinen Hut

und verneige mich ehrfurchtsvoll vor einer der großartigsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.
Gute Besserung und möge er uns noch ein Weilchen erhalten bleiben!!
KHGs, Brillenständer, Gummistiefler und Feigmänner, nehmt euch ein Beispiel an ihm!!

vielleicht war er gar nicht so toll ...

viele leute haben gegen das regime protestiert und noch weit tapfere taten gesetzt; viele haben ihr leben gegeben.

nm hat glueck gehabt, er hat's ueberlebt und ist jetzt gallionsfigur. helden und andere erfolgsleute werden vielfach ueber ihren wert gehandelt. mein buchtip: fooled by randomness.

es war seer schein, es hat mech seer gefreit

und ab!

Nix gesagt und doch daneben ...

Wie genau kann man nun Ihnen helfen?

Der Mann ist 92 - man sollte ihn gehen lassen, wenns Zeit ist.

Heesters, ...

... schweigen Sie!

Wann es Zeit ist, bestimmt Gott, nicht Sie. Und wenn sich schon Homines möchtegern-sapientes berufen fühlen für andere zu definieren, wann "es Zeit ist", dann wäre es nach meinem Geschmack für viele Leute auf diesem Planeten eher Zeit zu gehen als für Nelson Mandela.

Der Mensch ist 92!

Soll sich jetzt nicht böse anhörn, aber in Anbetracht des sehr hohen Alters wird es wie für jeden Menschen eben mal Zeit sich (hoffentlich) würdevoll zu verabschieden ...

Der "Artikel" ist ziemlich mies mMn: "Starke Sicherheitskräfte bewachten das Spital" ... UMPF!!! :(

Wenn Sie 92 sind, werde ich Sie daran erinnern, dass es Zeit wird, sich würdig zu verabschieden. (Soll sich jetzt nicht böse anhören.)

er hat mehr geleistet als man als menschenmöglich bezeichnen kann.
er kann in ruhe gehen und wird ewig in erinnerung bleiben.
trotzdem gute gesundheit bis zum schluss er hat er verdient.

Was macht das 'Flintenweib'

Winnie dort? PR für sich? Man hat nicht vergessen, daß sie Kinder prügeln (foltern?), und wohl auch den einen oder anderen Mißliebigen verschwinden ließ. Mandela wusste genau, warum er sich scheiden ließ.

Was geht Sie das an,

was die beiden und deren Familien - trotz Scheidung - für ein Verhältnis zueinanader haben?!

Auch trotz Verbrechen?

Und, glauben Sie mir, es wurde nicht alles aufgedeckt, was das Weib während seiner Haft verbrochen hat. Womöglich kann er sich gegen unliebsamen Besuch garnicht mehr wehren.

"was das Weib während seiner Haft.."

Sehr aufschlussreich

naja

er ist ja auch gesessen weil er einen polizisten ermordet hat

...und Stromleitungen gesprengt,

aber er hat die Zeit genutzt und ist zu einer großen Persönlichkeit geworden.Während diese Person seine Zeit im Gefängnis dazu nutzte, sich mit Hilfe seiner Popularität zu bereichern, ein mafiöses Netzwerk zu schaffen, Hass zu predigen und Terror auszuüben. Vielleicht fiel jemandem auf, daß es kein einziges Interview von ihr bei oder in ihrem sehr komfortablen Haus mit Pool etc. in Sowetho gibt. Immer ließ sie sich im Armenviertel von Sowetho fotografieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.