Contador beharrt: "Habe niemals gedopt"

28. Jänner 2011, 17:16
48 Postings

Tour-de-France-Sieger mit einjährigem Startverbot belegt - Anwalt: Alles andere als Freispruch bekämpfen

Madrid - Dem spanischen Radstar Alberto Contador droht wegen Dopings nicht nur die Aberkennung des Tour-de-France-Sieges im vorigen Jahr, sondern auch eine Sperre für die kommende Frankreich-Rundfahrt. Der spanische Radsportverband (RFEC) sprach sich in einer vorläufigen Entscheidung dafür aus, dem dreimaligen Tour-Gewinner ein einjähriges Startverbot aufzuerlegen. Contador hat nun eine Frist von zehn Tagen, um den Beschluss zu beeinspruchen. Danach fällt der Verband sein definitives Urteil, dieses wird für Mitte Februar erwartet.

Contador will mit allen Mitteln gegen seine provisorische Doping-Sperre vorgehen. Der Tour de France-Sieger kündigte am Freitag an, gegen die Entscheidung des spanischen Radsport-Verbandes RFEC Einspruch zu erheben. "Ich habe niemals gedopt", erklärte der 28-Jährige im Rahmen einer Pressekonferenz seines neuen Teams Saxo Bank im Trainingscamp auf Mallorca. "Ich werde wo auch immer Einspruch einlegen, um meine Unschuld bis zum Ende zu verteidigen."

Der RFEC hatte den dreifachen Tour-Sieger am Dienstag vorläufig für ein Jahr gesperrt, nachdem er bei der Tour 2010 positiv auf das Dopingmittel Clenbuterol getestet worden war. Nach dem Einspruch wird der Verband sein endgültiges Urteil fällen. Dieses kann wiederum vor dem Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) in Lausanne angefochten werden. Dieses Szenario scheint aus heutiger Sicht wahrscheinlich.

"Ein bisschen schuldig und ein bisschen unschuldig"

Bei Clenbuterol sind Sperren von bis zu zwei Jahren möglich und auch durchaus üblich. Die Madrider Zeitung "El Mundo" bescheinigte dem Verband eine "salomonische Entscheidung". "Contador ist ein bisschen schuldig und ein bisschen unschuldig", schrieb das Blatt am Donnerstag. Wie aus Verbandskreisen verlautete, ging der RFEC davon aus, dass man Contador aufgrund der minimalen Menge von Clenbuterol kein absichtliches Doping nachweisen könne. Deshalb plädierte der Verband dafür, die sonst übliche Sperre von zwei Jahren bei Dopingfällen auf die Hälfte zu verkürzen.

Ob damit auch der Weltradsportverband (UCI) und die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) einverstanden sind, ist fraglich. Die UCI lehnte eine Stellungnahme ab. "Es ist festzuhalten, dass es lediglich eine 'vorläufige Entscheidung' des spanischen Verbandes zum Fall Contador gibt", sagte der UCI-Sprecher Enrico Carpani. "Ein endgültiges Urteil des Verbandes wird uns noch zugehen und darauf warten wir, bevor wir uns äußern. Nach Eingang des offiziellen Urteils haben wir einen Monat Zeit zu prüfen, ob wir vor den (internationalen Sportgerichtshof) CAS gehen."

Bisher hat es bei großen Rundfahrten an der Spitze des Gesamtklassements nach Doping-Überführungen drei Fahrer erwischt: 2005 musste Roberto Heras seinen Vuelta-Sieg am Grünen Tisch an Denis Mentschow (RUS) weitergeben; 2006 wurde Floyd Landis bei der Tour disqualifiziert (Sieger: Oscar Pereiro/Spanien) und Danilo di Luco verlor 2009 seinen zweiten Platz beim Giro. Wenn Contador infolge einer Sperre sein Gelbes Trikot von 2010 verlöre, würde der bisher Zweitplatzierte Andy Schleck (LUX) zum Tour-Sieger erklärt.

Contador trainiert derzeit mit seinem neuen Team Saxo Bank auf Mallorca und bereitet sich dort auf die neue Saison vor. Es gilt als sicher, dass das Verfahren auch nach der endgültigen Entscheidung des RFEC sich noch längere Zeit hinziehen wird. Man geht davon aus, dass die Angelegenheit aller Wahrscheinlichkeit nach vor dem internationalen Sportgericht CAS enden wird. Contador hatte bereits angekündigt, eine Sperre auf jeden Fall vor dem CAS anfechten zu lassen. Auf der anderen Seite wollten der UCI und WADA vor das Sportgericht ziehen, wenn die Strafe nach ihrer Ansicht zu milde ausfällt.

Teamchef Riis ohne Zugpferd

Großer Verlierer des Spruches des spanischen Verbandes ist neben dem spanischen Sportidol Contador vor allem dessen neuer Teamchef Bjarne Riis. Der dänische Toursieger von 1996, der elf Jahre nach seinem Sieg in Paris auch Doping gestand, hatte zusammen mit seinem neuen Sponsor Sun Guard alles auf den prominenten Neueinkauf Contador ausgerichtet. Ohne sein Zugpferd für 2011 steht Riis jetzt mit nahezu leeren Händen da. Er dürfte fieberhaft auf der Suche nach einem halbwegs respektablen Ersatz sein. Erste Erklärungsversuche soll es am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz auf Mallorca geben. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alberto Contador fühlt sich ungerecht behandelt.

Share if you care.